NetzDG: Social Media drohen Bußgelder bis 40 Millionen Euro

(1 Bewertung, 5.00 von 5)

Mit dem Netzwerkdurchsetzungsgesetz will die Bundesregierung gegen Hetze und gezieltes Verbreiten von Falschmeldungen in den sozialen Medien vorgehen. „Offensichtlich rechtswidrige Inhalte“ müssen von Facebook, Twitter und Co. innerhalb von 24 Stunden gelöscht werden. Wie genau dabei die Höhe der Bußgelder festgelegt werden soll, hat jetzt das Bundesjustizministerium offengelegt. Die Kritik am NetzDG ist damit allerdings keineswegs leiser geworden.

Prüfer mit Fremdsprachenkenntnissen erforderlich

Die Leitlinien stellen klar, dass nur große soziale Netzwerke mit mindestens zwei Millionen in Deutschland registrierten Nutzern von den Maßnahmen betroffen sind. Ausgenommen werden Anbieter von journalistisch-redaktionellen Inhalten. Auch für Messenger- oder E-Mail-Dienste, Fachportale und berufliche Netzwerke gilt das Gesetz nicht. Alle anderen sind bereits seit drei Monaten verpflichtet, umgehend auf konkrete Hinweise zu strafbaren Inhalten zu reagieren. Auch Posts in fremden Sprachen müssen dabei überprüft werden, wenn sie von deutschen Usern gemeldet worden sind.

Overblocking soll nicht stattfinden

Falls die Prüfer in einzelnen Fällen zu falschen Ergebnissen kommen, droht ihnen kein Bußgeld. So will der Gesetzgeber verhindern, dass aus Angst vor Strafe zu viel gelöscht wird. Kritiker aber fürchten dennoch ein solches „Overblocking“. Und sie sehen auch bereits Belege für diese Sorge. So wurden auf Facebook und Twitter in den vergangenen Wochen Beiträge von der Street-Art-Künstlerin Barbara, dem Satiriker Shahak Shapira oder dem Magazin Titanic voreilig gelöscht. Erst nach öffentlichen Protesten wurden einige der Inhalte wieder freigegeben.

Nutzerzahlen entscheiden über Höhe des Bußgelds

Kommt ein Unternehmen aber häufiger seiner Löschpflicht nicht nach, ist laut Richtlinien von einem „systemischen Versagen“ auszugehen. Das dann fällige Bußgeld hängt von der Größe des sozialen Mediums ab. Für Facebook könnte es bis zu 40 Millionen Euro betragen. Mittlere Anbieter wie Instagram, Snapchat oder YouTube müssen mit maximal 25 Millionen Euro rechnen. Und selbst den Kleinen auf dem deutschen Markt wie Twitter oder Pinterest droht im schlimmsten Fall eine Buße von 15 Millionen.

Fazit:

Die jetzt veröffentlichten Leitlinien haben keine grundlegenden Neuerungen zum Netzwerkdurchsetzungsgesetz gebracht. So bleiben auch zahlreiche Juristen und Fachleute der Internetwirtschaft bei ihrer Kritik: Private Unternehmen wir Facebook und Twitter könnten nicht über die Rechtswidrigkeit von Millionen von Posts entscheiden.

Praxis-Tipp
Für mehr Informationen nehmen Sie einfach an unserem kostenlosen Webinar "Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten" teil:

Kommentare  
jochen
+1 # jochen 12.04.2018, 12:16 Uhr
Dieses Gesetz gehört abgeschafft, Punkt.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Wikipedia: Hat ein Professor das Recht, seinen korrekten Wikipedia Eintrag löschen zu lassen? An Einträgen in der Online-Enzyklopädie Wikipedia kann jeder mitschreiben. Doch was passiert, wenn sich in einem Eintrag Behauptungen zu einer Person finden, we...
Weiterlesen...
Google Search: Das hat Deutschland 2017 gegoogelt Gossip, Sport und Politik: Google ist die wohl größte Datenbank, die zeigt, was Deutschland interessiert. Wie auch 2016 hat die Suchmaschine die besonders gefra...
Weiterlesen...
Datenschutz: Verbraucherzentrale verklagt Facebook wegen „Freundefinder“ Nachdem Facebook eine Abmahnung des Bundesverbandes der Verbraucherzentralen (vzbv) ignoriert hat, geht die Verbraucherzentrale nun gerichtlich gegen das sozi...
Weiterlesen...
Fahrtvermittlungsdienst: Berlin verbietet Uber, Uber wehrt sich vor Gericht Nachdem Uber bereits in Hamburg verboten wurde, droht dem Fahrdienst nun auch in Berlin rechtlicher Ärger. Die Stadt Berlin hat den Dienst verboten. Per Eilan...
Weiterlesen...
Gericht: Schmerzensgeld wegen Verbreitung von Nacktbildern über WhatsApp Auch intime Bilder können heutzutage mit dem Smartphone schnell geschossen und über WhatsApp mit einem Klick versendet werden. Ein 13-jähriger Schüler musste ...
Anzeige Datenschutz-Kit
Anzeige
Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Prüfen Sie, ob Ihre Widerrufsbelehrung aktuell ist.

Geben Sie die URL Ihrer Widerrufsbelehrung ein.
Beispiel Shop: http://www.shopxyz.de/widerruf.html
Beispiel eBay: http://www.ebay.de/usr/EBAYUSER

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.        

eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details