Achtung: Nach dem Safe Harbor Urteil des EuGH drohen Bußgelder

(1 Bewertung, 5.00 von 5)

Wir haben bereits mehrfach über die Safe-Harbour Entscheidung des EuGH berichtet. Zwar hat mittlerweile das neue Privacy Shield das alte Safe-Harbour Übereinkommen ersetzt. Aber was ist, wenn Unternehmen das nicht umgesetzt haben?

Anzeige

Hamburger Datenschutzbeauftragter ging gegen Adobe, Punica und Unilever vor

Datentransfers in die USA stehen nun schon seit einigen Jahren immer wieder im Mittelpunkt der öffentlichen Debatte. Der Europäische Gerichtshof erklärte 2015 das Safe-Harbour Abkommen, das bis dahin die Datentransfers in die USA regelte, für unwirksam (Urteil vom 06.10.2015, Az. C-362/14). Der Europäische Gerichtshof argumentierte, dass das Abkommen gegen EU-Datenschutzrecht verstößt, weil in den USA kein angemessenes Datenschutzniveau gewährleistet ist.

Lesen Sie hier noch einmal unseren Beitrag und Ratgeber dazu: https://www.e-recht24.de/artikel/datenschutz/8483-safe-harbor-urteil-eugh-folgen-fuer-internet-unternehmer.html

Das Urteil hieß für unzählige Unternehmen: Datentransfers von personenbezogenen Daten in die USA brauchen eine neue Grundlage. Die Unternehmen Adobe, Punica und Unilever reagierten aber nicht. Trotz einer mehrmonatigen Schonfrist stellten die Unternehmen die Datentransfers nicht auf sogenannte Standartvertragsklauseln um.
Sie beriefen sich auch nach dem Urteil einfach weiterhin auf Safe Harbour. Dagegen ist der Hamburger Datenschutzbeauftragte vorgegangen. Die Datentransfers waren nämlich rechtswidrig, da ihnen eine rechtliche Grundlage fehlte.

Bußgelder verhängt

Gegen die drei Unternehmen wurden deswegen auch Bußgelder verhängt. Adobe musste 8.000 EUR zahlen, Punica 9.000 EUR und Unilever 11.000 EUR. Nach der Einleitung des Bußgeldverfahrens haben die Unternehmen dann auch reagiert. Sie haben die Datentransfers jetzt auf Standartvertragsklauseln gestützt. Die Übertragung der Mitarbeiter- und Kundendaten in die USA hat damit wieder eine Rechtsgrundlage bekommen.

Praxis-Tipps:

1.    Wenn Sie personenbezogene Daten in die USA übertragen, brauchen Sie dafür eine besondere Grundlage. Nach dem Wegfall des Safe-Harbour Abkommens gilt momentan das neue Privacy Shield. Auch das Privacy Shield wird aber derzeit diskutiert. Einige halten es ebenfalls für unwirksam. Hier müssen Sie auf dem Laufenden bleiben, um Ihre Datentransfers rechtssicher durchführen zu können.

2.    Auch wenn Sie denken, dass Sie keine personenbezogenen Daten in die USA übertragen: Überprüfen Sie das noch einmal. Nutzen Sie Cloud Computing etc. kann es sein, dass die Daten am Ende nämlich doch in den USA gespeichert werden.

Praxis-Tipp
Für mehr Informationen nehmen Sie einfach an unserem kostenlosen Webinar "Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten" teil:

Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
PKW-Maut: Dobrindt schließt die Nutzung der Maut-Daten zur Verbrechensbekämpfung aus Das Bundeskriminalamt sieht in der geplanten Maut eine Möglichkeit zur Überwachung und Verbrechensbekämpfung. In einer Stellungnahme schließt Verkehrsminister...
Weiterlesen...
Datenschutz: Bußgelder bis zu 300.000 Euro für die Veröffentlichung von Dashcam-Aufnahmen Nach dem Prozess vor dem Verwaltungsgericht Ansbach um Dashcam-Aufnahmen und deren datenschutzrechtlichen Bedenken bezog nun das Bayrische Landesamt für Datensc...
Weiterlesen...
Datenschutz: Aufrüttelnder Erfahrungsbericht einer Tinder-Nutzerin Wer in diesen Tagen bei einer Dating-App mit potentiellen Partnerinnen oder Partnern chattet, tut das vielleicht nicht ganz so sorglos, wie bisher. Denn eine fr...
Weiterlesen...
Stiftung Warentest: Sind smarte Spielzeuge eine Gefahr für Kinder? Dank ungesicherter Bluetooth-Verbindungen können sich Nachbarn oder Passanten problemlos mit sogenannten intelligenten Robotern und Kuscheltieren verbinden. Das...
Weiterlesen...
Achtung Seitenbetreiber: Fehlende Datenschutzerklärung im Kontaktformular kann abgemahnt werden In letzter Zeit häufen sich die Gerichtsentscheidungen zu der Frage, ob fehlende Datenschutzerklärungen auf Internetseiten abmahnbar sind. Die Ansichten der Ger...
 
Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Prüfen Sie, ob Ihre Widerrufsbelehrung aktuell ist.

Geben Sie die URL Ihrer Widerrufsbelehrung ein.
Beispiel Shop: http://www.shopxyz.de/widerruf.html
Beispiel eBay: http://www.ebay.de/usr/EBAYUSER

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.        

eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support