Twitter: Neue Regeln für Diskriminierung

(2 Bewertungen, 5.00 von 5)

Trotz aller Versprechungen der sozialen Medien: Hate Speech, Diskriminierungen und Fake News sind nach wie vor ein großes Problem auf Facebook und Twitter. Der Kurznachrichtendienst ergriff daher jetzt eine weitere Maßnahme, um sein Netzwerk ein Stückchen friedlicher zu machen. Twitter konkretisierte seine Richtlinien zu Diskriminierung. Was gilt ab jetzt als Diskriminierung auf Twitter? Und was passiert, wenn User gegen die neuen Richtlinien verstoßen?

Das gilt jetzt als diskriminierend auf Twitter

Bisher galt: „Identifizierbare Gruppen“ dürfen nicht beleidigt werden. Twitter wird jetzt konkreter. Ab jetzt sind Diskriminierungen wegen des Alters, Behinderungen, Krankheiten und der Religion verboten. Sie gelten als Hass-Inhalte. Twitter löscht diese Beiträge. Als Beispiel führt der Dienst den Satz „Alle (Altersgruppe) sind Blutegel und verdienen keine Hilfe" an.

User, die gegen die neuen Richtlinien verstoßen, sperrt Twitter. Tweets, die jetzt gemeldet werden, aber vor den neuen Regeln gepostet wurden, haben keine Kontosperrung zu Folge. Um möglichst nachvollziehbar Posts löschen und User sperren zu können, schult Twitter seine Teams auf konkrete Fälle.

Warum konkretisiert Twitter seine Richtlinien zu Diskriminierung?

Twitter gibt an, dass sich User insgesamt mehr Klarheit gewünscht hätten. Und: Der Kurznachrichtendienst arbeite stets konsequent daran, Hate Speech und die Verbreitung von Fake News zu verhindern.

Zweite Aktualisierung nach Juli 2019

Bereits im Sommer letzten Jahres hatte Twitter seine Richtlinien aktualisiert. Damals hatte das Netzwerk über Monate Feedback von Nutzern eingeholt und unzählige Tweets ausgewertet, um seine Regeln zu erweitern. Im Juli 2019 konkretisierte es dann seine Regeln zu Hass-Posts. Seitdem gilt auch Sprache, die andere auf Basis ihrer Religion entmenschlicht, als Hate Speech.

Fazit

Erst kürzlich bewies Twitter, dass es den Kampf gegen Fake News ernst meint. Das Netzwerk hatte ein gekürztes Video, das den US-Demokraten Joe Biden zeigt, wie er angeblich dazu aufruft, Donald Trump zu wählen, als „manipuliertes Medium“ markiert. Trump hatte das Video selbst weiterverbreitet. Und: Aktuell sperrt Twitter Fake News rund um das Coronavirus. Es zeigt vor allem Beiträge aus seriösen Quellen wie von der WHO an.

Anzeige
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Captcha Aktualisieren
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Corona-Folge: Twitter erlaubt Arbeit im Home-Office auf Dauer Endlich wieder zurück zum Büro-Alltag? Dieses Ziel mögen viele Arbeitgeber verfolgen. Der Mikroblogging-Dienst Twitter allerdings hat sich für einen anderen Weg...
Weiterlesen...
Influencer-Urteil: Pamela Reif muss Unternehmenslinks als Werbung kennzeichnen Egal, ob sie dafür Geld bekommt oder nicht: Wenn die erfolgreiche Instagrammerin Pamela Reif in ihren Posts auf Herstellerseiten verlinkt, dann handelt sie als ...
Weiterlesen...
Bloggergate: Zahlreiche deutsche Blogs verwenden verstecke Werbelinks Sascha Pallenberg, Betreiber der Webseite Netbooknews.de berichtet, dass deutsche Blogger im großen Stil Links als nicht gekennzeichneter Werbung einbinden. Die...
Weiterlesen...
Adblocker: Bundesverfassungsgericht weist Beschwerde von Springer ab Seit Jahren versucht das Verlagshaus Axel Springer, den vom Unternehmen eyeo herausgegebenen Adblocker „Adblock Plus“ zu verbieten. Dabei ging das Verfahren dur...
Weiterlesen...
Influencer-Studie: Jeder Fünfte lässt sich von Internet-Stars beeinflussen Das Marketing mit Instagrammern und YouTubern zahlt sich für Unternehmen aus. Vor allem junge Leute unter 24 Jahren kaufen immer häufiger Marken und Produkte, d...
Anzeige DSGVO

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren regelmäßigen und kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Hinweis: Sie können den Newsletter von eRecht24  jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMESuchmaschienoptimierung & OnlinemarketingDatenschutzRechtliche OnlineShop-Prüfung
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support