Airbnb: Buchungsportal will 7 Millionen Wohnungen prüfen

(3 Bewertungen, 5.00 von 5)

Nach einer Schießerei mit fünf Todesopfern in einem Airbnb-Haus in Kalifornien zieht man bei der Wohnungsplattform Konsequenzen. Im Verlauf des kommenden Jahres will Geschäftsführer Brian Chesky sämtliche Angebote genau überprüfen lassen. Diese Ankündigung dürfte bei deutschen Stadtverwaltungen auf Interesse stoßen. Hier kämpft man schon länger dagegen, dass dringend benötigter Wohnraum an Touristen vermietet wird.

Tödliches Halloween-Fest statt Familientreffen

Sogenannte „Partyhäuser“ sollten grundsätzlich von seinem Marktplatz verschwinden, twittert Airbnb-CEO Brian Chesky. Kurz zuvor wurden bei einer Halloween-Feier in einer angemieteten Unterkunft fünf Menschen erschossen. Der Besitzer des kleinen Hauses im kalifornischen Orinda hatte eigentlich jegliche Art von Partys untersagt, ebenso wie das Mitbringen von Waffen, Zigaretten und Marihuana. Die Mieterin jedoch hatte bei der Buchung über Airbnb nur von einem Familientreffen mit zwölf Personen gesprochen. Erst später stellte sich heraus, dass sie stattdessen über die sozialen Medien zu einem großen Halloween-Event eingeladen hatte. Nachbarn beschwerten sich im Lauf des Abends mehrfach über die rund einhundert lärmenden Gäste. Wie genau es schließlich zu den Schüssen kam, ist noch nicht bekannt.

Vertrauensbildende Maßnahmen

In den elf Jahren seit seiner Gründung hat Airbnb 600 Millionen Mitglieder in 191 Ländern gewonnen. Das Prinzip der Vermittlung privater Unterkünfte funktioniere nur durch gegenseitiges Vertrauen, schreibt der Unternehmenschef. Um das wieder herzustellen, sollen 2020 sämtliche sieben Millionen Wohnungen im Angebot überprüft werden. Entsprechen die Fotos und Angaben zur Einrichtung der Wahrheit? Existiert die Unterkunft überhaupt unter der angegebenen Adresse? Und wird sie den Anforderungen von Airbnb hinsichtlich Sauberkeit, Sicherheit und Grundausstattung gerecht? Auf solche und ähnliche Fragen will man eindeutige Antworten. Schon ab Mitte Dezember dieses Jahres sollen sich Mieter auf die neuen Qualitätsstandards berufen können: Entspricht ein gebuchtes Angebot nicht wirklich der Beschreibung, erhalten sie eine andere, mindestens gleichwertige Unterkunft - oder das gezahlte Geld zurück.

Kontrolle von „Hochrisiko-Reservierungen“

Allerdings sind mit der Vertrauensoffensive nicht etwa persönliche Kontrollen in 7 Millionen Zimmern und Wohnungen gemeint. Um die Angaben der Vermieter zu verifizieren, setzt man vor allem auf die Community. Reisende könnten beispielsweise künftig ausführlicher über die vorgefundenen Zimmer befragt werden. Gäste, Vermieter und sogar benachbarte Anwohner sollen außerdem Probleme vor Ort schnell und unkompliziert melden können. Sogenannte „Hochrisiko-Reservierungen“ werden darüber hinaus besonders überwacht. Dazu zählt man beispielsweise die Anmietung einer auffällig großen Unterkunft am Wohnort des Mieters – oft ein Hinweis auf eine geplante Party mit vielen Gästen.

Fazit

In zahlreichen europäischen Städten steht Airbnb aus anderen Gründen im Fokus. Berlin, Paris oder Amsterdam kritisieren, dass dringend benötigte Wohnungen an Internet-Touristen statt an heimische Familien vermietet werden. Immer mehr Städte gehen gegen diese Zweckentfremdung von Wohnraum vor.

Anzeige
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Captcha Aktualisieren
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Hass und Gewalt im Netz: Twitter verschärft Regeln Soziale Netzwerke stehen immer wieder in der Kritik, nicht entschieden genug gegen Gewalt, Hass und Rassismus vorzugehen. Das will Twitter jetzt ändern. Strenge...
Weiterlesen...
Digitalsteuer in Frankreich: Amazon bittet Marketplace-Händler zur Kasse In Frankreich zahlen Unternehmen eine Digitalsteuer. Diese will Amazon dort jedoch nicht übernehmen. Daher bittet der Konzern seine Marketplace-Händler zur Kass...
Weiterlesen...
Airbnb: Bald bis zu 100.000 Euro Bußgeld für Vermieter in Berlin Weltweit vermittelt der US-Online-Konzern Airbnb erfolgreich Privatwohnungen an Reisende. In der deutschen Hauptstadt allerdings soll das ab Anfang Mai nur noch...
Weiterlesen...
Partnersuche im Netz: Schlechte Noten für Dating-Portale Intransparente Preise, abrupte Wechsel vom Probeabo in den Bezahlmodus und hohe Kosten beim Vertragswiderruf – die Verbraucherzentrale Bayern hält Online-Dating...
Weiterlesen...
Achtung Abmahnung: Unvollständiges Impressum bei XING kann teuer werden Unternehmens- Profile bei XING benötigen genauso wie bei Facebook oder Google+ ein ordnungsgemäßes Impressum, private Profile sind von der Impressumspflicht aus...
Anzeige DSGVO

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Hinweis: Sie können den Newsletter von eRecht24  jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMEOrdnungsgemäße Rechnungen einfach online erstellen!Suchmaschienoptimierung & OnlinemarketingDatenschutzRechtliche OnlineShop-PrüfungFairness im Handel
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support