Twitter: Diskussion um Umgang mit ungenutzten Accounts

(2 Bewertungen, 5.00 von 5)

Mit der Ankündigung einer großen „Aufräumaktion“ hat Jack Dorseys Kommunikationsdienst für Unmut gesorgt. Ab Dezember sollten Konten EU-weit abgeschaltet werden, wenn ihre Besitzer sich länger als sechs Monate nicht eingeloggt hatten. Wenige Stunden später ruderte das Unternehmen zurück. Der Grund: Auch Profile von Verstorbenen wären von den Löschmaßnahmen betroffen gewesen.

Zustimmung zu Datenschutzhinweisen erforderlich

Neu sind die Accountregeln nicht, bisher allerdings wurde auf die Einhaltung keinen Wert gelegt. Das sollte sich jetzt eigentlich ändern. Man wolle auf diese Weise der in Europa geltenden DSGVO gerecht werden, gab Twitter an. Außerdem trage die Löschung inaktiver Accounts dazu bei, den Ruf der Plattform als glaubwürdiges und zuverlässiges Informationsmedium zu verbessern. Allerdings sollten ungenutzte Konten nicht über Nacht verschwinden. Vielmehr würden betroffene Inhaber in den kommenden Tagen per Mail angeschrieben und zum Handeln aufgefordert. Bis spätestens 11. Dezember sollten sie sich einloggen und die jüngsten AGB, Datenschutz- und Cookie-Regelungen bestätigen. Auch künftig sei ein Anmelden alle sechs Monaten Pflicht. Andernfalls könne ein Profil gelöscht und der Nutzername frei gegeben werden.

„Haben diesen Punkt übersehen“

Kritik an der Maßnahme ließ nicht lange auf sich warten. Das lag auch daran, dass Twitter keine eindeutigen Vorgaben zur Nutzer-Aktivität machte. Nach der „Inactive Account Policy“ müssen Nutzer alle sechs Monate aktiv einen Tweet absetzen. Der Support dagegen twitterte, ein einfaches Einloggen sei für den Fortbestand des Kontos ausreichend. Keines von beiden allerdings kommt für die zahlreichen Accounts Verstorbener in Frage. Dass die dort vorhandenen Fotos und Erinnerungen an Freunde und Angehörige verschwinden sollten, stieß in der Community auf Empörung. Das Unternehmen musste zugeben, über diese Fälle nicht nachgedacht zu haben. Während Facebook Profile in einen sogenannten „Gedenkzustand“ versetzen kann, bietet Twitter diese Möglichkeit bisher nicht.

Fazit

Die groß angekündigte Löschaktion für ungenutzte Accounts ist vorerst gestoppt. Twitter hat sich für das zu schnelle Vorpreschen entschuldigt und will noch einmal nacharbeiten. Konkret geht es um eine technische Lösung, mit der die Profile Verstorbener in einer besonderen Form erhalten bleiben können.

Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Captcha Aktualisieren
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Gericht: Schmerzensgeld wegen Verbreitung von Nacktbildern über WhatsApp Auch intime Bilder können heutzutage mit dem Smartphone schnell geschossen und über WhatsApp mit einem Klick versendet werden. Ein 13-jähriger Schüler musste ...
Weiterlesen...
Jugendschutz: Darf die Pornobranche online bald nicht mehr werben? Ein einziger neuer Satz im Jugendmedienschutz-Staatsvertrag (JMStV) könnte dafür sorgen, dass die Pornobranche öffentlich bald keine Online-Werbung mehr schalte...
Weiterlesen...
Gekaufte Rezensionen: Warentester zeigen Manipulationsmodelle auf Dass Bewertungen im Internet nicht blind geglaubt werden sollte, hat sich bei Verbrauchern inzwischen herumgesprochen. Wie professionell das Geschäft mit den St...
Weiterlesen...
Illegaler Marktplatz: Polizei durchsucht bundesweit Hunderte Wohnungen Die bayerische Zentralstelle Cybercrime in Bamberg und das LKA Brandenburg melden einen erfolgreichen Schlag gegen die Underground Economy Szene. Betroffen sind...
Weiterlesen...
Fake-News: Trump-Tweet als „manipuliertes Video“ gekennzeichnet Der Ausschnitt einer Wahlkampfrede von Joe Biden sorgt in den USA gerade für erstaunte Gesichter. Darin fordert der demokratische Kandidat auf, Trump wieder zu ...
Anzeige DSGVO

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Hinweis: Sie können den Newsletter von eRecht24  jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMESuchmaschienoptimierung & OnlinemarketingDatenschutzRechtliche OnlineShop-Prüfung
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support