Fake News: So will YouTube gegensteuern

(3 Bewertungen, 3.67 von 5)

YouTube steht in den USA aktuell in der Kritik. Denn: User finden auf der Plattform zahlreiche Videos zum Thema Impfen, die Falschinformationen verbreiten. YouTube hat daher jetzt reagiert. Das Unternehmen testet Maßnahmen, um es Fake News schwerer zu machen. Worauf können sich User einstellen?

Diese Maßnahmen sollen Fake News aufdecken

Suchen Nutzer bei YouTube nach Videos, zu denen es zahlreiche Fake News gibt, will die Plattform per Pop-up künftig Hinweise einblenden, die vor einer Falschmeldung warnen. Gleichzeitig will YouTube Fakten zu dem Thema einblenden und auf weitere Informationen verlinken. Davon zum Beispiel betroffen: Videos zum Boykott von Impfungen und zur Theorie, dass die Erde flach sei. Löschen will YouTube die Videos jedoch nicht.

Wer überprüft die Videos auf YouTube?

YouTube prüft die Videos nicht selbst und erstellt auch nicht die Warnungen und Fakten. Das Video-Portal hat dafür mehrere unabhängig arbeitende Organisationen beauftragt.

Wo startet YouTube seine Maßnahmen gegen Fake News?

YouTube testet das neue Feature derzeit in Indien. Später will das Unternehmen die Einblendungen auch in allen anderen Ländern nutzen. Ein möglicher Grund, warum YouTube in Indien startet: In Indien kam es in den letzten Jahren immer wieder zu gewalttätigen Ausschreitungen, die im Zusammenhang mit Fake News auf YouTube standen. Und: Das Unternehmen könnte besorgt sein, dass Falschmeldungen auf der Video-Plattform die aktuelle politische Krise zwischen Indien und Pakistan verschärfen könnte.

YouTube setzt Bekämpfung von Fake News fort

Die Maßnahmen sind nicht YouTubes erster Schritt in diese Richtung. Bereits im Januar hatte der Konzern angekündigt, Usern Videos mit Verschwörungstheorien und ähnlichen Inhalten nicht mehr auf den Übersichtsseiten anzuzeigen.

Fazit

YouTube ist nicht das einzige Unternehmen, das derzeit gegen Fake News vorgeht. Um die vielen Falschinformationen zum Thema Impfen zu bekämpfen, hat Amazon Anfang März alle Anti-Impf-Dokus aus seinem Programm genommen. Facebook will hier jetzt nachziehen. Der Zuckerberg-Konzern kündigte an, Inhalte in diese Richtung schwerer auffindbar zu machen.

Anzeige
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Bloggergate: Zahlreiche deutsche Blogs verwenden verstecke Werbelinks Sascha Pallenberg, Betreiber der Webseite Netbooknews.de berichtet, dass deutsche Blogger im großen Stil Links als nicht gekennzeichneter Werbung einbinden. Die...
Weiterlesen...
Datenschutz: Intime Fotos von Ex-Partnern müssen gelöscht werden Erotische Fotos, die während einer Beziehung im Einverständnis entstanden sind, müssen nach Beendigung der Partnerschaft gelöscht werden. Dies entschied das O...
Weiterlesen...
Ärzteportale: Freie Meinungsäußerung nur bei nachgewiesener Behandlung Schon wenige Patientenberichte können das Vertrauen in eine Praxis erhöhen oder infrage stellen. Kein Wunder, dass solche Bewertungen auf einschlägigen Internet...
Weiterlesen...
Mobbing: Versetzung eines Schülers wegen Mobbing auf studiVZ und Facebook? Kommerzielle Online-Netzwerke wie Facebook, studiVZ oder SchülerVZ bieten Mobbern die ideale Plattform, um andere Personen gezielt „Fertig zu machen“ und zu b...
Weiterlesen...
Internet-Währung: Ist der Umtausch in „Bitcoins“ steuerfrei? Im Jahr 2008 wurde die Internetwährung „Bitcoin“ erstmals vorgestellt und nun tauchen die ersten rechtlichen Probleme auf. Der Europäische Gerichtshof (EuGH) ...
Anzeige DSGVO
Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Prüfen Sie, ob Ihre Widerrufsbelehrung aktuell ist.

Geben Sie die URL Ihrer Widerrufsbelehrung ein.
Beispiel Shop: http://www.shopxyz.de/widerruf.html
Beispiel eBay: http://www.ebay.de/usr/EBAYUSER

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMEOrdnungsgemäße Rechnungen einfach online erstellen!Suchmaschienoptimierung & OnlinemarketingRechtsschutzversicherungRechtliche OnlineShop-PrüfungFairness im Handel
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support