Netzwerkdurchsetzungsgesetz: Bitkom sieht keinen Erfolg

(3 Bewertungen, 5.00 von 5)

Seit einem Jahr gilt in Deutschland das Netzwerkdurchsetzungsgesetz (NetzDG). Das hat der IT-Verband Bitkom zum Anlass genommen, ein Fazit zu ziehen. Dieses fällt ernüchternd aus. Was bemängelt der Verband? Und wie stuft die Regierung das neue Gesetz nach einem Jahr ein?

Das sagt das Netzwerkdurchsetzungsgesetz

Das NetzDG schreibt sozialen Netzwerken vor, dass sie strafbare Inhalte innerhalb von 24 Stunden löschen müssen, nachdem sie darauf hingewiesen wurden. In weniger eindeutigen Fällen haben die Unternehmen eine Woche Zeit, um die Posts zu überprüfen und anschließend zu löschen. Kommen die Netzwerke dieser Verpflichtung wiederholt nicht nach, drohen ihnen Strafen in Millionenhöhe.

Bitkom zieht Zwischenbilanz

Bernhard Rohleder, Hauptgeschäftsführer von Bitkom, zog zum Jahresende ein Fazit zum NetzDG. Er gab an, dass das Gesetz keinen Erfolg in der Bekämpfung von Hass im Internet bewiesen habe. Die Plattformen würden zwar einen großen Aufwand betreiben, die Vorgaben zu erfüllen. Das sei jedoch kein Indiz dafür, wie erfolgreich das Gesetz sei.

Unternehmen richten sich selten nach NetzDG

Rohleder ließ zudem wissen, dass die Löschberichte von Facebook, YouTube, Twitter und Co. zeigen würden, dass die Netzwerke nur wenig gemeldete Inhalte auch tatsächlich löschen. Sie würden vielmehr Inhalte nach ihren eigenen Community-Regeln löschen – und nicht nach dem NetzDG. Insgesamt stehe daher der Aufwand, den Unternehmen für das NetzDG in Kauf nehmen, und der Ertrag, den das Gesetz liefert, in keinem vernünftigen Verhältnis.

So stuft die Regierung das NetzDG ein

Justiz-Staatssekretär Gerd Billen kam in seinem Fazit zum NetzDG zu einem ganz anderen Ergebnis. Er glaubt, dass soziale Netzwerke strafbare Inhalte auf ihren Plattformen endlich ernst nehmen. Dafür sprächen auch die Zahl der Meldungen über nicht gelöschte Inhalte. Diese liege relativ niedrig. Sein Fazit ist daher: Das NetzDG funktioniert noch nicht perfekt, es läuft aber vieles gut.

Fazit

Die negative Einschätzung des Bitkom ist nicht die erste Kritik am NetzDG. Der IT-Verband hatte bereits im Sommer letzten Jahres bemängelt, dass der Staat mit dem NetzDG die Beantwortung komplexer juristischer Fragen an privatwirtschaftliche Unternehmen weitergegeben habe. Auf diese Weise entziehe sich die Regierung der Verantwortung, eine eigene Antwort auf Kriminalität im Internet zu liefern.

Anzeige
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Influencer: YouTube sanktioniert Internet-Star wegen Selbstmord-Video Angesichts eines massiven Shitstorms gegen einen ihrer Vlogger hat YouTube Konsequenzen gezogen. Der Amerikaner Logan Paul hatte sich in einem Clip mit der Leic...
Weiterlesen...
Google+: Angabe des vollständigen Namens ist Pflicht Kurz bevor das Social-Network Googles offiziell gestartet wird, deklariert Eric Schmidt, dass Google+ als „Identitätsdienst“ konzipiert wurde, weshalb der echte...
Weiterlesen...
Facebook: Suizid-Warnfunktion kann Leben retten Das soziale Netzwerk Facebook reagierte nun auf Hilferufe von suizidalen Personen, die oft unbeantwortet blieben. Dass diese Hilferufe ernst zu nehmen sind, zei...
Weiterlesen...
Kundenbewertungen: Reicht einmaliges Essen im Restaurant für negative Kritik aus? Heutzutage informieren Nutzer vorher in Online-Bewertungsportalen oder Zeitschriften über Hotels und Restaurants. Dadurch kann man sich ein Meinungsbild über ...
Weiterlesen...
Scotland Yard: Kriminelle kapern Twitter-Account Unbekannte kaperten in der Nacht von Freitag auf Samstag den Twitter-Account und den E-Mail-Dienst der Londoner Polizei Scotland Yard. Sie nutzten diesen, um ei...
Anzeige DSGVO
Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMEOrdnungsgemäße Rechnungen einfach online erstellen!Suchmaschienoptimierung & OnlinemarketingDatenschutzRechtliche OnlineShop-PrüfungFairness im Handel
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support