Digitalsteuer: Italien und Tschechien besteuern Facebook und Co.

(2 Bewertungen, 5.00 von 5)

Die Europäische Union (EU) konnte bei der Digitalsteuer bisher keine Lösung finden, mit der alle Staaten zufrieden waren. Frankreich und Österreich hatten daher bereits genug. Sie verabschiedeten eine eigene, nationale Digitalsteuer. Jetzt zogen Italien und Tschechien nach. Wie sieht die Digitalsteuer dort aus? Und wann setzt die EU die Steuer um?

Wie sieht die Digitalsteuer in Tschechien und Italien aus?

Online-Dienste müssen die Digitalsteuer zahlen, wenn sie einen weltweiten Jahresumsatz von mehr als 750 Millionen Euro aufweisen. Davon müssen sie mindestens 5,5 Millionen Euro im jeweiligen Land erwirtschaften. Tschechien besteuert dabei Online-Einnahmen von Digitalunternehmen mit 7 Prozent. In Italien fallen 3 Prozent an. Damit orientieren sich die beiden Länder stark an Österreich und Frankreich. Die beiden Staaten bitten Unternehmen unter ähnlichen Voraussetzungen mit 5 Prozent (Österreich) bzw. 3 Prozent (Frankreich) zur Kasse.

Wie viel Geld erhoffen sich die Staaten aus der Digitalsteuer?

Die italienische Regierung will durch die neue Steuer im nächsten Jahr mehr als 700 Millionen Euro einnehmen. Tschechien hofft langfristig, bis zu 196 Millionen Euro in die Staatskassen spülen zu können.

Diese Unternehmen müssen zahlen

Durch die neue Steuer müssen vor allem die großen Digitalkonzerne in die Tasche greifen. Darunter sind Google, Amazon, Facebook und Booking.com.

EU findet keine einheitliche Lösung

Eigentlich wollte es die EU vermeiden, dass in Europa ein Flickenteppich aus unterschiedlichen Steuermodellen entsteht. Im letzten Jahr konnten sich die Mitgliedsstaaten jedoch nicht auf eine gemeinsame Lösung einigen – unter anderem auch, weil Deutschland nicht einverstanden war. Das dauerte Italien, Tschechien, Österreich und Frankreich zu lange. Sie wollten nicht länger auf Millionen von Steuergeldern verzichten. Spanien dürfte dabei das nächste Land sein, das seine eigene Digitalsteuer umsetzt. Es hat bereits einen Gesetzesentwurf zur Einführung der Steuer vorgelegt.

Fazit

Die EU wartet derzeit noch ab, ob die G20- und OECD-Staaten eine internationale Lösung zur Digitalsteuer vorschlagen. Ist das bis Ende 2020 nicht der Fall, hat die EU-Kommission angekündigt, einen neuen Entwurf für eine europäische Variante vorzulegen.

Anzeige
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Captcha Aktualisieren
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Social Media: Auch Snapchat geht auf Distanz zu US-Präsident Trump Nach Twitter und Facebook bezieht nun auch der Instant-Messaging-Dienst Snapchat Stellung zu umstrittenen Posts des amerikanischen Staatsoberhaupts. Inhalte zu ...
Weiterlesen...
Cybermobbing: Bayern fordert härtere Strafen Soziale Netzwerke und Foren machen es möglich, Menschen im Netz anonym zu beschimpfen und zu beleidigen. Dabei gehören Hate Speech und Cybermobbing mittlerweile...
Weiterlesen...
Digitalsteuer: Spanien bittet Facebook und Co. zur Kasse Italien, Tschechien und Frankreich haben bereits eine nationale Digitalsteuer eingeführt. Jetzt zog auch Spanien nach. Das Land will die US-amerikanischen Inter...
Weiterlesen...
Corona: Twitter geht gegen Irreführung und Falschinformation vor Erst vor wenigen Tagen haben Mediziner aus aller Welt die sozialen Medien zum Handeln aufgerufen. Ärzte und Krankenhäuser müssten immer häufiger Patienten verso...
Weiterlesen...
Illegaler Marktplatz: Polizei durchsucht bundesweit Hunderte Wohnungen Die bayerische Zentralstelle Cybercrime in Bamberg und das LKA Brandenburg melden einen erfolgreichen Schlag gegen die Underground Economy Szene. Betroffen sind...
Anzeige DSGVO

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren regelmäßigen und kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Hinweis: Sie können den Newsletter von eRecht24  jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMESuchmaschienoptimierung & OnlinemarketingDatenschutzRechtliche OnlineShop-Prüfung
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support