Apps für Kinder: Stiftung Warentest findet Kostenfallen, Pornos und rechtsextreme Parolen

(1 Bewertung, 5.00 von 5)

Die beliebtesten Gaming-Apps auf dem Smartphone sind für 10-Jährige fast durchweg inakzeptabel. Zu diesem Ergebnis kommt die Stiftung Warentest nach einer Untersuchung von Minecraft, Fortnite, Candy Crush Soda Saga und anderen Spielen. Kinder werden dort mit rechtsextremen Inhalten, Werbung für Pornoseiten und verschleierten In-App-Käufen konfrontiert.

13 von 14 Games „inakzeptabel“

Was der Nachwuchs auf dem eigenen Handy zockt, können Eltern oft nicht nachvollziehen. Schließlich sind schon Grundschulkinder in der Regel besser über aktuelle Trends informiert als Mama und Papa. Gerade die bei Jüngeren besonders angesagten Games allerdings erfüllen deren Bedürfnisse nur mangelhaft. Das gilt nicht ausschließlich beim leidigen Thema Datenschutz, das von vielen Apps missachtet wird. Für die Stiftung Warentest untersuchten Jugendschützer noch zahlreiche weitere Kriterien einer sicheren Spiel-Atmosphäre. Ein wirklich empfehlenswertes Produkt fanden sie dabei nicht.

Werbung für Inhalte mit FSK 18

Als 10-jährige angemeldet spielten die Tester unter anderem Angry Birds 2, Clash of Clans, Fortnite, Minecraft und Pokémon Go. Dabei stießen sie immer wieder auf Elemente, die für diese Altersgruppe völlig ungeeignet waren: Hinweise auf Pornowebseiten, Werbung für Ego-Shooter oder von anderen Playern angebotene Spiele mit rassistischen Inhalten. Wichtig wäre in solchen Fällen eine Blockier- oder Meldefunktion. Die ist aber oft nicht vorhanden oder schwer auffindbar. Auch Filter enthalten nur wenige Apps: Nutzernamen wie „SiegHeil“ oder „Judentöter“ bleiben stehen.

Versteckte Kosten und unzulässige AGB-Klauseln

Die meisten der überprüften Spiele können gratis im App Store heruntergeladen werden. Ihr Geld holen sich die Entwickler aber oft an anderer Stelle zurück. Bei Candy Crush Soda Saga oder Homescapes ist ein wirklicher Spielfortschritt kaum ohne Zusatzkäufe möglich. Minecraft und Angry Birds 2 verschleiern Extra-Kosten so, dass Kinder versehentlich durchaus Hunderte Euro ausgeben können. Wenn Eltern dann beim Eintreffen der Rechnung die AGB unter die Lupe nehmen, trifft sie die nächste Überraschung: Mit dem Herunterladen des Spiels stimmen die Kinder vielfach unzulässigen Formulierungen zu. Einige Apps verzichten auch völlig auf Geschäftsbedingungen.

Praxis-Tipps

1. Stellen Sie sicher, dass vor allem jüngere Kinder keine ungeeigneten oder teuren Spiele auf ihr Smartphone laden. Dazu versehen Sie den App Store mit einem geheimen Passwort.
2. Im Netz stehen zahlreiche wirksame Kindersicherungs-Apps zur Verfügung. Damit lassen sich Nutzungsart und –dauer von Spielen einschränken.

Anzeige
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Captcha Aktualisieren
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Rekord: YouTube löscht im zweiten Quartal über 11 Millionen Videos Corona-bedingte Schutzmaßnahmen dürften mit dazu beigetragen haben, dass zwischen April und Juni mehr Inhalte als sonst von Googles Video-Plattform entfernt wur...
Weiterlesen...
Hate-Speech: Reform des Netz-DG nimmt Plattformbetreiber stärker in die Pflicht Eine vielfach geforderte Evaluation des zweieinhalb Jahre alten Netzwerk-Durchsetzungsgesetzes steht noch aus. Dennoch hat die Bundesregierung schon jetzt den E...
Weiterlesen...
Social Media: Mediziner fordern Maßnahmen gegen Fake News Eine Sache verbreitet sich in diesen Tagen noch schneller als das Corona-Virus: Falschmeldungen über das Corona-Virus. Weil diese Fake News ebenfalls Menschenle...
Weiterlesen...
NetzDG: Wie viele Bußgeldverfahren gab es gegen Facebook und Co? Das Netzwerkdurchsetzungsgesetz (NetzDG) hatte von Beginn an viele Kritiker. Sie befürchten, dass das Gesetz die Meinungsfreiheit in sozialen Netzwerken beschne...
Weiterlesen...
Falschzitat auf Twitter: Renate Künast hat Recht auf Auskunft Noch im September bestätigte das Landgericht (LG) Berlin, dass auf Facebook Ausdrücke wie „Stück Scheiße“ und „Sondermüll“ legitime Meinungsäußerungen mit Sachb...
Anzeige DSGVO

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren regelmäßigen und kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Hinweis: Sie können den Newsletter von eRecht24  jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMESuchmaschienoptimierung & OnlinemarketingDatenschutzRechtliche OnlineShop-Prüfung
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support