Fake News: Twitter stoppt Anzeigen mit politischen Inhalten

(1 Bewertung, 5.00 von 5)

Ziemlich genau ein Jahr vor den amerikanischen Präsidentschaftswahlen hat Twitter-Chef Jack Dorsey bekannt gegeben, weltweit keine politische Werbung mehr auf dem sozialen Netzwerk zu veröffentlichen. In einem ausführlichen Thread spricht der CEO von Online-Kommunikation als Herausforderung für die Demokratie. Indirekt übt er damit auch Kritik an Mitbewerber Facebook.

Keine politische Werbung mehr ab 22. November

Politische Inhalte sollen sich Reichweite verdienen, nicht erkaufen, meint Jack Dorsey. Der Twitter-Mitbegründer kann den Einfluss von Online-Anzeigen jeden Tag auf seiner Plattform beobachten. Seine Analyse: Dank ausgeklügelter Methoden werden aufwändig perfektionierte Botschaften an sorgsam ausgewählte Zielgruppen verteilt. Zu den Inhalten gehören immer häufiger auch irreführende Informationen oder manipulierte Deep-Fake-Videos.

Moderne Technologien stellten eine große Herausforderung für alle Bereiche der gesellschaftlichen Kommunikation dar, schreibt Dorsey auf seinem Account @jack. Zumindest den Einfluss bezahlter Werbung auf die politische Meinungsbildung wolle Twitter nun einschränken.

Weiterhin erlaubt: Aufrufe zur Wählerregistrierung

Was genau die neue Regelung für die Politstrategen der US-Wahlkämpfer bedeutet, ist noch nicht klar. Bis 15. November will Twitter die Einzelheiten ausformuliert haben. Chefjuristin Vijaya Gadde allerdings versucht sich schon jetzt mit einigen Definitionen. Verboten sind demnach künftig bezahlte Anzeigen zu Themen mit „nationaler Bedeutung“. Als Beispiele nennt sie Klimawandel, Gesundheitssystem, Einwanderung, nationale Sicherheit oder Steuergesetzgebung.

Seitenhieb auf Facebook

Bereits vor zwei Wochen hatte Twitter seinen Umgang mit fragwürdigen Politiker-Posts geändert. Sie bekommen nun weniger Reichweite für Aufrufe zu Hass und Gewalt, Drohungen oder Wahlmanipulation. Das aber reicht dem Twitter-Chef nicht, um Manipulationen im Vorfeld der Wahlen zu verhindern. Wohl in Hinblick auf die Konkurrenz von Facebook fordert der Twitter-Chef in seinem Statement weitere Konsequenzen. Es sei wenig glaubwürdig, wenn man irreführende Informationen in einzelnen Posts verbieten wolle, sie aber gegen Bezahlung in Werbeanzeigen zulasse.

Mark Zuckerberg hatte vor zwei Wochen in einer Rede erklärt, Facebook werde politische Anzeigen von Politikern auch dann veröffentlichen, wenn sie nachweislich falsche Aussagen enthielten.

Fazit

Von den amerikanischen Wahlkämpfern wird Twitters Ankündigung unterschiedlich aufgenommen. Demokratinnen wie Hilary Clinton und Alexandria Ocasio-Cortez sprechen von einem Schritt in die richtige Richtung. Anders Brad Parscale, Leiter von Donald Trumps Kampagne für die Wahl 2020.

Twitter werde durch diese „dumme“ Entscheidung Hunderte Millionen Dollar verlieren. Sie sei außerdem ein weiterer Versuch, konservative Politiker zum Schweigen zu bringen.

Anzeige
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Captcha Aktualisieren
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Social Media: Auch Politiker müssen sich an Twitter-Regeln halten   Wenn der amerikanische Präsident per Tweet Politik macht, ist das von öffentlichem Interesse. Dürfen er und andere Staatsmänner deshalb die Gesetze und Le...
Weiterlesen...
Cyber-Mobbing: TikTok hat gezielt Minderheiten ausgegrenzt Monatelang hat das am schnellsten wachsende soziale Medium die Videos bestimmter Nutzer in ihrer Reichweite eingeschränkt. Moderatoren hatten Anweisung, Beiträg...
Weiterlesen...
Zensur: Moderatoren löschen Inhalte auf TikTok Das soziale Netzwerk TikTok hat sich in den letzten Monaten vor allem unter jüngeren Usern einen Namen gemacht. Die chinesische App funktioniert ähnlich wie Ins...
Weiterlesen...
Airbnb: Buchungsportal will 7 Millionen Wohnungen prüfen Nach einer Schießerei mit fünf Todesopfern in einem Airbnb-Haus in Kalifornien zieht man bei der Wohnungsplattform Konsequenzen. Im Verlauf des kommenden Jahres...
Weiterlesen...
Adblocker: Bundesverfassungsgericht weist Beschwerde von Springer ab Seit Jahren versucht das Verlagshaus Axel Springer, den vom Unternehmen eyeo herausgegebenen Adblocker „Adblock Plus“ zu verbieten. Dabei ging das Verfahren dur...
Anzeige DSGVO

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren regelmäßigen und kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Hinweis: Sie können den Newsletter von eRecht24  jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMESuchmaschienoptimierung & OnlinemarketingDatenschutzRechtliche OnlineShop-Prüfung
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support