Getarnte Werbung: OLG Frankfurt entscheidet über Aquaristik-Influencer

(5 Bewertungen, 5.00 von 5)

Empfehlen Influencer ein Produkt, ohne ihren Post als kommerziell zu kennzeichnen, handelt es sich um verbotene getarnte Werbung. Was ist aber, wenn sich Influencer hauptberuflich mit dem Geschäftsbereich des Produkts beschäftigen? Müssen sie ihre Posts dann als Werbung kenntlich machen? Das hat jetzt das Oberlandesgericht (OLG) Frankfurt entschieden. Worauf müssen Influencer achten?

So hatte ein Influencer Werbung gemacht

Der Influencer gestaltet Aquarienlandschaften und präsentiert in seinem Instagram-Account Aquarien, Aquarienzubehör und Wasserpflanzen. In diesem Rahmen zeigte er Wasserpflanzen einer Firma, für die er den Social-Media-Bereich verantwortet. Dafür verlinkte er die Firma und gezeigte Produkte.

Verein zur Bekämpfung unlauteren Wettbewerbs sieht Schleichwerbung

Ein Verein zur Bekämpfung unlauteren Wettbewerbs sah in den Posts Schleichwerbung. Denn: Der Influencer kennzeichnete nicht ihren kommerziellen Zweck. Der Verein beantragte daher beim Landgericht (LG) Frankfurt Unterlassung.

OLG Frankfurt: Influencer muss Posts kennzeichnen

In erster Instanz hatte das LG Frankfurt den Antrag des Vereins abgewiesen. Das OLG stufte den Fall jedoch anders ein: Influencer müssen ihre Posts auch als Werbung kennzeichnen, wenn sie sich hauptberuflich mit dem Geschäftsbereich eines Produkts beschäftigen oder geschäftliche Beziehungen zu einem Unternehmen unterhalten, deren Produkte sie empfehlen (Beschluss vom 28.06.2019, Az. 6 W 35/19).

Aus den Umständen hat sich nicht ergeben, dass der Influencer mit seinem Post eine geschäftliche Handlung vornimmt, um den Absatz einer Ware zu fördern. Und: Die Verlinkung der Produkte ist ein starkes Indiz dafür, dass es dem Influencer nicht nur um eine private Meinungsäußerung ging. Er muss daher die Posts, die die Wasserpflanzen der Firma präsentieren, als Werbung kennzeichnen.

Fazit

Das Urteil des OLG Frankfurt zeigt: In der Regel kommen Influencer nicht darum herum, ihre Posts als Werbung zu kennzeichnen. Eine Ausnahme bildete kürzlich ein Urteil des Landgerichts München. Dies entschied, dass Cathy Hummels auf ihrem Instagram-Kanal Posts, für die sie keine Gegenleistung erhält, nicht als Werbung kennzeichnen muss. Das Gericht bestätigte zwar, dass die Einträge einen geschäftlichen Charakter haben. Es hielt eine Kennzeichnung jedoch für überflüssig. Denn: Die 485.000 Follower können erkennen, dass es sich nicht um einen privaten Kanal für Freunde handelt.

Anzeige
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Support eingestellt: Amazon Dash-Button wird Ende August nutzlos Der Markenknopf bleibt funktionsfähig, so hatte der Onlineriese noch im Frühjahr seine Kunden beruhigt. Und das trotz nachlassendem Interesse und gerichtlicher ...
Weiterlesen...
Facebook: Werbung in Suchergebnissen künftig möglich Facebook möchte in Zukunft Werbetreibenden die Möglichkeit bieten, auch in den Suchergebnissen auf der Plattform Anzeigen zu schalten. Bereits seit Dezember 201...
Weiterlesen...
Cyber-Mobbing: Muss wegen eines beleidigenden YouTube-Videos Schmerzensgeld gezahlt werden? Das Problem des Mobbings hat sich mittlerweile in die digitale Welt verlagert. So sind Beleidigungen oft auf Facebook, YouTube und Co. anzutreffen. Das Landge...
Weiterlesen...
Fahrtvermittlungsdienst: Berlin verbietet Uber, Uber wehrt sich vor Gericht Nachdem Uber bereits in Hamburg verboten wurde, droht dem Fahrdienst nun auch in Berlin rechtlicher Ärger. Die Stadt Berlin hat den Dienst verboten. Per Eilan...
Weiterlesen...
Influencer-Studie: Jeder Fünfte lässt sich von Internet-Stars beeinflussen Das Marketing mit Instagrammern und YouTubern zahlt sich für Unternehmen aus. Vor allem junge Leute unter 24 Jahren kaufen immer häufiger Marken und Produkte, d...
Anzeige DSGVO
Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMEOrdnungsgemäße Rechnungen einfach online erstellen!Suchmaschienoptimierung & OnlinemarketingDatenschutzRechtliche OnlineShop-PrüfungFairness im Handel
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support