Corona-Folge: Twitter erlaubt Arbeit im Home-Office auf Dauer

(3 Bewertungen, 3.67 von 5)

Endlich wieder zurück zum Büro-Alltag? Dieses Ziel mögen viele Arbeitgeber verfolgen. Der Mikroblogging-Dienst Twitter allerdings hat sich für einen anderen Weg entschieden. Wie das Unternehmen angekündigt hat, will man auch nach der Krise das Arbeiten von zu Hause aus ermöglichen. Auf Wunsch sogar für immer.

Im Büro oder am Küchentisch

Verglichen mit anderen Unternehmen fiel es bei Twitter relativ leicht, Social-Distancing-Maßnahmen durchsetzen. Das schreibt Personalchefin Jennifer Christie in einem Blogpost. Angestellte würden grundsätzlich so ausgestattet, dass sie von jedem Ort dieser Welt aus arbeiten können. Und das auch noch erfolgreich; das habe der Praxis-Test der vergangenen Monate gezeigt. Wer jetzt seine Arbeit aus dem Home-Office erledigen konnte, darf das deshalb auch weiterhin tun, und zwar ohne zeitliche Befristung. Ausnahmen sollen nur in wenigen Fällen gelten. Bestimmte Positionen in den Rechenzentren beispielsweise müssten besetzt sein.

Rückkehr nur schrittweise

Einen Zwang zum Home-Office soll es hingegen nicht geben. Wer zurück ins Büro wolle, sei herzlich willkommen, so Christie. Allerdings erst, wenn die Infektionsgefahr durch Corona zurückgegangen sei. Damit rechne man bei Twitter frühestens im September, vielleicht auch deutlich später. Und selbst dann müssten weiterhin strenge Maßnahmen zum Gesundheitsschutz eingehalten werden. Schon jetzt hat das Unternehmen sämtliche Offline-Firmenveranstaltungen für den Rest des Jahres abgesagt. Geschäftsreisen werden auf ein notwendiges Minimum reduziert. Und auch die Rückkehr von Mitarbeitern könne nur unter strengen Auflagen, schrittweise, „Büro für Büro“ erfolgen.

Fazit

Angesichts der offenbar erfolgreichen Umstellung auf das Home-Office hat Twitter keine Eile, zu alten Arbeitsstrukturen zurückzukehren. Sogar den dauerhaften Wechsel ins heimische Büro will das Unternehmen ermöglichen. Wie die knapp 5000 Mitarbeiter auf dieses Angebot reagieren, ist allerdings noch offen.

10000 Buchstaben übrig


Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Influencer-Urteil: Pamela Reif muss Unternehmenslinks als Werbung kennzeichnen Egal, ob sie dafür Geld bekommt oder nicht: Wenn die erfolgreiche Instagrammerin Pamela Reif in ihren Posts auf Herstellerseiten verlinkt, dann handelt sie als ...
Weiterlesen...
Fake News: Instagram überprüft Posts jetzt weltweit Facebook arbeitet bereits seit drei Jahren mit externen Faktenprüfern zusammen, um Fake News zu erkennen. Die Unternehmenstochter Instagram hatte damit im Mai d...
Weiterlesen...
#Werbung #unbezahlt: Warum doch nicht jeder Influencer-Post gekennzeichnet werden muss Eine juristische Auseinandersetzung zwischen Instagrammerin Vreni Frost und dem Verein Sozialer Wettbewerb sorgt seit Monaten für Diskussionsstoff. Nun hat das ...
Weiterlesen...
Impressumspflicht: Was muss im Blog-Impressum stehen? Nur rein private Seiten benötigen kein Impressum Blogbetreiber sollten in der Regel über ein Impressum verfügen. Zunächst einmal sind nur wirklich rein private...
Weiterlesen...
Virtuelles Hausrecht: Kündigung ohne Sachgrund ist rechtswidrig Foren und soziale Netzwerke tun sich immer wieder schwer damit, ihr virtuelles Hausrecht gesetzeskonform auszuüben. Das bestätigte jetzt erneut der Betreiber ei...
Anzeige DSGVO

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren regelmäßigen und kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Hinweis: Sie können den Newsletter von eRecht24  jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMESuchmaschienoptimierung & OnlinemarketingRechtliche OnlineShop-Prüfung
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support