Fake News: Ältere Internetnutzer verbreiten häufiger Falschnachrichten

(1 Bewertung, 5.00 von 5)

Welchen Einfluss erfundene Meldungen auf den Ausgang der amerikanischen Präsidentschaftswahlen hatten, wird sich wohl nicht mehr feststellen lassen. Wer allerdings damals besonders anfällig für Fake News war, das stellt nun eine neue Universitätsstudie vor. Überraschendes Ergebnis: Geschichten von einschlägig bekannten Webseiten wurden besonders oft von Menschen über 65 geteilt.

Mehrheit der Accounts ist frei von Fakes

Mehr als 1000 Facebook-Nutzer ließen ihre Konten von Forschern aus Princeton und New York auswerten. Deren Augenmerk galt Inhalten mit zweifelhafter Herkunft: Portale, die falsche oder irreführende Inhalte veröffentlichen, um Einfluss oder Werbeeinnahmen zu gewinnen. Dazu setzen sie vor allem auf die Verbreitung in den sozialen Medien. Insgesamt allerdings werden Fake News offenbar weit weniger geteilt, als die öffentliche Diskussion vermuten lässt. 90 Prozent der untersuchten Datensätze enthielten keine einzige Meldung von auffälligen Internetadressen. Und das, obwohl die Studienteilnehmer gern und häufig Artikel posteten: pro Person bis zu tausendmal im Zeitraum von April bis November 2016.

Acht Prozent haben schon mal Falschmeldungen verbreitet

Geteilt werden erfundene Inhalte in allen politischen Lagern. Eindeutig am häufigsten allerdings bezeichneten sich die Absender als „sehr konservativ“. Dieser Zusammenhang könnte darauf beruhen, dass die meisten Falschmeldungen im Untersuchungszeitraum positiv über den Kandidaten Trump berichteten. Viel wichtiger ist den Forschern deshalb ein anderer Einflussfaktor: der Lebensabschnitt der Studienteilnehmer. Die über 65-Jährigen teilten Fake News nämlich rund siebenmal so häufig wie Teilnehmer zwischen 17 und 29. Damit hatte das Alter einen viel stärkeren Einfluss, als sämtliche anderen Faktoren wie Geschlecht, Rasse, Einkommen, Bildungsstand oder politische Orientierung.

Mehr digitale Bildung für Senioren?

Zwei mögliche Erklärungen liefert die Universitätsstudie für den Zusammenhang zwischen Altersstufe und Anfälligkeit für Falschmeldungen. Die heute 65-Jährigen verfügen über deutlich weniger Online-Medienkompetenz als ihre Kinder und Enkel. Vielleicht fällt es den Senioren daher schwerer, die Glaubwürdigkeit von Quellen im Internet einzuschätzen. Aber auch die mentalen Folgen des Alterns könnten Grund dafür sein, dass ältere Menschen erfundene Nachrichten leichter glauben.

Fazit

Die renommierten Universitäten Princeton und New York wollten wissen, wer im Internet Fake News weitergibt. Ihr wichtigstes Ergebnis: Es sind die ältesten Internetnutzer jenseits der 65. Um daraus Lehren zu ziehen, seien aber weitere Untersuchungen notwendig, so die Studie. Körperliche und geistige Alterungsprozesse seien als Ursache ebenso wenig auszuschließen wie ein Fehlen digitaler Erfahrung.

Anzeige
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Captcha Aktualisieren
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Meinungsäußerung ohne Grundlage: Google muss 1-Stern-Bewertung löschen Bewertungsportale sind nicht dazu verpflichtet, jede einzelne Kritik zu prüfen. Werden sie allerdings auf Rechtsverstöße hingewiesen, müssen sie handeln. Denn d...
Weiterlesen...
Deepfakes: So können sich Betroffene wehren Nicolas Cage als Captain Picard oder die Ex-Freundin im Porno-Techtelmechtel: Deepfakes lassen Realität und Fiktion verschmelzen wie nie zuvor. Wie vertragen si...
Weiterlesen...
Website, Blogs und Shops: Ist das Einbinden fremder Videos und Bilder per „Embedded Content“ erlaubt? Das Einbinden von urheberrechtlich geschützten Videos oder Bildern in eine andere Webseite ist aus technischer Sicht mittlerweile kein Problem mehr. Die rechtli...
Weiterlesen...
„Darf ich das Auto suchen?": Google-Translator vor US-Gericht durchgefallen Weil ein Beamter der Autobahnpolizei sich auf ein digitales Übersetzungsprogramm verließ, können gut sechs Kilo gefundene Drogen nicht als Beweismittel verwende...
Weiterlesen...
Twitter: Kurznachrichtendienst löscht zahlreiche Propaganda-Konten Twitter greift in seinem Netzwerk erneut durch. Der Kurznachrichtendienst schloss wieder zahlreiche Konten, die Falschinformationen und verzerrte Fakten verbrei...
Anzeige DSGVO

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Hinweis: Sie können den Newsletter von eRecht24  jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMEOrdnungsgemäße Rechnungen einfach online erstellen!Suchmaschienoptimierung & OnlinemarketingDatenschutzRechtliche OnlineShop-PrüfungFairness im Handel
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support