WhatsApp: Wie viel Schmerzensgeld können Betroffene für die Verbreitung von Nacktfotos verlangen?

(2 Bewertungen, 5.00 von 5)

Intime Bilder dürfen ohne die Erlaubnis der auf den Fotos gezeigten Person nicht verbreitet werden. Das Landgericht Frankfurt am Main musste sich fragen, wie viel Schmerzensgeld der Betroffene für die unerlaubte Weitergabe der Bilder über WhatsApp verlangen kann.

17-jährige Schülerin besitzt intime Fotos auf dem Handy

Eine minderjährige Schülerin speicherte auf ihrem Handy diverse Fotos von sich und ihrem Freund, welche die beiden in intimen Situationen bei sexuellen Handlungen zeigten. Als das Mädchen bei einer 15-jährigen Freundin zu Besuch war, schloss sie ihr Handy an deren Laptop an, um den Akku aufzuladen. Dabei wurden die Bilder ohne ihr Wissen auf den Computer der Freundin geladen. Als diese die Fotos entdeckte, leitete sie diese per WhatsApp an Dritte weiter. Dies bekam auch die Betroffene mit, mahnte die Mitschülerin ab und zeigte sie bei der Staatsanwaltschaft an. Sie verlangte es, die Verbreitung der Bilder zu unterlassen. Zudem verlangte sie Schmerzensgeld in Höhe von 5.000 Euro. Das Landgericht Frankfurt am Main musste den Fall entscheiden.

LG Frankfurt a.M.: Schülerin kann nur 1.000 Euro verlangen

Das Landgericht Frankfurt am Main (Urteil vom 20. Mai 2014, Az. 2-03 O 189/13) sprach der Schülerin nur 1.000 Euro zu. Das Gericht stellte fest, dass es sich bei der Weiterverbreitung der Bilder um eine Persönlichkeitsrechtsverletzung handelt. Eine Erlaubnis des gezeigten Mädchens lag nicht vor. Für die Höhe des Schmerzensgeldes spielten für das Gericht die Umstände des Falles eine Rolle.

Auf den Fotos waren intime Situationen zu sehen. Zudem war die minderjährige Schülerin auf den Bilder erkennbar. Allerdings hatte die Betroffene die Bilder selbst aufgenommen. Außerdem gelangten die Bilder nicht absichtlich auf den Laptop der Freundin, welche den Vorfall bereute. Auch die Einleitung des Strafverfahrens wirkt sich auf die Höhe des Schmerzensgeldes mildernd aus. Das Landgericht kam daher zu dem Schluss, dass 1.000 Euro ausreichend sind.

Fazit:

Der Fall zeigt, dass Jugendliche meist unachtsam mit intimen Fotos umgehen, was schwerwiegende Konsequenzen haben kann. Das Landgericht Frankfurt hat aber eine Einzelfallrechtsprechung vorgenommen, welche sich nach den Umstände des konkreten Falls richtete. Das Urteil ist daher nicht ohne Weiteres auf andere Fälle übertragbar.

 

Praxis-Tipp
Für mehr Informationen nehmen Sie einfach an unserem kostenlosen Webinar "Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten" teil:

Sie dürfen diesen Beitrag gern verlinken.

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Link heraus.

Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Quick-Freeze: Bundesjustizministerin ist für Vorratsdatenspeicherung light Justizministerin Leutheusser-Schnarrenberger (FDP) hat ein „Eckpunktepapier“ als Basis für ein Gesetz vorgelegt, das es ermöglicht, bei „hinreichendem Anlass“ d...
Weiterlesen...
Datenschutz: Neues Tool „Providor“ prüft Rechtsverstöße im Web Vor circa zwei Wochen hat der Bundesbeauftragte für Datenschutz ein neues Datenschutz-„Werkzeug“ mit Namen „Providor“ vorgestellt. Mit diesem Open-Source-Tool s...
Weiterlesen...
Haftung für fremde Inhalte: Blogs, Foren, User Generated Content Auf vielen Webseiten finden sich nicht nur Inhalte des Seitenbetreibers, sonder zu großen Teilen Inhalte der Nutzer. In Foren finden sich oft ausschließlich f...
Weiterlesen...
AG Winsen: Ist ein Handy-Vertrag ohne konkrete Preisangabe wirksam? Nicht selten kommt es vor, dass Unternehmen den Kunden bei dem Abschluss von Verträgen nicht über alle Preise vollständig informieren. Das AG Winsen musste ak...
Weiterlesen...
Browser opt-out: Google veröffentlicht Datenschutz-Erweiterung Häufig fragt man sich, warum beim Surfen die eingeblendete Werbung dem eigenen Surfverhalten ähnelt. Der Grund dafür sind Cookies! Cookies sind kleine Textdatei...
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.

Sicherheitscode Aktualisieren

 
Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Prüfen Sie, ob Ihre Widerrufsbelehrung aktuell ist.

Geben Sie die URL Ihrer Widerrufsbelehrung ein.
Beispiel Shop: http://www.shopxyz.de/widerruf.html
Beispiel eBay: http://www.ebay.de/usr/EBAYUSER

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.        

eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

video tutorials teaser

eRecht24-Videos: IT-Recht verständlich

IT-Recht, endlich verständlich: Jetzt können auch Sie Ihre Website einfach und schnell abmahnsicher gestalten, wenn Sie richtig vorgehen!

Mehr Informationen

webinar teaser

Live-Webinare mit Rechtsanwalt Siebert

Sie fragen, Rechtsanwalt Siebert antwortet. Aktuelle Themen, umfassend und Schritt für Schritt erklärt: So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Informationen
Support