Kinder-Influencer: Kinderschützer sehen Handlungsbedarf

(1 Bewertung, 5.00 von 5)

Manche Kinder wachsen quasi öffentlich auf oder bewerben vor laufender Kamera Spielzeug. Einige Eltern nutzen ihre Kinder sogar, um Werbeeinnahmen zu erzielen. Doch wie steht es eigentlich um die Persönlichkeitsrechte von Kindern? Dürfen Kinder in sozialen Medien einfach so instrumentalisiert werden?

Kinder als Influencer: Wenn Kinder wie Erwachsene werben

Hunderttausende verfolgen das Leben kleiner Kinder über das Internet. Eltern und Kinder veröffentlichen Fotos vom Spielzimmer, stellen Kinderbekleidung vor und schmücken ihren Blog mit Videos. Die Smartphone-Kamera ist in jeder Lebenssituation dabei: Ob Kuchenbacken, Kindergeburtstag oder Einschulung. Oftmals geht es nicht darum, Momente für das Familienalbum festzuhalten, sondern um Werbeeinnahmen. Das Deutsche Kinderhilfswerk bemängelt, dass manche Eltern ihre Kinder instrumentalisieren. Es seien Kontrollinstanzen notwendig, um die Privatsphäre und Persönlichkeitsrechte der Kinder zu wahren.

Kinder-Influencer: Sie haben Millionen Follower bei YouTube

Auf der Video-Plattform YouTube gibt es zahllose Videos, in denen Kinder Produkte empfehlen. Sie vermitteln dabei sehr persönliche Einblicke in ihren Alltag. In den USA erzielt der sechsjährige Ryan mit über 15 Millionen Abonnenten beträchtliche Werbeeinnahmen. In Deutschland folgen der achtjährigen Miley mehr als eine halbe Millionen Abonnenten. Sie feiert mit ihrem YouTube-Kanal „Mileys Welt“ beträchtliche Erfolge. Es gibt Eltern, die ihre Kinder auf jedem öffentlich einsehbaren Foto verpixeln.

Andere vermarkten ihren Nachwuchs gezielt, um Werbeeinahmen zu generieren. Kritische Stimmen sehen damit verschiedene Gefahren verbunden. Sie beschränken sich dabei nicht auf Kinder im Badeanzug. Sie argumentieren damit, dass Kinder-Influencer einer unzulässigen Kinderarbeit nachgehen. Je häufiger und intensiver Kinder-Influencer auftreten, desto kritischer beurteilen die Kinderschützer das Influencing.

Regulierung von Kinder-Influencern

Das Deutsche Kinderhilfswerk behandelte die Probleme, die von Kinder-Influencern ausgehen, auf einem Fachtag in Berlin. Dieser trug den Namen „Zwischen Spielzeug, Kamera und YouTube – Kinder und Influencing in sozialen Medien“. Die Kinderschützer befürchten, dass der Kinderschutz aufweicht. Schon Dreijährige wenden sich gegen die Absicht ihrer Eltern, Fotos zu veröffentlichen. Die meisten Eltern veröffentlichen Videos und Filme jedoch, ohne ihre Kinder zuvor um eine Einwilligung zu bitten. Darauf haben Kinder jedoch ein Recht. Die Kinderschützer monieren weiterhin, dass Internet-Plattformen keine Meldemechanismen bereitstellen. Als Anbieter verdienen sie durch die Werbemaßnahmen Geld – deshalb stünden auch sie in der Verantwortung.

Fazit

Kinder-Influencer sind allgegenwärtig. Langsam formiert sich jedoch eine sanfte Widerstandsbewegung, die den Schutz der Kinder in den Mittelpunkt stellt. Sie betont die Rechte der Kinder:

  • Kinder dürfen selbst bestimmen, ob ihre Eltern Fotos von ihnen veröffentlichen.
  • Häufige und professionelle Influencer-Auftritte sind gegebenenfalls als Kinderarbeit einzustufen.
Anzeige
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Facebook: Das soziale Netzwerk selektiert Freundesmeldungen In den letzten Tagen und Wochen werden sich vermutlich viele Facebook-User gewundert haben, warum nur noch wenige Meldungen von Freunden eingingen und das obwoh...
Weiterlesen...
Neues Gesetz: 50 Millionen Euro Strafe für Hasskommentare im Netz Rund zwei Wochen ist es her, dass Bundesjustizminister Heiko Maas einen Gesetzentwurf gegen Hassreden und Fake News im Internet vorgestellt hat. Kurz vor der ge...
Weiterlesen...
Instagram: Nutzungsbedingungen werden verbraucherfreundlicher Bis Ende des Jahres sollen die AGB der beliebten Foto-App deutschen Gesetzen angepasst werden. Das betrifft vor allem die Nutzungsrechte an Bildern, die Weiterg...
Weiterlesen...
Terrorismusbekämpfung: EU-Kommission plant Gesetz gegen Propaganda im Web Im Frühjahr hatte es die EU-Kommission bereits angedroht: Sollten Unternehmen nicht entschiedener gegen terroristische Inhalte auf ihren Seiten vorgehen, soll e...
Weiterlesen...
Internet-Foren: Darf ein Anwalt einen anderen Anwalt als “rechtsradikal” bezeichnen? In einem aktuellen Verfahren hatte das Bundesverfassungsgericht zu entscheiden, ob die Bezeichnung eine Rechtsanwalts als “rechtsradikal” zulässig ist, insbeson...
Anzeige DSGVO

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Hinweis: Sie können den Newsletter von eRecht24  jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMEOrdnungsgemäße Rechnungen einfach online erstellen!Suchmaschienoptimierung & OnlinemarketingDatenschutzRechtliche OnlineShop-PrüfungFairness im Handel
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support