Datenschutz: Erstes DSGVO-Bußgeld gegen Twitter verhängt

(1 Bewertung, 5.00 von 5)

Für den Mikro-Blogging-Dienst ist eine Strafe in Höhe von 450.000 Euro eigentlich nicht der Rede wert. Trotzdem wird die Entscheidung der irischen Datenschutz-Kommission mit großem Interesse aufgenommen. Denn es ist das erste Mal, dass eines ihrer DSGVO-Verfahren gegen einen amerikanischen Tech-Giganten mit einem Bußgeldbescheid endet.

450.000 Euro für Verstöße

Neben Twitter haben auch Apple, Facebook und Google ihre europäischen Hauptniederlassungen in Dublin angesiedelt. Verstöße der Daten-Riesen gegen die DSGVO werden deshalb von der irischen Data Protection Commission (kurz: DPC) untersucht. Die allerdings lässt sich bei ihren Ermittlungen Zeit. So kamen die Konzerne bisher ohne Bußgelder davon, obwohl die Verordnung bereits seit Mai 2018 angewendet wird.

Private Tweets versehentlich freigegeben

Die beiden jetzt geahndeten Verstöße liegen bereits knapp zwei Jahre zurück. An Weihnachten 2018 stellte Twitter ein technisches Problem bei seiner Android-App fest: Tweets, die eigentlich nur an eine eingeschränkte Zielgruppe gehen sollten, konnten stattdessen von jedermann gesehen werden. Obwohl eine Verletzung des Datenschutzes laut DSGVO spätestens 72 Stunden nach der Entdeckung gemeldet werden muss, informierte Twitter die DPC erst Anfang Januar 2019. Der zweite Verstoß bestand darin, dass die Dokumentation des Problems nicht den Vorschriften entsprochen habe, so die DPC in ihrem Abschlussbericht. Beispielsweise habe Twitter keine Angaben dazu gemacht, welche personenbezogenen Daten genau betroffen waren.

Twitter: Personal-Engpass an Weihnachten

Im Laufe der Untersuchung habe sich herausgestellt, dass der Fehler bereits seit November 2014 durch eine Änderung in der Programmierung auftreten konnte. Twitter selbst geht davon aus, dass rund 88.000 Tweets betroffen waren. Dass der Fehler zu spät gemeldet worden sei, habe an der angespannten Personal-Situation zwischen Weihnachten und Neujahr gelegen.

Fazit

Der österreichische Datenschutz-Aktivist Max Schrems zeigt sich auf Twitter enttäuscht über die Höhe des Bußgelds im ersten großen DSGVO-Verfahren der DPC. 450.000 Euro entsprächen gerade mal 0,016 Prozent von Twitters Einkünften im Jahr 2019. Nach irischem Recht sei es wesentlich günstiger, dieses Bußgeld zu bezahlen, als vor Gericht dagegen vorzugehen.

Anzeige
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Captcha Aktualisieren
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Fake News: Twitter stoppt Anzeigen mit politischen Inhalten Ziemlich genau ein Jahr vor den amerikanischen Präsidentschaftswahlen hat Twitter-Chef Jack Dorsey bekannt gegeben, weltweit keine politische Werbung mehr auf d...
Weiterlesen...
Hate-Speech: Reform des Netz-DG nimmt Plattformbetreiber stärker in die Pflicht Eine vielfach geforderte Evaluation des zweieinhalb Jahre alten Netzwerk-Durchsetzungsgesetzes steht noch aus. Dennoch hat die Bundesregierung schon jetzt den E...
Weiterlesen...
Influencer-Studie: Jeder Fünfte lässt sich von Internet-Stars beeinflussen Das Marketing mit Instagrammern und YouTubern zahlt sich für Unternehmen aus. Vor allem junge Leute unter 24 Jahren kaufen immer häufiger Marken und Produkte, d...
Weiterlesen...
Bloggergate: Zahlreiche deutsche Blogs verwenden verstecke Werbelinks Sascha Pallenberg, Betreiber der Webseite Netbooknews.de berichtet, dass deutsche Blogger im großen Stil Links als nicht gekennzeichneter Werbung einbinden. Die...
Weiterlesen...
Ende-zu-Ende: EU will sichere Verschlüsselung von Messengern verbieten Geheimdienste und Behörden sollen schon bald auf WhatsApp, Signal, Telegram und Co mitlesen dürfen. Das sieht ein Resolutions-Entwurf des Europäischen Ministerr...
Anzeige DSGVO

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren regelmäßigen und kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Hinweis: Sie können den Newsletter von eRecht24  jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMESuchmaschienoptimierung & OnlinemarketingDatenschutzRechtliche OnlineShop-Prüfung
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support