3 Sterne für die Kollegin: App zur Bewertung von Menschen ab November im App-Store?

(9 Bewertungen, 4.11 von 5)

Wie Hotel, Friseur oder Fitnessstudio sollen künftig auch Mitmenschen bewertet werden können. Wer bei der App namens „Peeple“ angemeldet ist, kann für jede andere Person bis zu fünf Sterne vergeben, und zwar in drei verschiedenen Kategorien. Obwohl die Macher der App von vielen Seiten scharf angegriffen werden, könnte sie ein finanzieller Erfolg werden.

Peeple: „Einschätzung von Mitmenschen leicht gemacht“

Ob es um einen Autokauf geht, eine Urlaubsreise oder auch nur ein Abendessen – immer häufiger lassen wir uns von Online-Bewertungsportalen in unseren Entscheidungen beeinflussen. Julia Cordray, eine junge Unternehmerin aus Kanada, vermisste bisher offenbar eine Möglichkeit, sich gründlich über ihre Nachbarn, ihre Arbeitskollegen und neue Bekanntschaften zu informieren. Also gründete sie kurzerhand Peeple, zusammen mit einer befreundeten jungen Mutter, die sich durch die neue App Hilfe bei der Suche nach geeigneten Babysittern erhofft.

Was wie ein Scherz klingt, nehmen Insider offenbar sehr ernst: Laut Washington Post wird der Wert des Unternehmens auf mehr als sieben Millionen Dollar geschätzt.

Zeit zur Aussprache bei negativen Bewertungen

Um sich bei Peeple anzumelden, braucht man lediglich einen Facebook-Account und ein Mindestalter von 21 Jahren. Wer eine Person bewerten will, muss versichern, sie auch zu kennen. Dann können bis zu fünf Sterne in den Kategorien Persönlich, Beruflich und Romantisch vergeben werden. Positive Bewertungen erscheinen gleich, Negative erst nach 48 Stunden: In dieser Zeit erhält der Betroffene eine Nachricht und kann gegebenenfalls eine Unstimmigkeit mit dem Kritiker klären.

Über Personen, die nicht bei Peeple registriert sind und daher keinen Zugriff auf die App haben, werden nur positive Aussagen veröffentlicht. Die Betreiberinnen legen außerdem Wert darauf, dass Beleidigungen oder Informationen über das Intimleben oder den Gesundheitszustand anderer Menschen aus der App gelöscht werden.

Viel Arbeit für deutsche Gerichte

Während die beiden Macherinnen angeben, Liebe und eine positive Einstellung mit ihrer App verbreiten zu wollen, befürchten die zahlreichen Kritiker Gerüchte und Mobbing. Um das Profil einer anderen Person erstmals zu erstellen, braucht man lediglich deren Telefonnummer – eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es nicht.

Anzeige

Negative Behauptungen, ob zutreffend oder nicht, werden erst nach einem Jahr gelöscht. Die Möglichkeit, direkt in der App Stellung zu eventuellen Vorwürfen zu nehmen, ist da nur ein schwacher Trost. Zumindest in Deutschland dürfte nach einem Start von Peeple eine Menge Arbeit auf die Gerichte zukommen.

Fazit:

Eine neue App soll es möglich machen, Menschen anhand von drei Kriterien zu bewerten. Die Gründerinnen wollen damit Unterstützung bei der Suche nach Bekanntschaften bieten; Kritiker befürchten allerdings eine Plattform für Tratsch und böse Bemerkungen. Sollte „Peeple“ wie geplant im November starten, sind Klagen in Deutschland vorprogrammiert.

 

Anzeige
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Telemediengesetz: Irrtümer Im Rahmen der Berichterstattung über die Änderungen des neuen TMG wurde vielfach über "neue" datenschutzrechtliche Belehrungspflichten für Webseiten-Betreiber b...
Weiterlesen...
Streamripper: Ist das Tool „TubeBox“ zum Herunterladen von Videos legal? Immer mehr Video-Portale verwenden technische Schutzmaßnahmen, um das Herunterladen von Videos und Musik zu verhindern. Mit sog. Streamrippern können die Medien...
Weiterlesen...
Persönlichkeitsschutz: Veröffentlichung von privaten E-Mails zulässig? Mit der Frage, ob die Veröffentlichung einer fremden E-Mail bei Vorliegen eines sachlichen Grundes gerechtfertigt ist, hat sich das Oberlandesgericht (OLG) Stut...
Weiterlesen...
Uber: Was Sie als Fahrer und Nutzer des Fahrdienstes wissen müssen Der Fahrdienst „Uber“ ist seit Wochen viel in den Medien besprochen worden. Nach einem Gerichtsurteil durfte der Fahrdienst seine Services eigentlich nicht mehr...
Weiterlesen...
Online-Games: Wann darf ein Spieler-Account gesperrt werden? Nutzer von sog. Online Spielen verbringen oftmals Wochen und Monate in den Spielewelten von bestimmten eGames. Was aber passiert, wenn dem Spieler nach einer ge...
Anzeige DSGVO

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Hinweis: Sie können den Newsletter von eRecht24  jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMEOrdnungsgemäße Rechnungen einfach online erstellen!Suchmaschienoptimierung & OnlinemarketingDatenschutzRechtliche OnlineShop-PrüfungFairness im Handel
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support