Twitter: Veröffentlichung eines Bildes eines Fotojournalisten ohne Erlaubnis ist unzulässig

(0 Bewertungen, 0 von 5)

Grundsätzlich muss es niemand hinnehmen, dass Fotografien von seiner Person ohne Erlaubnis veröffentlicht werden. Das Landgericht Köln hatte vor kurzem zu entscheiden, ob etwas anderes bei einem Fotojournalisten gilt, von dem Bildnisse auf Twitter verbreitet werden.

Was ist geschehen?

Im streitgegenständlichen Fall wurde ein bekannter Fernsehmoderator freigesprochen, der zuvor wegen des Vorwurfs der schweren Vergewaltigung angeklagt war und daher permanent im Blickfeld der Medien stand. Am Tag des Freispruchs war ein Journalist und Fotograf in den Heimatort des TV-Moderators gefahren, um dort die Reaktionen auf den Freispruch einzufangen.

Als sich der Fotograf in der Nähe des Wohnhauses befand, wurden vier Fotografien von ihm angefertigt, welche der Wettermoderator – aus Ärgernis über die vorangegangene Berichterstattung - schließlich über seinen Twitter-Account mit Kommentierungen wie „lichtscheues Gesindel“, „Pack“ etc. veröffentlichte.

Als der Fotograf auf diese Veröffentlichung aufmerksam wurde, beschritt er den Rechtsweg und nahm den Moderator auf Unterlassung in Anspruch.

Entscheidung des Gerichts

Das Landgericht Köln hatte den Fall Mitte Januar 2012 (Urteil vom 11.01.2012 – Az.: 28 O 627/11) zu entscheiden und gab dem Fotojournalisten Recht, da dessen Interessen im konkreten Fall überwiege.

Auch wenn es sich bei den Lichtbildern um solche eines zeitgeschichtlichen Ereignisses handele, stehe der Verbreitung ein überwiegendes Interesse des Klägers entgegen. Der Fotograf sei in der Öffentlichkeit völlig unbekannt und sei auch in der Medienberichterstattung über den Beklagten noch nicht in Erscheinung getreten.

Anzeige

Durch die Veröffentlichung der Bilder werde der Schutzbereich der Pressefreiheit eingeschränkt, welche eine ungestörte Recherche und Informationsbeschaffung des Journalisten schützen. Journalisten müssten sonst befürchten, bei ihrer Recherchearbeit im Bild gezeigt zu werden. Daher sei in einer Abwägung das öffentliche Berichterstattungsinteresse gegenüber der Persönlichkeitsrechtsbeeinträchtigung durch die vom Kläger gewählte Recherchemethode als höherrangig einzuschätzen, wenn der Betroffene in der Berichterstattung noch nicht in Erscheinung getreten sei.

Erschwerend komme vorliegend hinzu, dass der Beklagte im Zusammenhang mit der Bildveröffentlichung grob abfällige, ehrverletzende und „beißend-ironisierende Kommentare“ abgegeben habe, die sich zur Grenze der Formalbeleidigung bewegen. Die an und für sich neutral zu bewertenden Fotografien wiesen damit eine persönlichkeitsrechtsverletzende Qualität auf, welche der Kläger nicht hinnehmen müsse.

Fazit

Bereits einfache Bildveröffentlichungen auf Twitter können erhebliche rechtliche Auswirkungen haben, wie der vorliegende Fall zeigt. Beachtenswert an der Entscheidung ist aber insbesondere, dass das gleiche Gericht bereits im November 2011 (Urteil vom 09.11.2011 – Az.: 28 O 225/11) in einem gleichgelagerten Fall die Veröffentlichung eines Fotos von einem Paparazzi als zulässig ansah. Anders als im vorliegenden Fall war der Fotograf im damaligen Fall bereits in der vorhergehenden Berichterstattung der Medien in Erscheinung getreten, da er unter anderem bereits Fotografien vom TV-Moderator beim Hofgang anfertigte.

Wenn Sie erfahren möchten, was Sie beim Twittern aus rechtlicher Sicht beachten sollten, lesen Sie unseren Artikel zum Thema.

Anzeige
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Etappensieg für Youtube: Gericht weist Klage der GEMA ab Seit Jahren sorgen Streitigkeiten zwischen dem Videoportal und der Verwertungsgesellschaft für Ärger bei allen Beteiligten: Die GEMA fordert faire Bezahlung f...
Weiterlesen...
Harry Potter Lexikon verletzt Urheberrechte Harry-Potter-Erfinderin Joanne K. Rowling gewinnt im Streit um die Veröffentlichung eines Potter-Lexikons. Ein solches wollte nämlich der Betreiber der Webseite...
Weiterlesen...
Google Ranking: Suchmaschine bestraft Webseiten mit illegalen Inhalten Mit weiteren Such-Algorithmen will Google künftig Webseiten mit illegalen Seiten ausfindig machen und bestrafen, indem sie schlechter gelistet werden. Das sol...
Weiterlesen...
Abmahnung wegen Bilderklau: Wie teuer ist die Übernahme fremder Produktfotos?  Über die Nutzung eines Bildes entscheidet, wer das Bild gemacht hat. Insbesondere im Internet werden aber häufig einfach fremde Fotos oder andere Bilder...
Weiterlesen...
McDonalds: Ist die Verwendung der „Ich liebe es“-Melodie eine Urheberrechtsverletzung? Damit eine Melodiefolge urheberrechtlichen Schutz erlangt, ist ein gewisses Maß an Individualität und das Überschreiten der erforderlichen Schöpfungshöhe nötig....
Anzeige DSGVO

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Hinweis: Sie können den Newsletter von eRecht24  jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMEOrdnungsgemäße Rechnungen einfach online erstellen!Suchmaschienoptimierung & OnlinemarketingDatenschutzRechtliche OnlineShop-PrüfungFairness im Handel
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support