Online-Verbraucherrechte: vzbv setzt sich gegenüber Netflix durch

(0 Bewertungen, 0 von 5)

Auch beim Abschluss eines Abonnements für einen Streaming-Dienst gilt die sogenannte Button-Lösung. Das hat das Kammergericht Berlin in einem Berufungsverfahren festgestellt. Eine von Netflix verwendete Schaltfläche mit irritierender Werbung war dagegen unzulässig. Ebenso wie die Klausel in den AGB, die dem Unternehmen Preiserhöhungen in beliebiger Höhe und ohne Angabe von Gründen gestattete.

„Erst mal alles gratis“

Im Dezember 2017 hatte der Verbraucherzentrale Bundesverband den Streaming-Anbieter abgemahnt. Schon damals bot Netflix an, bei Abschluss eines unbefristeten Abonnements einen Monat kostenlos zu streamen. Die Online-Bestellung führte zu einem Button mit folgender Aufschrift: „MITGLIEDSCHAFT BEGINNEN KOSTENPFLICHTIG NACH GRATISMONAT“. Die Verbraucherschützer kritisierten die Formulierung als missverständlich. Interessenten sei möglicherweise nicht klar, dass schon beim Anklicken eine Zahlungsverpflichtung entstehe.

„Button-Lösung“: Eindeutig und ausschließlich

Auch das Kammergericht war der Meinung, dass die Darstellung nicht den Anforderungen in § 312j Abs. 3 des Bürgerlichen Gesetzbuchs entsprach. Darin heißt es ausdrücklich, dass die Schaltfläche für eine Bestellung „mit nichts anderem als den Wörtern ‚zahlungspflichtig bestellen‘ oder mit einer entsprechenden eindeutigen Formulierung beschriftet“ sein dürfe. Die Werbung für den Gratismonat sei durch den größeren Schriftgrad auch noch hervorgehoben und lenke deshalb von der Zahlungsverpflichtung ab. Den Einwand, dass Netflix nur über die genauen Kosten informieren wolle, ließ die Richterin nicht gelten. Für solche Erläuterungen sei an anderer Stelle ausreichend Platz.

Intransparente Preiserhöhungen

Auch eine Klausel aus den Nutzungsbedingungen hielt der vzbv ungültig. Die genaue Formulierung lautete: „Unser Abo-Angebot und die Preise für den Netflix-Dienst können sich gelegentlich ändern.“ Das Kammergericht schloss sich hier ebenfalls der Argumentation der Verbraucherschützer an. Die Klausel verstoße gegen das Transparenz-Gebot, weil sie offenlasse, welche Faktoren zu einer Preiserhöhung führen könnten. Netflix gestatte sich damit, die Preise beliebig und unkontrollierbar anzuheben. Dadurch würden die Verbraucher in unangemessener Weise benachteiligt. Zwar könnten Verträge grundsätzlich durchaus Preisanpassungs-Klauseln enthalten. Erhöhungen müssten aber an die Steigerungen notwendiger Kosten geknüpft werden und damit für Verbraucher abschätzbar sein.

Fazit

In erster Instanz war die Klage der Verbraucherschützer abgewiesen worden. Das Landgericht Berlin (Az. 52 O 92/18) hatte unter anderem argumentiert, dass Kunden rechtzeitig vor Inkrafttreten einer Preiserhöhung kündigen könnten. Trotzdem sah das Kammergericht eine Benachteiligung der Verbraucher. Denn aufgrund der fehlenden Kriterien sei es ihnen unmöglich, die Steigerung gerichtlich überprüfen und gegebenenfalls zurücknehmen zu lassen.

Anzeige
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Captcha Aktualisieren
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Influencer-Studie: Jeder Fünfte lässt sich von Internet-Stars beeinflussen Das Marketing mit Instagrammern und YouTubern zahlt sich für Unternehmen aus. Vor allem junge Leute unter 24 Jahren kaufen immer häufiger Marken und Produkte, d...
Weiterlesen...
Jugendschutz: Darf die Pornobranche online bald nicht mehr werben? Ein einziger neuer Satz im Jugendmedienschutz-Staatsvertrag (JMStV) könnte dafür sorgen, dass die Pornobranche öffentlich bald keine Online-Werbung mehr schalte...
Weiterlesen...
Twitter: Diskussion um Umgang mit ungenutzten Accounts Mit der Ankündigung einer großen „Aufräumaktion“ hat Jack Dorseys Kommunikationsdienst für Unmut gesorgt. Ab Dezember sollten Konten EU-weit abgeschaltet werden...
Weiterlesen...
„Von Facebook“: Neue Namen für WhatsApp und Instagram Es soll ein politisches Signal sein: Im Rahmen eines Rebrandings wird der Mutterkonzern Facebook seine beiden erfolgreichen Apps umbenennen. Mit den Bezeichnung...
Weiterlesen...
Telemediengesetz: Reform bringt neue Pflichten für Videosharing-Dienste und Influencer Das Bundeskabinett hat einen Entwurf vorgelegt, der das Telemediengesetz (TMG) reformieren soll. Damit will die Bundesregierung die Richtlinie über audiovisuell...
Anzeige DSGVO

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren regelmäßigen und kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Hinweis: Sie können den Newsletter von eRecht24  jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMESuchmaschienoptimierung & OnlinemarketingDatenschutzRechtliche OnlineShop-Prüfung
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support