Landgericht Köln: Werbung stoppen mit Adblock Plus ist legal

(2 Bewertungen, 5.00 von 5)

 Im Internet surfen ohne Werbung – dank kostenloser Filtersoftware wird das auch weiterhin möglich sein. Zum wiederholten Mal ist der Axel-Springer-Verlag mit einer Klage gegen Adblock Plus gescheitert. Und verärgerte gleich noch die Medienkollegen mit seiner Aussage, dass Journalismus sowieso nur zum Transport von Werbung diene.

Werbung finanziert Medien

Wer regelmäßig im Internet unterwegs ist, dem können nervige Pop-ups, schrille Videos und fantasielose Werbebanner gehörig auf die Nerven gehen. Immer mehr User laden sich deshalb die kostenlose Software der Kölner Firma Eyeo herunter, die zuverlässig Werbeinhalte auf Webseiten, einschließlich Facebook und Youtube, blockiert. Den Medienunternehmen hingegen ist Adblock Plus ein Dorn im Auge, schließlich finanzieren sie sich zum großen Teil aus Onlinewerbung.

Zum dritten Mal ist der Springer-Konzern nun vor dem Landgericht Köln mit einer Klage gegen das deutsche Start-up-Unternehmen gescheitert.

Springer: Adblock Plus als „Gefahr für die Pressefreiheit“

Dabei hatten die Springer-Anwälte im Prozess sogar das Grundrecht der Pressefreiheit als Argument ins Feld geführt: Die sei in Gefahr, wenn ein Programm wie Adblock dazu führe, dass keine Werbung mehr auf den Onlineseiten der Zeitungen geschaltet würde.

Mehr Aufmerksamkeit bekam allerdings die Tatsache, dass die Anwälte des Springer-Verlags im Prozess ganz offen die Verbreitung von Werbung als Kerngeschäft bezeichnete. Nach öffentlicher Verwunderung und Kritik an dieser Aussage korrigierte Springer später in einer Pressemitteilung, dass das Hauptprodukt des Konzerns doch „journalistische Inhalte“ seien.

Anzeige

Umstrittene Whitelist für akzeptierte Werbung

Für rechtswidrig halten die Anwälte außerdem die Praxis, bestimmte, als weniger aufdringlich empfundene Werbung zuzulassen. Nach Angaben von Eyeo sind es die Nutzer, die über die Kriterien für die Aufnahme in diese Whitelist entscheiden. Die so akzeptierten Werbevideos oder Banner werden von Adblock Plus erkannt und zugelassen.

Während nach Angaben der Softwareentwickler ein Großteil der Kunden kostenlos in die Whitelist aufgenommen wird, muss ein Zehntel, nämlich die großen Unternehmen, eine „Aufwandsentschädigung“ zahlen. Für den Springer Verlag ist das lediglich ein erpresserischer Versuch, an den Werbeeinnahmen mitzuverdienen.

Keines der Argumente allerdings konnte die Richter überzeugen. Ebenso wie an den Landgerichten in Hamburg und München sprach man das Kölner Start-up-Unternehmen vom Vorwurf der Wettbewerbsverzerrung frei. Die Entscheidung, Werbung durch ein Filterprogramm auszuschalten, werde allein vom Nutzer unabhängig und eigenständig getroffen.

Fazit:

Nach RTL, Pro Sieben, Zeit online und Handelsblatt online hat nun auch der Springer Verlag ein weiteres Mal erfolglos versucht, gegen den Werbestopper Adblock Plus vorzugehen. Nutzer können sich freuen, der lästigen Werbung auch weiterhin aus dem Weg gehen zu können. Springer und andere Medienunternehmen werden in Berufung gehen und bis in die letzte Instanz klagen. Das kann allerdings noch Jahre dauern. 

Praxis-Tipp
Für mehr Informationen nehmen Sie einfach an unserem kostenlosen Webinar "Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten" teil:

Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Airbnb & Co.: Was Sie bei der Vermietung der eigenen Wohnung beachten müssen Internetplattformen zur Vermittlung von privaten (Ferien-)Wohnungen wie z.B. „Airbnb“ boomen. Doch ist die Untervermietung ohne Weiteres zulässig? e-Recht24 zei...
Weiterlesen...
OLG Koblenz: Admin-C haftet für Domain-Grabbing Das OLG Koblenz sah eine Verletzung der Prüfpflichten und somit eine Haftung des Admin-Cs als Mitstörer an, wenn dieser sich gegen Entgelt zu einer entsprechend...
Weiterlesen...
Onlineshops: Darf die Gewährleistungsfrist für B-Ware verkürzt werden? Händler versuchen in ihren eigenen Allgemeinen Geschäftsbedingungen regelmäßig so viel wie möglich auszuschließen, sodass ihre Verantwortlichkeit begrenzt wir...
Weiterlesen...
AGB, Widerrufsbelehrung und Mitgliedschaft bei Hood: Darauf sollten Sie als Händler achten Auch beim Internetauktionshaus Hood verkaufen immer mehr Händler. Dabei gilt es jedoch, einige rechtliche Fallstricke zu umgehen. Im Folgenden erklären wir Ihne...
Weiterlesen...
Unzureichende Widerrufsbelehrung ist Verstoß gegen Wettbewerbsrecht Im Internet-Versandhandel müssen Betreiber von Online-Shops darauf achten, dass der Käufer über sein Widerrufsrecht ausreichend informiert wird. In einem aktuel...
 
Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Prüfen Sie, ob Ihre Widerrufsbelehrung aktuell ist.

Geben Sie die URL Ihrer Widerrufsbelehrung ein.
Beispiel Shop: http://www.shopxyz.de/widerruf.html
Beispiel eBay: http://www.ebay.de/usr/EBAYUSER

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.        

eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

video tutorials teaser

eRecht24-Videos: IT-Recht verständlich

IT-Recht, endlich verständlich: Jetzt können auch Sie Ihre Website einfach und schnell abmahnsicher gestalten, wenn Sie richtig vorgehen!

Mehr Informationen

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support