ePrivacy: EU-Parlament stimmt für mehr Datenschutz in Netz & Telekommunikation

(1 Bewertung, 5.00 von 5)

Verbraucherschützer atmen auf: Die europäischen Abgeordneten haben mit einer soliden Mehrheit für ein Reform zur Stärkung der Privatsphäre on- und offline gestimmt. Betroffen sind unter anderem die Weitergabe von Daten durch Messenger-Dienste und das Tracking von Verbrauchern über Web-Browser, Bluetooth- und WLAN-Signale. Nun allerdings müssen auch noch die EU-Kommission und die Mitgliedsstaaten überzeugt werden.

Anzeige

Industrie soll Daten nur noch nach Einwilligung nutzen dürfen

Ob wir auf WhatsApp niedliche Katzenfotos verschicken, oder über Facebook-Messenger Termine mit den Arbeitskollegen absprechen: Jeder noch so unbedeutende Kontakt darf derzeit von den Anbietern ausgewertet und genutzt werden. Das könnte sich ändern. Würde die ePrivacy-Reform Gesetz, dürften die Informationen nur mit Zustimmung des Kunden verwendet werden. Außerdem wären die Anbieter verpflichtet, die Kommunikation nach dem neuesten Stand der Technik zu verschlüsseln und so vor fremdem Zugriff zu schützen. Ausnahmen für staatliche Stellen im Interesse der nationalen Sicherheit wären zwar möglich. Sie müssten aber genau dokumentiert und in jährlichen Statistiken veröffentlich werden.

Wer nicht will, dass Webseiten Nutzerprofile erstellen, muss momentan selbst die sogenannte „Do-Not-Track“-Option im Browser aktivieren. Künftig soll die nach dem Willen der Abgeordneten voreingestellt sein. Wer lieber personalisierte Werbung sieht, kann Do- Not-Track aber auch abschalten.

Verbraucherschutz kontra Interessen der Werbewirtschaft

Darüber hinaus soll die Reform das Offline-Tracking einschränken. Denn auch in Einkaufszentren, Flughäfen oder Innenstädten werden von Smartphone-Besitzern immer häufiger Bewegungsprofile erstellt. Möglich machen das Techniken, die die WLAN- und Bluetooth-Signale der Geräte auffangen und auswerten.

Die Forderungen der ePrivacy-Reform stimmen mit den Wünschen der europäischen Verbraucher weitgehend überein. In einer aktuellen Umfrage der EU-Kommission lehnten 90 Prozent das voreingestellte Tracking ab und sprachen sich für verschlüsselte Kommunikation aus. Dem gegenüber steht vor allem die Werbewirtschaft, deren Konzepte auf einer möglichst umfassenden Durchleuchtung potenzieller Kunden basieren.

Fazit

In der ersten wichtigen Abstimmung über den Datenschutz in Europa sind die Interessen der Verbraucher gewahrt worden. Die Reform ist damit aber noch nicht Gesetz. In den weiteren Verhandlungen mit der EU-Kommission und den Mitgliedsstaaten können die einzelnen Punkte noch verändert oder ganz gestrichen werden.

Praxis-Tipp
Für mehr Informationen nehmen Sie einfach an unserem kostenlosen Webinar "Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten" teil:

Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Datenschutz: Neue Technologie trackt Nutzer über mehrere Geräte Amerikanische Datenschützer sind alarmiert: Bereits seit mehr als einem Jahr werden in den USA Nutzer elektronischer Geräte mit sogenannten Sound Beacons ve...
Weiterlesen...
Persönlichkeitsrecht: Muss Google das Internet nach Beleidigungen durchforsten? Beleidigungen im Internet sind mittlerweile (leider) an der Tagesordnung. Und oft lassen sich diese über Suchmaschinen wie z.B. Google leicht finden. Aber muss ...
Weiterlesen...
Datenschutz - Fahndung mit digitalen Passfotos Das Bundesinnenministerium (BMI) in Berlin plant eine umfassende Fahndung mit gespeicherten Passfotos. Nach dem Vorschlag von Bundesinnenminister Schäuble ...
Weiterlesen...
Auskunft nach BDSG: Welche Informationen müssen Unternehmen bei Datenschutzanfragen von Kunden geben? Das Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) sieht vor, dass die von einer Datenspeicherung Betroffenen Auskunft über die gespeicherten Daten verlangen können. Das Amtsge...
Weiterlesen...
Datenschutz: Kein Recht auf Entsperrung bei gefundenem iPhone Ein verlorener Gegenstand geht in den Besitz des Finders über, wenn der Eigentümer nicht innerhalb von sechs Monaten ermittelt wird. Das gilt auch für Handys od...
 
Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Prüfen Sie, ob Ihre Widerrufsbelehrung aktuell ist.

Geben Sie die URL Ihrer Widerrufsbelehrung ein.
Beispiel Shop: http://www.shopxyz.de/widerruf.html
Beispiel eBay: http://www.ebay.de/usr/EBAYUSER

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.        

eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

video tutorials teaser

eRecht24-Videos: IT-Recht verständlich

IT-Recht, endlich verständlich: Jetzt können auch Sie Ihre Website einfach und schnell abmahnsicher gestalten, wenn Sie richtig vorgehen!

Mehr Informationen

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support