Gesichtserkennung bei Real: Ist das eigentlich erlaubt?

(0 Bewertungen, 0 von 5)

Wer sieht sich eigentlich die Werbung auf den Bildschirmen an, die im Kassenbereich die Wartenden berieseln? Die Frage stellen sich vor allem Unternehmen, die dort in kurzen Videos oder Anzeigen auf ihre Angebote hinweisen. Dank moderner Analysetechniken lässt sich genau das herausfinden. In 40 Supermärkten der Kette „Real“ sammeln Kameras bereits Informationen zu Geschlecht, Alter und Sehdauer der Personen in den Kassenschlangen.

Anzeige

Gesichts-Scan zum Ermitteln von Alter und Geschlecht

Dass sie beim Shopping in großen Kaufhäusern von Kameras überwacht werden, wissen die meisten Kunden. Jedenfalls könnten sie es wissen. Denn die Geschäfte sind verpflichtet, am Eingang gut sichtbar auf die Bildkontrollen hinzuweisen. Dass allerdings nicht nur aus Sicherheitszwecken, sondern auch zur Optimierung des Werbeangebots gefilmt wird, dürfte den wenigsten bekannt sein.

Doch die Aufnahmen sind nicht alles: Bei der Metro-Tochter „Real“ wird außerdem mithilfe einer Software erfasst, wie viele Männer und Frauen welcher Altersgruppe wie lange auf den Schirm schauen. Dazu sind in 40 Märkten Kameras an den Monitoren über den Kassen angebracht. Probleme mit dem Datenschutz sieht das Unternehmen nicht.

Real: Hinweise auf Kameras im Laden ausreichend

Die Technik soll dem Werbedienstleister Echion helfen, den Erfolg der Werbung bei verschiedenen Zielgruppen zu messen. Rund 150 Millisekunden benötigt die Software, um die nötigen Daten zu erfassen. Danach seien die Bilder nicht weiter gespeichert, so „Real“. Weitergegeben an Echion würden nicht die Aufnahmen selbst, sondern nur die Ergebnisse der Auswertung.

Die Kunden sind nach Meinung des Unternehmens ausreichend informiert: Hinweise, dass der Markt mit Kameras überwacht werde, seien deutlich zu sehen. Darüber hinaus könnten die Informationen nicht in Zusammenhang mit weiteren Kundendaten gebracht werden.

Der Hamburger Datenschutzbeauftragte Johannes Caspar sieht das Vorgehen kritisch. Das konkrete Erfassen einzelner Gesichter sei nicht mehr anonym. Die Kunden müssten über dieses Vorgehen genauer informiert werden, so Caspar. Einzelhandel und Werbewirtschaft hingegen halten das System für zukunftsweisend.

Fazit:

Je mehr ein Anbieter über seine Kunden weiß, desto besser kann er Werbung auf deren Bedürfnisse zuschneiden. Dass „Real“ Mittel der Gesichtserkennung nutzt, um mehr Käufer
zu erreichen, ist aus Sicht des Unternehmens daher nur logisch. Möglicherweise spielt es darüber hinaus auch für viele Kunden keine Rolle. Eine Information über den Einsatz der Software und die erhobenen Daten sollte trotzdem selbstverständlich sein.

Anzeige
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Datenschutz: Microsoft, Google und Co kontrollieren E-Mail-Konten von Nutzern Aktuell steht Microsoft wegen der Durchsuchung eines Kunden-E-Mail-Postfachs ohne Gerichtsbeschluss in den Schlagzeilen. Jetzt wurde bekannt, dass auch andere...
Weiterlesen...
Persönlichkeitsrecht: Muss Google das Internet nach Beleidigungen durchforsten? Beleidigungen im Internet sind mittlerweile (leider) an der Tagesordnung. Und oft lassen sich diese über Suchmaschinen wie z.B. Google leicht finden. Aber muss ...
Weiterlesen...
Datenschutz: Wirbel um neue Richtlinien bei Spotify  Der Marktführer unter den Streaming-Diensten will seine Datenschutzbestimmungen ändern und hat damit die in den vergangenen Tagen die Internet-Gemeinde ...
Weiterlesen...
Recht auf Vergessen: Frankreich droht Google Strafe an, wenn Ergebnisse nicht weltweit gelöscht werden Die französische Datenschutzbehörde CNIL bleibt hart: Das in Europa geltende „Recht auf Vergessen“ muss nicht nur hier, sondern weltweit umgesetzt werden. Falls...
Weiterlesen...
Achtung: Die ersten DSGVO-Abmahnungen sind da Es ging leider doch sehr schnell: Wenige Tage nach dem Start der DSGVO gibt es – neben unzähligen Phishing-Mails – die ersten Abmahnungen. Die optimistischen Au...
Anzeige Datenschutz-Kit
Anzeige
Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Prüfen Sie, ob Ihre Widerrufsbelehrung aktuell ist.

Geben Sie die URL Ihrer Widerrufsbelehrung ein.
Beispiel Shop: http://www.shopxyz.de/widerruf.html
Beispiel eBay: http://www.ebay.de/usr/EBAYUSER

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.        

eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details