NetzDG: Wie viele Bußgeldverfahren gab es gegen Facebook und Co?

(1 Bewertung, 5.00 von 5)

Das Netzwerkdurchsetzungsgesetz (NetzDG) hatte von Beginn an viele Kritiker. Sie befürchten, dass das Gesetz die Meinungsfreiheit in sozialen Netzwerken beschneidet. Und: Der Gesetzgeber habe die Vorgaben für Unternehmen schwammig formuliert. Die FDP wollte daher jetzt von der Bundesregierung wissen, wie viele Bußgeldverfahren es aufgrund von Verstößen gegen das NetzDG bisher gegeben hat. Wie fällt das erste Fazit zum NetzDG aus?

Das schreibt das NetzDG vor

Das NetzDG verpflichtet Betreiber sozialer Netzwerke dazu, bestimmte Inhalte wie Volksverhetzung und Morddrohungen zu löschen. Damit User rechtswidrige Inhalte melden können, müssen die Netzwerke ihnen ein leicht erkennbares, unmittelbar erreichbares und ständig verfügbares Verfahren zur Verfügung stellen. Anders gesagt: Nutzer müssen mit wenigen Klicks ein Formular finden können, über das sie einen Beitrag melden können. Stellen Netzwerke so ein Verfahren nicht bereit, droht ihnen ein Bußgeld von bis zu 50 Millionen Euro.

Wie verstießen soziale Netzwerke gegen das NetzDG?

Bei Inkrafttreten des NetzDG am 1. Januar 2018 ging die Bundesregierung von 500 Bußgeldverfahren pro Jahr aus. Bisher hat das Bundesamt für Justiz (BfJ) jedoch rund 1.300 Bußgeldverfahren eingeleitet. Dabei nahm sie 1.167 Verfahren auf, weil soziale Netzwerke Usern keinen gesetzeskonformen Beschwerdeweg zur Verfügung stellten. Daneben verletzten sie unter anderem die Pflicht zur Benennung eines Zustellungsbevollmächtigten und lieferten mangelhafte Transparenzberichte ab.

Darum soll Facebook 2 Millionen Euro Bußgeld zahlen

Bisher hat die Behörde erst ein Bußgeld festgelegt. Facebook soll 2 Millionen Euro zahlen. Der Grund: Facebook hatte einen Transparenzbericht vorgelegt, der gerade einmal gut 1.700 Beschwerden aufgrund des NetzDG führte. Zum Vergleich: Twitter kam auf 260.000 Beschwerden. Die Ursache: Facebook hatte den Meldeweg für Beschwerden nach dem NetzDG versteckt. Beschwerden, die über die Kommentarfunktion eingelegt wurden, hatte Facebook nicht mitgezählt. Das Bußgeld ist jedoch noch nicht rechtskräftig. Facebook hat Widerspruch eingelegt.

Fazit

Die FDP sieht das NetzDG als unbrauchbar. Sie fordert: Soziale Netzwerke sollen erst dann tätig werden, wenn sie von einer Rechtsverletzung erfahren. Das heißt: Sie selbst sollen nicht nach Rechtsverstößen suchen müssen.

Anzeige
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Social Media: Auch Politiker müssen sich an Twitter-Regeln halten   Wenn der amerikanische Präsident per Tweet Politik macht, ist das von öffentlichem Interesse. Dürfen er und andere Staatsmänner deshalb die Gesetze und Le...
Weiterlesen...
Foren und Blogs: Haben Nutzer einen Anspruch auf Löschung von alten Foren-Beiträgen? Möchte sich ein Nutzer aus einem Forum abmelden oder gibt er Kommentare ab, die er im Nachhinein gerne nicht abgegeben hätte, hat er regelmäßig ein großes Inter...
Weiterlesen...
Illegaler Marktplatz: Polizei durchsucht bundesweit Hunderte Wohnungen Die bayerische Zentralstelle Cybercrime in Bamberg und das LKA Brandenburg melden einen erfolgreichen Schlag gegen die Underground Economy Szene. Betroffen sind...
Weiterlesen...
Fake-News: Trump-Tweet als „manipuliertes Video“ gekennzeichnet Der Ausschnitt einer Wahlkampfrede von Joe Biden sorgt in den USA gerade für erstaunte Gesichter. Darin fordert der demokratische Kandidat auf, Trump wieder zu ...
Weiterlesen...
OLG München: Cathy Hummels macht keine Schleichwerbung Müssen Influencer ihre Posts als Werbung kennzeichnen, wenn sie dafür keine Gegenleistung erhalten? Diese Frage beschäftigt die deutschen Gerichte bereits seit ...
Anzeige DSGVO

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren regelmäßigen und kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Hinweis: Sie können den Newsletter von eRecht24  jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMESuchmaschienoptimierung & OnlinemarketingRechtliche OnlineShop-Prüfung
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support