Hotelbewertungen: Haftet „HolidayCheck“ für falsche Bewertungen der Nutzer?

(4 Bewertungen, 5.00 von 5)

Im Internet lassen sich viele Bewertungsportale finden, die sich mit Urlaubsreisen befassen. Für den Nutzer nicht erkennbar ist jedoch, ob die Bewertungen immer der Wahrheit entsprechen. Der Bundesgerichtshof musste sich fragen, ob „HolidayCheck“ für falsche Angaben eines Nutzers verantwortlich gemacht werden kann.

Nutzer gibt unzutreffende Bewertung ab

Die Betreiberin eines Hotels ging gegen das Bewertungsportal „HolidayCheck“ wegen einer unzutreffenden negativen Bewertung eines Nutzers der Plattform vor. Die Bewertung trug die Überschrift „Für 37,50 € pro Nacht und Kopf im DZ gabs Bettwanzen“.

Auf die Abmahnung der späteren Klägerin reagierte HolidayCheck nicht wie gewünscht. Das Unternehmen löschte zwar den Beitrag, gab aber nicht die strafbewehrte Unterlassungsverpflichtungserklärung ab. Das Landgericht und Kammergericht Berlin mussten den Fall daraufhin entscheiden. Beide Gerichte urteilten zugunsten des Bewertungsportals. Nun lag der Fall dem Bundesgerichtshof vor.

BGH: Bewertungsportal ist nur ausnahmsweise für Bewertungen der Nutzer verantwortlich

Der Bundesgerichtshof (Urteil vom 19. März 2015, Az. I ZR 94/13) entschied ebenfalls zugunsten von HolidayCheck. Zunächst stellten die Richter klar, dass die unwahre Bewertung des Nutzers keine „eigene“ Behauptung der Plattform war. Grund hierfür war, dass sie sich die Aussage selbst nicht zu Eigen gemacht hat. Zwar prüfte das Portal die Bewertung und wertete den negativen Beitrag in einer Statistik aus. Allerdings ist dies nicht ausreichend, um die falsche Aussage HolidayCheck zurechnen zu können.

Die Bewertungsplattform wäre nur dann für die unwahren Behauptungen des Nutzers verantwortlich gewesen, wenn sie die ihr obliegende Prüfungspflicht verletzt hätte. Die Richter wiesen jedoch deutlich daraufhin, dass einem Dienstanbieter (hierzu zählt HolidayCheck) keine Prüfungspflicht auferlegt werden darf, welche seine Geschäftstätigkeit entweder wirtschaftlich gefährdet und diese übermäßig erschwert. Erforderlich ist, dass dem Portal die Prüfung zumutbar ist und die Rechtsverletzung durch den Nutzer erkennbar war.

Anzeige

Der Bundesgerichtshof erläuterte, dass HolidayCheck nicht verpflichtet war, die Bewertung vor der Veröffentlichung inhaltlich zu prüfen. Eine Haftung auf Unterlassung kommt daher nur dann in Betracht, wenn ein Betreiber eines Internetportals Kenntnis von dem rechtswidrigen Beitrag erlangt und diesen daraufhin nicht löscht. Letzteres hat HolidayCheck aber getan, sodass die Hotelbetreiberin HolidayCheck für den Beitrag nicht zur Rechenschaft ziehen kann.

Fazit:

Der Bundesgerichtshof stärkt mit seinem Urteil die Rechte von Bewertungsplattformen. Diese können nur dann für rechtswidrige Beiträge der Nutzer verantwortlich gemacht werden, wenn sie von der Rechtsverstoß Kenntnis erlangen und daraufhin nichts unternehmen.

 

Praxis-Tipp
Für mehr Informationen nehmen Sie einfach an unserem kostenlosen Webinar "Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten" teil:

Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Impressumpflicht: Fehlende USt-ID kann abgemahnt werden Onlineshop-Betreiber unterliegen der Impressumpflicht. Aber was passiert, wenn nicht alle geforderten Angaben im Impressum enthalten sind und etwa die Umsatzste...
Weiterlesen...
„Ähnlich wie …“: Dürfen Händler ihre Waren mit Markenprodukten vergleichen? Viele Kunden legen auf Markenprodukte Wert. Dies ist auch Händlern bewusst. Der Bundesgerichtshof musste sich fragen, ob sie ihre Produkte mit denen anderer H...
Weiterlesen...
OLG Brandenburg: Online-Rechnung ist ausreichend Hat ein Kunde, der online Leistungen in Anspruch nimmt oder Waren bestellt,einen Anspruch auf einen Rechnung in Papierform? Das OLG Brandenburg hatte&...
Weiterlesen...
Fotos im Netz: Blogspot haftet erst ab Kenntnis von Urheberrechtsverletzungen Die Betreiber eines Internetdienstes haften nach der sog. Störerhaftung dann, wenn sie auf rechtswidrige Inhalte auf ihrer Plattform hingewiesen werden. Das Lan...
Weiterlesen...
Vorsicht Falle: Hinweis „Keine Abmahnung ohne vorherigen Kontakt“ auf einer Webseite kann gefährlich werden Darf ein Händler einen anderen Händler abmahnen, obwohl er selbst einen "Anti-Abmahn-Disclaimer" auf seiner Seite verwendet? Oder schaden Hinweise wie "Keine Ab...
Anzeige Datenschutz-Kit
Anzeige
Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Prüfen Sie, ob Ihre Widerrufsbelehrung aktuell ist.

Geben Sie die URL Ihrer Widerrufsbelehrung ein.
Beispiel Shop: http://www.shopxyz.de/widerruf.html
Beispiel eBay: http://www.ebay.de/usr/EBAYUSER

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.        

eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details