Illegaler Marktplatz: Polizei durchsucht bundesweit Hunderte Wohnungen

(0 Bewertungen, 0 von 5)

Die bayerische Zentralstelle Cybercrime in Bamberg und das LKA Brandenburg melden einen erfolgreichen Schlag gegen die Underground Economy Szene. Betroffen sind mehr als 200 ehemalige Nutzer der Plattform „crimenetwork.co“. Die Razzien fanden zeitgleich in zahlreichen Bundesländern sowie in Polen und Österreich statt. Die Beamten stellten unter anderem Betäubungsmittel, Waffen, elektronische Geräte und digitale Währungen sicher.

Austauschplatz für Kriminelle

Die Plattform „crimenetwork.co“ diente als Umschlagplatz für illegale Waren und Dienstleistungen. Sie waren bei Straftaten erbeutet worden oder sollten künftige Delikte ermöglichen. Schon vor gut einem Jahr konnte das Bundeskriminalamt den deutschen Administrator der Plattform festnehmen und das Forum beschlagnahmen. Danach begann die Kleinarbeit für eine länderübergreifende Gruppe von Cybercrime-Experten aus Berlin, Brandenburg, Bremen, Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen und Schleswig-Holstein. Sie ermittelten über Monate hinweg, um möglichst viele der kriminellen Nutzer von „crimenetwork.co“ zu identifizieren.

Tipps für Polizeikontrollen

In Täterkreisen hatte das Netzwerk als Nachfolger des geschlossenen Forums „crimentwork.biz“ fungiert. Gehandelt wurde mit Waffen, Betäubungsmitteln und Falschgeld aber auch mit Hacker-Tools, Botnetzen und illegal beschafften Konten- und Kreditkartendaten. Um die Plattform nicht ein weiteres Mal zu gefährden, erhielten die Nutzer praktische Hinweise. So fanden die Ermittler beispielsweise Anleitungen zum Verhalten bei Durchsuchungen, zur Verschlüsselung von Daten oder zur Anonymisierung im Internet.

Mehr als 300 Ermittlungsverfahren

Bei der bundesweiten Razzia waren über 1400 Beamte im Einsatz. Sie führten mehr als 230 Durchsuchungen in Wohn- und Nebengebäuden durch. 32 Personen wurden vorläufig festgenommen, gegen 11 wurde Haftbefehl erlassen. Zu dem sichergestellten Material gehören rund 700 elektronische Geräte wie Laptops und Smartphones, Bargeld im mittleren fünfstelligen Bereich, diverse Waffen, digitale Währungen sowie Datenträger mit einem Volumen von über 300 Terabyte.

Fazit

Die Ermittlungen gegen die identifizierten Nutzer werden nun von den örtlichen Staatsanwaltschaften geführt. Der Hauptbeschuldigte war bereits einen Tag vor der eigentlichen Großrazzia festgenommen worden. Der 29-jährige Mann aus Brandenburg soll über 1500 Straftaten begangen haben.

Anzeige
Kommentare  
Mable
0 # Mable 30.10.2020, 03:53 Uhr
There is obviously a lot to know about this.
I assume you made various good points in features also.


Here is my blog post ... Bio Fusion CBD: http://badbenz.com/item.php?id=5558&mode=1
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Captcha Aktualisieren
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Corona-Folge: Twitter erlaubt Arbeit im Home-Office auf Dauer Endlich wieder zurück zum Büro-Alltag? Dieses Ziel mögen viele Arbeitgeber verfolgen. Der Mikroblogging-Dienst Twitter allerdings hat sich für einen anderen Weg...
Weiterlesen...
Impressumspflicht: Was muss im Blog-Impressum stehen? Nur rein private Seiten benötigen kein Impressum Blogbetreiber sollten in der Regel über ein Impressum verfügen. Zunächst einmal sind nur wirklich rein private...
Weiterlesen...
„Von Facebook“: Neue Namen für WhatsApp und Instagram Es soll ein politisches Signal sein: Im Rahmen eines Rebrandings wird der Mutterkonzern Facebook seine beiden erfolgreichen Apps umbenennen. Mit den Bezeichnung...
Weiterlesen...
Social Media: Auch Politiker müssen sich an Twitter-Regeln halten   Wenn der amerikanische Präsident per Tweet Politik macht, ist das von öffentlichem Interesse. Dürfen er und andere Staatsmänner deshalb die Gesetze und Le...
Weiterlesen...
Apps für Kinder: Stiftung Warentest findet Kostenfallen, Pornos und rechtsextreme Parolen Die beliebtesten Gaming-Apps auf dem Smartphone sind für 10-Jährige fast durchweg inakzeptabel. Zu diesem Ergebnis kommt die Stiftung Warentest nach einer Unter...
Anzeige DSGVO

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren regelmäßigen und kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Hinweis: Sie können den Newsletter von eRecht24  jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMESuchmaschienoptimierung & OnlinemarketingDatenschutzRechtliche OnlineShop-Prüfung
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support