„Nicht sicher“: Google Chrome warnt jetzt vor fehlender Verschlüsselung

(3 Bewertungen, 4.33 von 5)

Laut einer Untersuchung des Webprojekts „Why No HTTPS?“ arbeitet noch immer jede fünfte der 500 weltweit beliebtesten Webseiten ohne Verschlüsselung. Dazu zählen in Deutschland unter anderem bekannte Seiten wie Spiegel.de und FAZ.net. Google hat die Nase davon voll. Version 68 des Chrome Browsers warnt User daher jetzt vor unverschlüsselten Seiten mit dem Hinweis „Nicht sicher“. Wie prägnant ist der Hinweis? Und warum war dieser Schritt von Google zu erwarten?

Dann ist eine Verbindung im Web sicher

Ist eine Webseite über SSL oder TLS verschlüsselt, ist die Verbindung zwischen Server und Nutzer sicher. Das heißt: Dritte können keine Daten mitschneiden oder manipulieren.

Darum war der neue Hinweis von Google zu erwarten

Googles Schritt, diese Warnung in seine neueste Chrome-Version einzubauen, war abzusehen. Bereits 2014 stufte der Konzern die HTTPS-Verschlüsselung als Qualitätsmerkmal ein. Seit Januar dieses Jahres warnt Chrome sogar, wenn User Passwörter auf unverschlüsselten Seiten eingeben. Der neue Hinweis „Nicht sicher“ war damit lediglich der nächste Schritt, das Surfen im Web sicherer zu machen.

So warnt Google Chrome jetzt vor unverschlüsselten Seiten

Ist eine Webseite unverschlüsselt, warnt Chrome User, indem neben der URL der Hinweis „Nicht sicher“ eingeblendet wird. Bisher hatte ein kleines „i“ in einem Kreis darauf aufmerksam gemacht. Der neue Hinweis ist damit deutlich auffälliger und sticht sofort ins Auge. Google will so nicht mehr prägnant auf die Sicherheit einer Seite hinweisen, sondern vielmehr auf eine Unsicherheit. Damit soll eine sichere Verbindung den Standard darstellen.

Das können Webseitenbetreiber als Nächstes erwarten

Ab Chrome 70 will Google dann richtig ernst machen. Geben User dann irgendwelche Daten auf einer unverschlüsselten Seite ein, soll ein Warnhinweis in Rot sowie ein Warnsymbol erscheinen.

Fazit

Nicht nur Google will, dass unsichere Seiten im Web die Ausnahme werden. Firefox hat bereits ähnliche Mechanismen in seine Browser integriert. Webseitenbetreiber, die Kunde bei einem Hosting-Anbieter sind, der keine automatische Verschlüsselung der Seiten liefert, sollten sich unmittelbar ein SSL- oder TLS-Zertifikat besorgen.

Anzeige
Kommentare  
RoRoRo
-2 # RoRoRo 16.08.2018, 16:03 Uhr
Ist ja auch logisch! Wenn man am Domain-/Web-Hosting nichts mehr verdienen kann, dann wollen die großen Anbieter jetzt wenigstens mit Zertifikaten Geld verdienen. Und wer darf es ausbaden? Natürlich der Endkunde! Der Bäcker oder Handwerker nebenan muss dann wiedermal unnötig Geld für seine kleine Website ausgeben! Und zum Thema "Sicherheit bei SSL & TSL" gibt's genug Diskussionen, wie (un)sicher auch eine Seite mit einem Zertifikat ist.
Na dann ... lassen wir uns überraschen, was als nächstes kommt, wenn jede Domain inkl. SSL-Zertifikat für n Apple & Ei zu haben ist.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Tim Off
+1 # Tim Off 23.08.2018, 12:56 Uhr
zitiere RoRoRo:
Ist ja auch logisch! Wenn man am Domain-/Web-Hosting nichts mehr verdienen kann, dann wollen die großen Anbieter jetzt wenigstens mit Zertifikaten Geld verdienen.

Schonmal was von kostenlosen Let's Encrypt Zertifikaten gehört?
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Google Drive: Mitarbeiter kontrollieren Cloud-Inhalte der Nutzer In mindestens sechs Fällen sind Fotos und Videos aus den Ordnern der Cloud gesperrt worden. Allen gemeinsam: Es handelt sich um pornografische Aufnahmen, mit de...
Weiterlesen...
Foto-Piraterie: Google ändert Bildersuche Bisher konnten Nutzer über Google nach Belieben Bilder suchen und direkt für den eigenen Bedarf speichern. Auf diese Weise kam es immer wieder zu Foto-Piraterie...
Weiterlesen...
Deepfakes: So können sich Betroffene wehren Nicolas Cage als Captain Picard oder die Ex-Freundin im Porno-Techtelmechtel: Deepfakes lassen Realität und Fiktion verschmelzen wie nie zuvor. Wie vertragen si...
Weiterlesen...
Online-Bewertungsportale: BGH verurteilt jameda zu Datenlöschung Eine neutrale Informationsseite für Patienten darf Arztpraxen auch ohne deren Zustimmung mitsamt Bewertungen auflisten. So urteilte der Bundesgerichtshof 2014. ...
Weiterlesen...
Foren und Blogs: Haben Nutzer einen Anspruch auf Löschung von alten Foren-Beiträgen? Möchte sich ein Nutzer aus einem Forum abmelden oder gibt er Kommentare ab, die er im Nachhinein gerne nicht abgegeben hätte, hat er regelmäßig ein großes Int...
Anzeige DSGVO
Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Prüfen Sie, ob Ihre Widerrufsbelehrung aktuell ist.

Geben Sie die URL Ihrer Widerrufsbelehrung ein.
Beispiel Shop: http://www.shopxyz.de/widerruf.html
Beispiel eBay: http://www.ebay.de/usr/EBAYUSER

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMEOrdnungsgemäße Rechnungen einfach online erstellen!Suchmaschienoptimierung & OnlinemarketingRechtsschutzversicherungRechtliche OnlineShop-PrüfungFairness im Handel
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support