Fake-News: Trump-Tweet als „manipuliertes Video“ gekennzeichnet

(4 Bewertungen, 5.00 von 5)

Der Ausschnitt einer Wahlkampfrede von Joe Biden sorgt in den USA gerade für erstaunte Gesichter. Darin fordert der demokratische Kandidat auf, Trump wieder zu wählen. Ein verkürzter Clip, der aber von zahlreichen Republikanern in dieser Form geteilt wird. Auch von Trump selbst. Die Aufnahme wird kurz darauf von Twitter und Facebook gekennzeichnet – als „manipuliert“ und als „teilweise falsche Informationen“.

Durchsetzung der neuen Social-Media-Politik

Keine Ausnahmen für Politiker, das machte Twitter schon im vergangenen Herbst klar. Und auch Mark Zuckerberg wollte diesmal jede Form von Einflussnahme auf die Präsidentschaftswahl verhindern. Wer im Vorfeld Deepfakes oder andere Manipulationsversuche verbreite, müsse mit Sanktionen rechnen, so die Devise der großen Netzwerke. Fragwürdige Inhalte würden von Faktencheckern geprüft und gegebenenfalls sogar gelöscht. Ausgerechnet an einem Tweet von Donald Trump kann Amerika dieses Vorgehen nun nachvollziehen. Die Aufnahme, von der zurzeit alle reden, zeigt den demokratischen Herausforderer Joe Biden bei einem Wahlkampfauftritt in St. Louis.

Video geht viral

Ursprünglich hatte Dan Scavino den Clip getwittert, der Kommunikations-Chef für Online-Medien im Weißen Haus. Die Aufnahme zeigt einen Redeausschnitt Bidens mit dem bemerkenswerten Satz: „Wir können diese Wiederwahl nicht gewinnen – Entschuldigung, wir können Donald Trump nur wiederwählen“. Hier endet der Ausschnitt. Für überzeugte Demokraten war klar, dass es sich nur um einen Versprecher oder einen Fake handeln konnte. Den amtierenden Präsidenten schien das nicht zu stören. Unter dem Kommentar „Ich gebe Joe recht!“ teilt er die Sequenz mit seinen 73 Millionen Followern.

Aussage sinnentstellend gekürzt

Doch zahlreiche User meldeten das Video umgehend. Denn in Wirklichkeit ging Bidens Satz weiter. Sinngemäß sagte er: „Wir tragen nur dazu bei, Trump wieder zu wählen, wenn wir uns weiterhin gegenseitig bekämpfen. Wir müssen einen positiven Wahlkampf führen.“ Twitter kennzeichnete den Clip als „manipuliert“. Allerdings ist dieser Hinweis aufgrund eines technischen Fehlers nicht überall sichtbar. Einen Tag später zog auch Facebook nach. Seine Faktenchecker kamen zu dem Ergebnis, dass der Ausschnitt „misleading“ sei, also: irreführend. Zwar ist der Clip noch immer über das soziale Netzwerk abrufbar. Um ihn anzusehen, müssen Nutzer aber einen Hinweis anklicken, der auf die ausführliche Beurteilung der Faktenchecker verlinkt.

Fazit

In den USA wird nun heftig diskutiert: Ist ein gekürzter Clip eine Manipulation? Und mischen sich die sozialen Medien selbst mit einer solchen Kennzeichnung in den Wahlkampf ein? Für Twitter zumindest ist der Fall klar: Das Video verstoße eindeutig gegen die Plattform-Regeln. Demnach müssen synthetisch erzeugte oder manipulierte Medien gekennzeichnet werden, wenn sie Nutzern schaden können.

Anzeige
Manne
Trump redet immer von Fake news und ist nicht besser!!!!!!
1

10000 Buchstaben übrig


Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
NetzDG: Wie viele Bußgeldverfahren gab es gegen Facebook und Co? Das Netzwerkdurchsetzungsgesetz (NetzDG) hatte von Beginn an viele Kritiker. Sie befürchten, dass das Gesetz die Meinungsfreiheit in sozialen Netzwerken beschne...
Weiterlesen...
Falschzitat auf Twitter: Renate Künast hat Recht auf Auskunft Noch im September bestätigte das Landgericht (LG) Berlin, dass auf Facebook Ausdrücke wie „Stück Scheiße“ und „Sondermüll“ legitime Meinungsäußerungen mit Sachb...
Weiterlesen...
Jugendschutz: Darf die Pornobranche online bald nicht mehr werben? Ein einziger neuer Satz im Jugendmedienschutz-Staatsvertrag (JMStV) könnte dafür sorgen, dass die Pornobranche öffentlich bald keine Online-Werbung mehr schalte...
Weiterlesen...
Google Drive: Mitarbeiter kontrollieren Cloud-Inhalte der Nutzer In mindestens sechs Fällen sind Fotos und Videos aus den Ordnern der Cloud gesperrt worden. Allen gemeinsam: Es handelt sich um pornografische Aufnahmen, mit de...
Weiterlesen...
Gericht: Schmerzensgeld wegen Verbreitung von Nacktbildern über WhatsApp Auch intime Bilder können heutzutage mit dem Smartphone schnell geschossen und über WhatsApp mit einem Klick versendet werden. Ein 13-jähriger Schüler musste ...
Anzeige DSGVO

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren regelmäßigen und kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Hinweis: Sie können den Newsletter von eRecht24  jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMESuchmaschienoptimierung & OnlinemarketingRechtliche OnlineShop-Prüfung
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support