Achtung Abmahnung: Über Google Analytics muss korrekt in der Datenschutzerklärung belehrt werden

(5 Bewertungen, 5.00 von 5)

Website-Betreiber benutzen Analysetools, um ihre Angebote und Services auf der Seite zu verbessert oder in Stoßzeiten besser reagieren zu können. Da die Tools wie Google Analytics aber persönliche Nutzerdaten verarbeiten, darf der Einsatz der Tools nicht heimlich erfolgen. Die Webseitenbesucher müssen über den Einsatz solcher Tools belehrt werden. Und was genau müssen Seitenbetreiber tun?

Google Analitics: Belehrung in der Datenschutzerklärung erforderlich

Vor kurzem hatte sich das Landgericht Hamburg mit der Frage zu beschäftigen, ob Google Analytics eingesetzt werden darf, ohne die Nutzer der Website hierüber zu informieren. Ausgangspunkt des Falles war ein Website-Betreiber, der Google Analytics einsetzte. Er belehrte aber die Website-Besucher nicht darüber.

Eine Datenschutzerklärung hatte der Websitebetreiber gar nicht eingerichtet. Hiergegen ging ein Konkurrent in der Folgezeit vor. Er hielt es für wettbewerbswidrig, dass der Websitebetreiber Google Analytics einsetzte, ohne hierüber zu Beginn der Nutzung zu informieren.

Gericht: Fehlende Belehrung ist Wettbewerbsverstoß

Das Landgericht Hamburg gab dem Konkurrenten Recht (Beschluss vom 10.03.2016, Az.: 312 O 127/16). Das Landgericht stellte fest, dass der Websitebetreiber verpflichtet ist, über die Nutzung von Google Analytics in der Datenschutzerklärung zu informieren. Die entsprechende Belehrung muss der Nutzer zu Beginn der Websitenutzung auf der Website abrufen können. Der Websitebetreiber wurde deswegen zur Unterlassung verurteilt. Er darf seine Webseite nicht weiter ohne die Google Analytics-Belehrung betreiben.

Anzeige

Praxis-Tipps Datenschutzerklärung und Google Analytics:

1. Der Einsatz von Google Analytics ist nur dann erlaubt, wenn der Nutzer hierüber informiert wird. Andernfalls verstößt der Websitebetreiber gegen datenschutzrechtliche Vorschriften und kann von Konkurrenten und Verbänden abgemahnt werden.

2. Der Hinweis über den Einsatz von Google Analytics muss dem Nutzer zu Beginn der Websitenutzung zur Verfügung gestellt werden, beispielsweise in der Datenschutzerklärung.

3. Eine anwaltliche geprüfte Datenschutzerklärung mit Passus zu Google Analytics können Sie als Seitenbetreiber oder Agentur in unserem erecht24 Premium Bereich erstellen.

Praxis-Tipps zu Google Analytics

Wer Google Analytics auf der Website einsetzen will, muss außerdem folgende Checkliste beachten:

1. Mit Google muss ein schriftlicher Auftragsdatenverarbeitungsvertrag (ADV) geschlossen werden.

2. Die Datenschutzerklärung muss den Nutzer über die Verarbeitung personenbezogener Daten durch den Einsatz von Google Analytics aufklären.

3. Außerdem muss der Nutzer dort über seine Widerspruchsmöglichkeit aufgeklärt werden. Ein Link auf die Seite, durch die der Widerspruch ausgeübt werden kann, sollte hier eingebunden werden.

4. Aus datenschutzrechtlichen Gründen muss die IP-Adresse des Nutzers anonymisiert werden, bevor sie an Google übertragen wird. Hierfür ist ein Programmcode notwendig, der den Tracking-Code um die Funktion „_anonymizeIp“ ergänzt.

Alle notwendigen Informationen zu Google Analytics, praktische Checklisten und den Profi-Generator für beliebig viele Datenschutzerklärungen finden Sie in unserem eRecht24 Premium Bereich.

Sichern Sie Ihre Seite noch heute ab.

Sören Siebert
Sören SiebertRechtsanwalt

 

Kommentare  
KS
+1 # KS 14.07.2016, 09:13 Uhr
Hallo e-recht24,

woher wissen Sie das Google Analytics personenbezogene Daten speichert?

"Die Datenschutzerklärung muss den Nutzer über die Verarbeitung personenbezogener Daten durch den Einsatz von Google Analytics aufklären"

Wenn die IP anonymisiert wird, bezieht GoogleAnalytics keine personenbezogenen Daten.

Es gab vor einem Monat von Google Digitalworkshops und dort wurde darüber genau nachgefragt. Es ist grundsätzlich falsch zu sagen das GoogleAnalytics personenbezogene Daten speichert.

Viele Grüße
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
GeniaH
0 # GeniaH 14.07.2016, 10:31 Uhr
In dem Artikel fehlen einige Leerstellen, z.B. in dem wichtigen Satz "Er darf seine Webseitenicht weiter ohne die Google Analytics-Belehrung betreiben." Musste den 3 mal lesen... Bitte einmal Rechtschreibprüfung drüber laufen lassen...
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Thomas Wagner
0 # Thomas Wagner 27.09.2016, 13:21 Uhr
Hallo Herr Siebert,

können Sie mir den Praxistipp 2 ("Außerdem muss der Nutzer dort über seine Widerspruchsmöglichkeit aufgeklärt werden. Ein Link auf die Seite, durch die der Widerspruch ausgeübt werden kann, sollte hier eingebunden werden.") bitte genauer erklären.

Was für einen Widerspruch muss der Nutzer ausführen können? Wie kann so ein Widerspruch aussehen? Was ist die Folge des Widerspruchs? Wie muss ich mit dem Nutzer bei späteren Besuchen auf der Website umgehen?
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Privacy Shield: EU und USA präsentieren Safe-Harbour-Nachfolger Europäische Daten seien auf US-amerikanischen Servern nicht sicher - mit dieser Aussage hatte der EU-Gerichtshof im Oktober vergangenen Jahres für Aufsehen geso...
Weiterlesen...
eRecht24 Live-Webinar: Datenschutz im Internet Am 05.07. um 11 Uhr können Sie Rechtsanwalt Sören Siebert wieder Ihre Fragen zum Thema Datenschutz, Impressum & Co stellen. In unserem Live-Webinar geht es ...
Weiterlesen...
Achtung Webseiten-Betreiber: Wie muss die Cookie-Einwilligung genau aussehen? Die Cookie-Richtlinie hat vor allem im letzten Jahr viel Aufmerksamkeit erregt. Fast alle Website-Betreiber verwenden Cookies. Da über die Cookies meist auch pe...
Weiterlesen...
Datenschutz: Bundesdatenschutzbeauftragte Andrea Voßhoff will höhere Strafen bei Datenschutzverstößen Es gibt einen neuen Gesetzentwurf für die Bundesdatenschutzbehörde. Als völlig unzureichend und inakzeptabel wird dieser Kritisiert –vor allem von Bundesdaten...
Weiterlesen...
Persönlichkeitsrecht: Muss Google das Internet nach Beleidigungen durchforsten? Beleidigungen im Internet sind mittlerweile (leider) an der Tagesordnung. Und oft lassen sich diese über Suchmaschinen wie z.B. Google leicht finden. Aber muss ...
 
Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Prüfen Sie, ob Ihre Widerrufsbelehrung aktuell ist.

Geben Sie die URL Ihrer Widerrufsbelehrung ein.
Beispiel Shop: http://www.shopxyz.de/widerruf.html
Beispiel eBay: http://www.ebay.de/usr/EBAYUSER

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.        

eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

video tutorials teaser

eRecht24-Videos: IT-Recht verständlich

IT-Recht, endlich verständlich: Jetzt können auch Sie Ihre Website einfach und schnell abmahnsicher gestalten, wenn Sie richtig vorgehen!

Mehr Informationen

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support