Bloggergate: Zahlreiche deutsche Blogs verwenden verstecke Werbelinks

(0 Bewertungen, 0 von 5)

Sascha Pallenberg, Betreiber der Webseite Netbooknews.de berichtet, dass deutsche Blogger im großen Stil Links als nicht gekennzeichneter Werbung einbinden. Die Initiative soll von von Christoph Berger, dem Geschäftsführer der Onlinekosten.de GmbH ausgegangen sein.

Dieser soll die Blogger kontaktiert und ihnen angeboten haben, für die Einbindung sogenannter Backlinks in den Blogs zwischen 25,00 - 65,00 EUR zu zahlen. In mehr als 100 Fällen wurden daraufhin Verträge geschlossen, die eine Verschwiegenheitsklausel unter Einbeziehung einer Vertragsstrafe in Höhe von 5.001,- EUR für den Fall der Zuwiderhandlung enthielten, so Pallenberg.

Ist getarnte Werbung zulässig?

In dem Zusammenhang mit der Aufdeckung der von der Netzgemeinschaft schnell als “Bloggergate” bezeichneten Affäre stellt sich die Frage, ob getarnte Werbung zulässig ist. Obwohl verstecke Werbung auf Webseiten offenbar häufig zum Einsatz kommt, muss die Frage verneint werden. Beide Parteien eines Vertrages, wie ihn Pallenberg beschrieben hat, handeln rechtswidrig. Das Telemediengesetz schreibt in § 6 Abs. 1 vor, dass “kommerzielle Kommunikationen” als solche zu erkennen sein muss.

Die Verschleierung des Werbecharakters geschäftlicher Handlungen stellt zudem gemäß § 4 Nr. 3 UWG einen Wettbewerbsverstoß dar. Auch der Rundfunkstaatsvertrag sieht in § 58 Abs. 1 vor, dass Werbung als solche klar erkennbar und vom übrigen Inhalt der Angebote eindeutig getrennt sein muss. Die Norm schreibt zudem vor, dass in der Werbung keine unterschwelligen Techniken eingesetzt werden dürfen.

Fazit:

Werbung stellt für viele Blogbetreiber eine wichtige Einnahmequelle dar. Blogger sollten jedoch auf eine klare Trennung zwischen Werbung und redaktionellem Beitrag achten und die Werbung auf ihrer Webseite als solche Kennzeichnen. Die Beachtung dieses Grundsatzes hat durchaus Praxisrelevanz, wie eine Entscheidung des Oberlandesgericht München vom 10.12.2009 (Az.: 29 U 2841/09) zeigt, in der Werbelinks im redaktionellem Teil einer Webseite als wettbewerbswidrig eingestuft wurden.

Anzeige
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Neuer Personalausweis: Nur 43 Firmen nutzen die Online-Funktion Es sollte alles einfacher und schneller werden, mit dem neuen Personalausweis mit den vielen Vorteilen in der Online-Welt. Nun aber scheint der neue Ausweis zum...
Weiterlesen...
Internationale Zuständigkeit Jedes Gericht wendet nur das eigene, nationale IPR an. Es muss also vorher gefragt werden, ob ein deutsches Gericht überhaupt zuständig für die Lösung eines F...
Weiterlesen...
Urteil zu Kontosperrung: Amazon darf Kunden die gekauften Filme nicht wegnehmen Die Vertragsklauseln des Internetriesen „Amazon“ waren in der Vergangenheit schon das ein oder andere mal Gegenstand von Gerichtsverfahren. Nun traf es das Unte...
Weiterlesen...
Offline Werbung: Droht eine Abmahnung, wenn Pflichtangaben nicht auf Flyern stehen? Werbeprospekte sollen den potentiellen Kunden möglichst umfassend über die Beschaffenheit von Waren informieren. Das Landgericht Düsseldorf musste sich fragen...
Weiterlesen...
Wettbewerbsrecht: Ist die Aussage „Stoppt Durchfall“ in der Werbung für ein Medikament zulässig? Gerade bei der Werbung in Bezug auf Medikamente vertraut der Verbraucher darauf, dass die darin getroffenen Aussagen der Wahrheit entsprechen. In diesem Zusam...
Anzeige DSGVO
Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Prüfen Sie, ob Ihre Widerrufsbelehrung aktuell ist.

Geben Sie die URL Ihrer Widerrufsbelehrung ein.
Beispiel Shop: http://www.shopxyz.de/widerruf.html
Beispiel eBay: http://www.ebay.de/usr/EBAYUSER

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMEOrdnungsgemäße Rechnungen einfach online erstellen!Suchmaschienoptimierung & OnlinemarketingRechtsschutzversicherungRechtliche OnlineShop-PrüfungFairness im Handel
Anzeige
2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support