Persönlichkeitsrecht: Muss Google das Internet nach Beleidigungen durchforsten?

(1 Bewertung, 5.00 von 5)

Beleidigungen im Internet sind mittlerweile (leider) an der Tagesordnung. Und oft lassen sich diese über Suchmaschinen wie z.B. Google leicht finden. Aber muss Google das Internet nach persönlichkeitsrechtsverletzenden Inhalten durchforsten und die Links zu ihnen von sich aus löschen? Das Oberlandesgericht Karlsruhe hat sich mit dieser Frage beschäftigt.

Anzeige

Kläger werden auf Internetplattform als „Rassisten“ bezeichnet

Auf einer Internetplattform fanden sich Äußerungen über die späteren Kläger, in denen sie als Rassisten bezeichnet wurden. Die Verfasser der Beiträge behaupten, dass sich die Kläger islamfeindlich geäußert hätten. Da sich die Betroffenen in ihrem Persönlichkeitsrecht verletzt fühlten, forderten sie Google auf die Links zu den Artikeln aus den Suchergebnissen zu löschen. Dem kam Google auch nach.

Aber der Fall ging noch weiter: Kurze Zeit später fanden sich dieselben Beiträge auf einer anderen Seite der Internetplattform wieder. Und auch Google zeigte sie wieder in den Suchergebnissen an.

Die Kläger verlangten nun von Google, dass die Suchmaschine gar kein auf die Hauptdomain der Internetplattform verweisendes Suchergebnis mehr anzeigt. Hier wurde es dem Suchmaschinenbetreiber aber zu bunt. Google weigerte sich, dem Anliegen der Betroffenen nachzukommen.

Google trifft keine generelle Beobachtungspflicht

Das Oberlandesgericht Karlsruhe (Urteil vom 14. Dezember 2016, Az. 6 U 2/15) urteilte, dass die Forderung der Betroffenen zu weit ging. Das Gericht entschied, dass Google nur nach konkreten Hinweisen tätig werden und die rechtsverletzenden Inhalte aus den Suchergebnissen löschen muss. Dem war die Suchmaschine ausreichend nachgekommen. Google ist aber nicht verpflichtet, von anderen ins Netzt gestellte Beiträge aufzuspüren und auf eventuelle Persönlichkeitsrechtsverletzungen zu überprüfen.

Praxis-Tipps:

1.    Das Urteil macht deutlich, dass Betroffene schon selber tätig werden müssen, wenn sie im Internet beleidigt werden. Sie müssen Google durch konkrete Hinweise auf die rechtsverletzenden Inhalte aufmerksam machen.

2.    Um die Forderung wirksam durchzusetzen, kann es ratsam sein, die Rechtsverletzungen zu dokumentieren (z.B. mittels Screenshots).

 

Anzeige
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Datenklau bei SchuelerVZ: Verdächtiger Hacker begeht Selbstmord im Gefängnis Vor kurzem sorgte der Versuch eines 20-jährigen für Aufsehen, die Social-Network-Plattform schuelerVZ mittels aus einer vermeintlichen Sicherheitslücke erlangte...
Weiterlesen...
Spitzel-Apps: Justizminister will EU-Bürger vor unerwünschter Ortung durch Apps schützen Die Einwilligung zur Übermittlung von Standortdaten an Firmen soll den Nutzern von Apps nicht mehr einzig über die AGB untergeschoben werden, fordert Bundesjust...
Weiterlesen...
EuGH kippt Safe-Harbor-Abkommen: Europäische Daten in den USA nicht ausreichend geschützt Edward Snowden hat mit seinen Enthüllungen Sicherheitsexperten auf beiden Seiten des Atlantiks aufgeschreckt. Der Europäische Gerichtshof hat heute die Konseq...
Weiterlesen...
Schufa-Selbstauskunft einmal im Jahr umsonst Drei Viertel aller Deutschen sind bei der Schufa Holding AG (Schutzgemeinschaft für allgemeine Kreditsicherung) registriert. Darunter fallen Informationen ...
Weiterlesen...
Datenschutz: Verfahren wegen Datenmissbrauch gegen Easycash ist abgeschlossen Das Verfahren wegen Datenmissbrauchs, das bereits vor über einem Jahr gegen die Easycash GmbH eingeleitet wurde, ist nun abgeschlossen. Die Datenschutzbehörde...
Anzeige Datenschutz-Kit
Anzeige
Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Prüfen Sie, ob Ihre Widerrufsbelehrung aktuell ist.

Geben Sie die URL Ihrer Widerrufsbelehrung ein.
Beispiel Shop: http://www.shopxyz.de/widerruf.html
Beispiel eBay: http://www.ebay.de/usr/EBAYUSER

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.        

eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details