OLG Köln: AfD-kritischer Blogger verletzt die Namensrechte der Partei

(3 Bewertungen, 3.67 von 5)

Ein Blogger, der den Namen der Partei Alternative für Deutschland (kurz: AfD) zur Veröffentlichung von kritischen Inhalten nutzte, wurde jetzt vom OLG Köln zur Aufgabe und Löschung der Domain www.wir-sind-afd.de verurteilt: Das Gericht sah es als erwiesen an, dass der Betrieb des Blogs die Namensrechte der Partei verletzt und unzulässigerweise eine Zuordnungsverwirrung hervorruft. In erster Instanz war der Blogbetreiber bereits vor dem Landgericht Köln gescheitert.

AfD-kritische Inhalte dürfen unter anderer Domain veröffentlicht werden

Die durch den Blogger Nathan Mattes geführte Webseite war inhaltlich so ausgestaltet, dass sie vom Betreiber seit 2015 gesammelte rassistische Zitate von AfD-Politikern enthielt, ergänzt durch weiterführenden Links auf externe Seiten mit den Quellen der Zitate.

Problematisch war im vorliegenden Fall insbesondere der Umstand, dass der Blog für den Durchschnittsuser den Eindruck vermittelte, die Webseite werde von der Partei selbst betrieben. Das Oberlandesgericht nahm das zum Anlass, um den Blogger zur Löschung der Domain in die Pflicht zu nehmen. Explizit unbenommen bleibt dem Blogger aber die Option, die Inhalte über eine andere Domain zu veröffentlichen. Dies ist auch dann möglich, wenn auf dem Blog der Name der Partei verwendet wird: Voraussetzung ist jedoch, dass dies nicht mit der erwähnten Zuordnungsverwirrung verbunden ist. Für den durchschnittlichen User darf somit nicht der Eindruck entstehen, dass die Partei selbst die Webseite betreibt. Dementsprechend ist die neue AfD-kritische Seite das-ist-afd.de auch schon im aktiven Betrieb und hat hierbei die Inhalte der strittigen Domain übernommen.

Unbefugte Namensnutzung wird durch den Schutzbereich von § 12 BGB erfasst

Bei einer Verletzung der Namensrechte räumt § 12 des Bürgerlichen Gesetzbuches dem Betroffenen einen Beseitigungs- und Unterlassungsanspruch ein: Die Verletzung ist immer dann gegeben, wenn ein Dritter den Namen des Betroffenen unbefugt benutzt, in der Folge eine Zuordnungsverwirrung eintritt und schutzwürdige Interessen des Betroffenen beeinträchtigt werden. Auch Domainnamen fallen in den Schutzbereich von § 12 BGB, sodass auch eine Namenspiraterie von den Betroffenen rechtlich vor Gericht gebracht werden kann.

Fazit

Domainrechtliche Fragestellungen sind seit Jahren Anlass für zahlreiche Klagen und Gerichtsentscheidungen. Konstellationen wie im Ausgangsfall sind dabei in der Regel von großer Bedeutung für die Betroffenen: Durch die Zuordnungsverwirrung können hier langfristige Probleme entstehen, denn die mit dieser Bezeichnung gebildete Internetadresse kann prinzipiell nur einmal vergeben werden.

Anzeige
Kommentare  
Joachim Datko
0 # Joachim Datko 20.10.2018, 17:53 Uhr
Kann man in so einem Fall auch Schadensersatz fordern?
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Manipulationsverdacht: Jameda muss gelöschte Bewertungen nicht wieder herstellen Ein Kieler Zahnarzt ist mit seiner Klage gegen ein großes Ärzteportal gescheitert. Nach Darstellung des Mediziners hatte jameda positive Bewertungen für seine P...
Weiterlesen...
Vergleich: Webseite zum Download von YouTube-Videos geht vom Netz Nach jahrelangem Rechtsstreit haben sich Vertreter der Musikindustrie mit der Streamripper-Seite YouTube-mp3.org geeinigt. Der Betreiber hat das Angebot bereits...
Weiterlesen...
„Darf ich das Auto suchen?": Google-Translator vor US-Gericht durchgefallen Weil ein Beamter der Autobahnpolizei sich auf ein digitales Übersetzungsprogramm verließ, können gut sechs Kilo gefundene Drogen nicht als Beweismittel verwende...
Weiterlesen...
„Von Facebook“: Neue Namen für WhatsApp und Instagram Es soll ein politisches Signal sein: Im Rahmen eines Rebrandings wird der Mutterkonzern Facebook seine beiden erfolgreichen Apps umbenennen. Mit den Bezeichnung...
Weiterlesen...
Netzwerkdurchsetzungsgesetz: Diese Bußgelder drohen Facebook und Co. Seit knapp vier Monaten gilt das Netzwerkdurchsetzungsgesetz.  Jetzt hat das Bundesjustizministerium die Bußgeldleitlinien dazu veröffentlicht. Welche Geld...
Anzeige DSGVO

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Hinweis: Sie können den Newsletter von eRecht24  jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMEOrdnungsgemäße Rechnungen einfach online erstellen!Suchmaschienoptimierung & OnlinemarketingDatenschutzRechtliche OnlineShop-PrüfungFairness im Handel
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support