Twitter-Testlauf: Können User bald nur noch ausgewählte Tweets kommentieren?

(5 Bewertungen, 5.00 von 5)

Um Shitstorms und Hassrede im Internet einzudämmen, will der Kurznachrichtendienst Twitter in den kommenden Monaten eine ungewöhnliche Vorgehensweise testen. So können Nutzer eingrenzen, wer auf einen Post antworten darf. Im Extremfall lässt sich die Kommentarfunktion sogar ganz ausschließen.

Gesprächsteilnehmer werden ausgewählt

Vor dem Absenden eines Tweets wird sich bald die Frage stellen: Mit wem will ich eigentlich über dieses Thema diskutieren? Vier Einstellungsoptionen stehen in diesem Zusammenhang zur Wahl: „Global“ bedeutet, dass wie bisher jeder Leser seine Meinung abgeben kann. „Group“ umfasst alle Accounts, denen der Absender folgt. Zusätzlich können hierbei weitere Personen durch Erwähnen zur Diskussion eingeladen werden. Bei der Wahl von „Panel“ muss der Nutzer sämtliche Profile aufführen, die zum Antworten befugt sind. Und wer gar keinen Wert auf die Meinung anderer legt, kann seine Inhalte als „Statement“ versenden. Positive wie negative Kommentare sind in dem Fall ausgeschlossen.

Nie mehr Shitstorm?

Nach einem Testlauf im ersten Vierteljahr soll das Feature bereits Ende 2020 allen Accounts zur Verfügung stehen. Wie Twitter-Managerin Susanne Xie erläutert, reagiert das Unternehmen damit auf die Zunahme an Hassrede und Bedrohungen im Netz: Diese Entwicklung könne für Nutzer nicht gesund sein. Twitters Idee: Wer Diskussionsteilnehmer sorgfältig auswählt, wird sich künftig nur noch selten einem Shitstorm ausgesetzt sehen. Das birgt auch Risiken. Fake News können leichter in geeigneten Zielgruppen verbreitet werden, wenn Zweifel oder Gegendarstellungen in den Kommentaren unmöglich sind. Wer solche „Statements“ dennoch infrage stellen will, kann den entsprechenden Post allerdings immer noch in einen eigenen Tweet einbetten und seine Meinung dazu äußern.

Verbesserung des öffentlichen Dialogs

Auch weitere Aspekte der Twitter-Konversation werden in den kommenden Monaten angepasst. So kann man künftig nicht nur Accounts folgen, sondern auch bestimmten Inhalten. Dabei sollen Algorithmen anhand der Interaktionen von Nutzern erkennen, welche Themen für ein bestimmtes Publikum interessant sein können. Ist ein solches „Topic“ definiert, soll ein eigener Button das Folgen ermöglichen. Im US-Wahljahr 2020 gilt diese Funktion allerdings erst einmal nur für unpolitische Inhalte. Das Risiko von Wählermanipulation will Twitter so gering wie möglich halten.

Fazit

Ob die Neuerungen tatsächlich Mobbing und Hass auf der Plattform einschränken werden, bleibt abzuwarten. Twitter selbst allerdings zieht für das vergangene Jahr eine positive Bilanz, zumindest bei Verstößen gegen die Gemeinschaftsstandards. So würde mittlerweile die Hälfte der zu löschenden Tweets von eigenen Moderatoren entfernt, bevor Nutzer Beschwerde einlegten. Das sei eine deutliche Verbesserung gegenüber 2018.

Anzeige
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Captcha Aktualisieren
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Adblocker: Bundesverfassungsgericht weist Beschwerde von Springer ab Seit Jahren versucht das Verlagshaus Axel Springer, den vom Unternehmen eyeo herausgegebenen Adblocker „Adblock Plus“ zu verbieten. Dabei ging das Verfahren dur...
Weiterlesen...
Corona-Folge: Twitter erlaubt Arbeit im Home-Office auf Dauer Endlich wieder zurück zum Büro-Alltag? Dieses Ziel mögen viele Arbeitgeber verfolgen. Der Mikroblogging-Dienst Twitter allerdings hat sich für einen anderen Weg...
Weiterlesen...
OLG München: Cathy Hummels macht keine Schleichwerbung Müssen Influencer ihre Posts als Werbung kennzeichnen, wenn sie dafür keine Gegenleistung erhalten? Diese Frage beschäftigt die deutschen Gerichte bereits seit ...
Weiterlesen...
Bloggergate: Zahlreiche deutsche Blogs verwenden verstecke Werbelinks Sascha Pallenberg, Betreiber der Webseite Netbooknews.de berichtet, dass deutsche Blogger im großen Stil Links als nicht gekennzeichneter Werbung einbinden. Die...
Weiterlesen...
Meinungsäußerung ohne Grundlage: Google muss 1-Stern-Bewertung löschen Bewertungsportale sind nicht dazu verpflichtet, jede einzelne Kritik zu prüfen. Werden sie allerdings auf Rechtsverstöße hingewiesen, müssen sie handeln. Denn d...
Anzeige DSGVO

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren regelmäßigen und kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Hinweis: Sie können den Newsletter von eRecht24  jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMESuchmaschienoptimierung & OnlinemarketingDatenschutzRechtliche OnlineShop-Prüfung
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support