Dashcams: Amtsgericht sieht im Dauerfilmen Verstoß gegen Datenschutzgesetz

(0 Bewertungen, 0 von 5)

Der Einsatz von Kameras zur Dokumentation von Unfällen im Straßenverkehr bleibt umstritten. Mehrfach haben Oberlandesgerichte die Bilder solcher Frontscheibenkameras als Beweismittel zugelassen. Vor dem Amtsgericht München dagegen hatte die Fahrerin eines beschädigten BMW nun Pech: Statt einer Entschädigung des Täters handelte sie sich einen Bußgeldbescheid ein.

Anzeige

Dashcam zeichnet über Stunden benachbarte Fahrzeuge auf

Nachdem die 52-jährige Frau in einem ähnlichen Fall auf den Kosten für ihr beschädigtes Auto sitzen geblieben war, hatte sie vorgesorgt: Kameras an Heck und Front ihres BMW X1 nahmen permanent das Verkehrsgeschehen im unmittelbaren Umfeld ihres parkenden Fahrzeugs auf. Vorsorglich hatte sie den Focus so eingestellt, dass von anderen Verkehrsteilnehmern nur die Kennzeichen, nicht aber die Gesichter zu erkennen waren. Als ihr parkendes Auto dann durch ein anderes Fahrzeug gestreift und beschädigt wurde, legte die Halterin der Polizei das Beweismaterial aus ihrer Dashcam vor. Und erhielt im Gegenzug einen Bußgeldbescheid: 1.500,- Euro wegen unbefugten Erhebens personenbezogener Daten.

Die Frau legte Einspruch ein. Vor dem Amtsgericht München wies sie darauf hin, dass Autokennzeichen allein keine schützenswerten Daten darstellten. Und dass es ihr nur darum gegangen sei, im Fall einer Beschädigung den Täter ausfindig zu machen.

Rundumüberwachung durch 80 Millionen Kamerabesitzer?

Doch das Interesse, eine potentielle Straftat aufzudecken, muss aus Sicht des Richters hinter dem Anspruch auf informationelle Selbstbestimmung zurückstehen. Es gehe nicht an, dass in Deutschland 80 Millionen Menschen für eventuelle Straftaten permanent Videoaufnahmen machten. Schließlich müsse es unbeteiligten Personen möglich sein, sich zu bewegen, ohne dass dies von anderen dokumentiert und bei Behörden vorgelegt würde.

Im Handeln der Frau sah der Richter deshalb eine vorsätzliche Ordnungswidrigkeit. Gleichzeitig gestand er ihr zu, wegen ihrer Erfahrungen bei einem früheren Parkschaden subjektiv einen Anlass für die Bildaufzeichnungen gesehen haben. Mit der Geldbuße von 1.500,- Euro kam sie noch glimpflich davon. Bis zu 300.000 Euro wären in einem solchen Fall möglich gewesen.

Fazit:

Eine einheitliche Rechtsprechung zum Einsatz von Dashcams ist noch nicht in Sicht. Einerseits wurden in mehreren Verfahren entsprechende Bilder als Beweismaterial zugelassen. Andererseits weisen Datenschützer darauf hin, dass die Aufzeichnung anderer Verkehrsteilnehmer gegen das Recht auf informationelle Selbstbestimmung verstößt. Auch im vorliegenden Fall ist noch eine Revision möglich.

Anzeige
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Kein zivilrechtlicher Auskunftsanspruch von Privatpersonen gegen Internetprovider Die personenbezogenen Daten von Nutzern, die bei Providern (ISP) hinterlegt sind, unterstehen dem Datenschutz. Der Provider muss gewährleisten, dass diese ...
Weiterlesen...
PKW-Maut: Dobrindt schließt die Nutzung der Maut-Daten zur Verbrechensbekämpfung aus Das Bundeskriminalamt sieht in der geplanten Maut eine Möglichkeit zur Überwachung und Verbrechensbekämpfung. In einer Stellungnahme schließt Verkehrsminister...
Weiterlesen...
Fotos im Netz: Übernahme von Bildern durch Personensuchmaschinen Immer öfter tauchen Bilder von Personen in Personensuchmaschinen auf, die vorher auf einer anderen Internetseite ins Netz eingestellt wurden. Kürzlich wurde nun...
Weiterlesen...
DHL: Datenpanne bei der Online-Sendungsverfolgung Internetnutzer können die Paketzustellung der DHL in einem bestimmten Postleitzahlenbereich inkl. deren Empfänger abfragen. Gerade in der letzten Zeit wurde ...
Weiterlesen...
NSA-Affäre: Datenschutzbehörden verbieten Datenübertragung in die USA Bis die Ausspäh-Affäre geklärt ist, werden deutsche Datenschützer für den Datentransfer durch Firmen in Drittstaaten keine Genehmigung mehr erteilen und prüft...
Anzeige Datenschutz-Kit
Anzeige
Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Prüfen Sie, ob Ihre Widerrufsbelehrung aktuell ist.

Geben Sie die URL Ihrer Widerrufsbelehrung ein.
Beispiel Shop: http://www.shopxyz.de/widerruf.html
Beispiel eBay: http://www.ebay.de/usr/EBAYUSER

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.        

eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details