Anzeige

Google Places: falsche Adressangaben können abgemahnt werden

(0 Bewertungen, 0 von 5)

Google ermöglicht es im Rahmen ihres Dienstes „Google Places“, dass Unternehmen Adressdaten, Angebote und sonstige Informationen des Unternehmens über Google verbreiten können. Das LG München hatte zu entscheiden, ob falsche Adressangaben irreführend sind und abgemahnt werden können.

Was war geschehen?

Im konkreten Fall hatte ein Unternehmer in seinem Profil bei Google Places den Sitz in Starnberg angegeben. Tatsächlich befand sich der Geschäftssitz in Possenhofen, einem Ort, welcher sich sechs Kilometer von dem angegebenen Ort befindet. Das betroffene Unternehmen hatte zu Starnberg selbst keinen anderweitigen geschäftlichen Bezug. Neben der Bezeichnung des Ortes „Starnberg“ gab sie auch die Postleitzahl von Starnberg an.

Ein Mitbewerber sah dies als Irreführung im Sinne des Gesetzes gegen den unlauteren Wettbewerbs an und mahnte den Unternehmer wegen eines Wettbewerbsverstoßes kostenpflichtig ab.

Entscheidung des Gerichts

Das Landgericht München I entschied Ende März (Beschluss vom 22.03.2011 – Az.: 17 HK O 5636/11), dass in dieser Falschangabe des Geschäftssitzes bei Google Places ein relevanter Wettbewerbsverstoß gesehen werden kann. Nach Ansicht der Münchner Richter ist darin ein Verstoß gegen das Irreführungsgebot des § 5 I 1, I 2 Nr. 3 UWG zu sehen, da die angesprochenen Verkehrskreise durch die Falschangabe des Geschäftssitzes über die geschäftlichen Verhältnisse in die Irre geführt werden.

Im Ergebnis untersagten es die Münchner Richter dem Unternehmer, Starnberg und dessen Postleitzahl als Geschäftssitz im Google Places Profil zu nennen, wenn dies nicht den tatsächlichen Geschäftssitz darstellt.

Fazit

Wer sein Unternehmen bei Google Places einträgt, sollte auch hier – wie auch auf der eigenen Webseite - nur mit wahren Daten für das eigene Unternehmen werben. Eine falsche Ortsangabe kann nach Ansicht der Münchner Richter nach dem Wettbewerbsrecht kostenpflichtig abgemahnt werden. Grundsätzlich spricht nichts dagegen, diese Rechtsprechung auch auf andere Unternehmensverzeichnisse außerhalb von Google Places anzuwenden. Unternehmen sollten also dafür Sorge tragen, dass Adressdaten in allen verwendeten Online Profilen stets auf dem aktuellen Stand sind.

Sie dürfen diesen Beitrag gern verlinken.

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Link heraus.

Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Mobile.de: Preisauszeichnung ohne Umsatzsteuer irreführend? Es gibt eigentlich nichts, was nicht im Internet zum Verkauf angeboten wird. Aber welche Anforderungen werden an ein Onlineverkauftsportal gesetzt? Wie müssen e...
Weiterlesen...
BGH: Foren-Betreiber haftet ab Kenntnis für fremde Beiträge Der 6. Zivilsenat des Bundesgerichtshof (BGH) hatte heute zu entscheiden (Az.: VI ZR 101/06, Urteil vom 27.03.2007) ob und unter welchen Umständen der Betr...
Weiterlesen...
Paypal: Käuferschutz jetzt auch außerhalb von eBay Bislang kannte man den Paypal-Käuferschutz nur im Zusammenhang mit Käufen auf der Auktionsplattform eBay – wurde die Waren an dieser Stelle nicht geliefert und ...
Weiterlesen...
Amazon & Co.: Dürfen Händler mit den Worten „Miserabler Service“ bewertet werden? Internethändler sind oft dem Unmut der Kunden ausgesetzt. Dies schlägt sich auch in entsprechenden Bewertungen nieder. Doch sind dabei jegliche Aussagen zuläs...
Weiterlesen...
Kielnet muss Pornoseiten "YouPorn" und "Privatamateure" nicht sperren Der Provider Kielnet aus Schleswig-Holstein hat keine Verpflichtung, den Zugang zu den Pornoseiten "YouPorn.com" und "Privatamateure.com" zu...
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.

Sicherheitscode Aktualisieren

Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Prüfen Sie, ob Ihre Widerrufsbelehrung aktuell ist.

Geben Sie die URL Ihrer Widerrufsbelehrung ein.
Beispiel Shop: http://www.shopxyz.de/widerruf.html
Beispiel eBay: http://www.ebay.de/usr/EBAYUSER

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zum Mitgliederbereich

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.        

eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

video tutorials teaser

eRecht24-Videos: IT-Recht verständlich

IT-Recht, endlich verständlich: Jetzt können auch Sie Ihre Website einfach und schnell abmahnsicher gestalten, wenn Sie richtig vorgehen!

Mehr Informationen

webinar teaser

Live-Webinare mit Rechtsanwalt Siebert

Sie fragen, Rechtsanwalt Siebert antwortet. Aktuelle Themen, umfassend und Schritt für Schritt erklärt: So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Informationen
Support
×
Sie besuchen eRecht24 öfter?

Dann abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und erhalten Sie

  • Einfache Lösungen zu den Abmahnfallen im Internet
  • Aktuelle Rechtstipps von Rechtsexperte Sören Siebert
  • 3 exklusive Checklisten zum Internetrecht

Wir halten uns an den .

Wir halten uns an den Datenschutz.