Telemediengesetz: Reform bringt neue Pflichten für Videosharing-Dienste und Influencer

(1 Bewertung, 5.00 von 5)

Das Bundeskabinett hat einen Entwurf vorgelegt, der das Telemediengesetz (TMG) reformieren soll. Damit will die Bundesregierung die Richtlinie über audiovisuelle Mediendienste (AVMD) in deutsches Recht umsetzen. Betroffen davon sind vor allem Videosharing-Dienste, YouTuber und Influencer. Welche neuen Pflichten kommen auf sie zu?

Neue Beschwerdefunktion für Videosharing-Dienste

Die AVMD definiert Videosharing-Dienste als Telemedien, die primär die Funktion haben, der Allgemeinheit Sendungen oder nutzergenerierte Videos bereitzustellen. Sie müssen nach dem Regierungsentwurf eine neue Beschwerdefunktion einführen. Der Entwurf umschreibt die Funktion als „Notice & Action“ - Mechanismus. Dieser soll es Usern ermöglichen, rechtswidrige Videos melden zu können. Dabei muss die Funktion leicht erkennbar, bedienbar, unmittelbar erreichbar und ständig verfügbar sein. Nutzer müssen ihren Hinweis zudem näher begründen können.

So muss ein Videosharing-Dienst auf eine Nutzerbeschwerde reagieren

Hat ein Videosharing-Dienst eine Nutzerbeschwerde erhalten, muss er überprüfen, ob ein rechtswidriger Inhalt vorliegt. Ist das der Fall, muss er diesen entfernen und gegebenenfalls das Konto des Urhebers sperren. Löscht er einen Inhalt, muss er den entsprechenden Beitrag zu Beweiszwecken 10 Wochen lang speichern.

Daneben muss der Videosharing-Dienst den Urheber des beanstandeten Inhalts und den Beschwerdeführer darüber informieren, was er mit dem Content gemacht hat. Und: Er muss beide darüber aufklären, dass sie an einem unparteiischen Schlichtungsverfahren teilnehmen und ihre Entscheidung innerhalb von 2 Wochen überprüfen lassen können.

Neue Funktion zur Kennzeichnung von Werbung

Videosharing-Plattformen müssen eine Funktion bereitstellen, über die User erklären können, dass sie ein Video mit kommerziellem und werblichem Inhalt hochladen. Die Plattformen müssen diese Videos dann als Werbung kennzeichnen. Und: Sie müssen Usern vorgeben, dass sie keine unzulässige Werbung wie für Tabakerzeugnisse oder Heilmittel hochladen dürfen.

Erweiterte Impressumspflicht für Influencer und YouTuber

Neben den Plattformen müssen auch „audiovisuelle Mediendiensteanbieter“ neue Pflichten erfüllen. Das heißt: YouTuber und Influencer müssen in ihrem Impressum in sozialen Medien den Mitgliedsstaat benennen, in dem sie sitzen. Und: Sie müssen dort die zuständigen Regulierungs- und Aufsichtsbehörden aufführen.

Fazit

Mit der TMG-Novelle reagiert die Bundesregierung auf die Veränderungen im Netz. Immer mehr Plattformen würden Usern nutzergenerierte Videos bereitstellen. Für die Dienste müssten daher vergleichbare Vorgaben wie für den klassischen Rundfunk gelten, so Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier. Die Initiative muss jetzt noch den Bundesrat und den Bundestag passieren.

Anzeige
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Captcha Aktualisieren
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Wikipedia: Hat ein Professor das Recht, seinen korrekten Wikipedia Eintrag löschen zu lassen? An Einträgen in der Online-Enzyklopädie Wikipedia kann jeder mitschreiben. Doch was passiert, wenn sich in einem Eintrag Behauptungen zu einer Person finden, we...
Weiterlesen...
#Werbung #unbezahlt: Warum doch nicht jeder Influencer-Post gekennzeichnet werden muss Eine juristische Auseinandersetzung zwischen Instagrammerin Vreni Frost und dem Verein Sozialer Wettbewerb sorgt seit Monaten für Diskussionsstoff. Nun hat das ...
Weiterlesen...
Fake News: Instagram überprüft Posts jetzt weltweit Facebook arbeitet bereits seit drei Jahren mit externen Faktenprüfern zusammen, um Fake News zu erkennen. Die Unternehmenstochter Instagram hatte damit im Mai d...
Weiterlesen...
Influencer-Studie: Jeder Fünfte lässt sich von Internet-Stars beeinflussen Das Marketing mit Instagrammern und YouTubern zahlt sich für Unternehmen aus. Vor allem junge Leute unter 24 Jahren kaufen immer häufiger Marken und Produkte, d...
Weiterlesen...
Google Drive: Mitarbeiter kontrollieren Cloud-Inhalte der Nutzer In mindestens sechs Fällen sind Fotos und Videos aus den Ordnern der Cloud gesperrt worden. Allen gemeinsam: Es handelt sich um pornografische Aufnahmen, mit de...
Anzeige DSGVO

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Hinweis: Sie können den Newsletter von eRecht24  jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMESuchmaschienoptimierung & OnlinemarketingDatenschutzRechtliche OnlineShop-Prüfung
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support