Phishing: Massenhafter Versand von Fake Mails zum DSGVO-Start

(3 Bewertungen, 5.00 von 5)

Die weitverbreitete Unsicherheit angesichts der neuen Datenschutzregeln nutzen zahlreiche Betrüger, um an Online-Identitäten und Zugangsdaten zu kommen. Entsprechende Mails sind oft höchst professionell gestaltet und mit den Original-Logos großer Anbieter versehen. Der Zeitpunkt ist ideal für Phishing-Versuche: Tatsächlich haben viele Anbieter in diesen Tagen die AGB angepasst und weisen ihre Kunden nun darauf hin.

Anzeige

Korrekt: Online-Unternehmen informieren jetzt über Datenschutz

Inzwischen dürfte es so ziemlich jeder Besitzer eines Internet-Zugangs erfahren haben: Die Übergangsfrist nach dem Inkrafttreten der europäischen Datenschutz-Grundverordnung ist abgelaufen; seit dem 25. Mai gelten die neuen Regeln. Was das aber genau bedeutet, ist selbst unter Experten teilweise umstritten. Und die Verbraucher? Die ignorieren vielfach die zahlreichen Erläuterungen in juristischem Fachchinesisch. Denn die E-Mail-Postfächer sind voll davon: Sowohl kleine Nischenanbieter als auch Internet-Riesen informieren in diesen Tagen über die Änderungen in ihren Datenschutzrichtlinien.

Korrekt: Bitte um erneute Einwilligung zum Newsletter

Vielfach bedeutet die Änderung auch, dass Newsletter-Abonnements noch einmal abgeschlossen werden müssen. Das heißt: Wer bisher regelmäßig per Mail von einer Bank oder einem Online-Shop informiert wurde, muss seine Zustimmung erneut erteilen – sonst fallen die Infos ab dem 25. Mai weg. So weit ist alles legitim.

Nicht korrekt: Einforderung von Account-Infos oder Ausweiskopie

In Phishing-Mails wird aber mehr als eine Zustimmung zum Newsletter gefordert: Die Betrüger behaupten, im Zusammenhang mit der DSGVO die Zugangsdaten abfragen zu müssen. Auch Kopien von Ausweispapieren werden teilweise verlangt; angeblich, um den Kunden-Account weiterhin nutzen zu können. Die Mails sehen aus, als stammten sie von Amazon, Zalando oder eBay, von anderen großen Shops oder Online-Banken. Rein äußerlich sind sie dank Original-Logo und korrekter Formulierung nicht von echten Schreiben der Anbieter zu unterscheiden. Tatsächlich aber sollen die Phishing-Versuche Zugang zu fremden Online-Konten verschaffen, warnen Verbraucherschützer.

Praxis-Tipps:

1. Sollten Sie unsicher sein, ob ein Schreiben tatsächlich von Ihrem Anbieter stammt, klicken Sie keinesfalls einen der Links in der Mail an!

2. Besuchen Sie den Anbieter stattdessen wie gewöhnlich über einen Browser und loggen Sie sich hier ein.

3. Bei weiteren Fragen wenden Sie sich auf diesem Weg an den Kundenservice des Anbieters.

4. Senden Sie niemals die Zugangsdaten zu Ihrem Account oder eine Kopie Ihres Ausweises per Mail zu!

Anzeige
Kommentare  
Peter Dollhopf
0 # Peter Dollhopf 27.05.2018, 01:03 Uhr
Ist nachfolgende Aussage richtig?

"Korrekt: Bitte um erneute Einwilligung zum Newsletter

Vielfach bedeutet die Änderung auch, dass Newsletter-Abonnements noch einmal abgeschlossen werden müssen. Das heißt: Wer bisher regelmäßig per Mail von einer Bank oder einem Online-Shop informiert wurde, muss seine Zustimmung erneut erteilen – sonst fallen die Infos ab dem 25. Mai weg. So weit ist alles legitim."

Wenn man bei einer Bank, Online-Shop oder sonstigem Unternehmen nachweisbar registriert ist, dann braucht doch keine Einwilligung erneut eingeholt zu werden, oder?
Es sei denn, dass die Anbieter die frühere Einwilligung nicht dokumentiert haben oder der letzte Kontakt per Newsletter oder vergleichbar über ein Jahr zurückliegt.

Eine zeitnahe Antwort wäre gut.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Frank Heselbarth
0 # Frank Heselbarth 29.05.2018, 07:23 Uhr
Schauen wir mal, was der sagt, der das Gesetz maßgeblich beeinflusst hat (Jan Philipp Albrecht): "Es kursieren derzeit sehr viele falsche Informationen, und das verunsichert viele Menschen. Da musste ich etwa lesen, dass alle Unternehmen plötzlich einen Datenschutzbeauftragten einstellen müssen und man neue Einwilligungen für Newsletter einholen müsse, die bereits vorher erteilt wurden. Das stimmt einfach nicht."
(https://www.zeit.de/digital/datenschutz/2018-05/datenschutz-grundverordnung-jan-philipp-albrecht-interview 5.ter Kommentar von oben)
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Vera
0 # Vera 08.07.2018, 09:38 Uhr
kann man den lieben und grünen Jan Philipp Albrecht für seine Behauptung oder sagen wir mal Rechtsauskunft in die Haftung nehmen - persönlich?
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Recht auf Vergessen: Frankreich droht Google Strafe an, wenn Ergebnisse nicht weltweit gelöscht werden Die französische Datenschutzbehörde CNIL bleibt hart: Das in Europa geltende „Recht auf Vergessen“ muss nicht nur hier, sondern weltweit umgesetzt werden. Falls...
Weiterlesen...
Fotos im Netz: Übernahme von Bildern durch Personensuchmaschinen Immer öfter tauchen Bilder von Personen in Personensuchmaschinen auf, die vorher auf einer anderen Internetseite ins Netz eingestellt wurden. Kürzlich wurde nun...
Weiterlesen...
BGH-Urteil: Dashcam im Unfallhaftpflichtfall zulässig! Lange erwartet, endlich ist sie da: die Entscheidung des Bundesgerichtshofs (BGH) zur Verwertbarkeit der Aufnahmen einer Dashcam. Hierbei wiegt das Interesse de...
Weiterlesen...
Unzulässiges Tracking: Website der Hamburger Datenschutzbehörde geht vom Netz Die Auseinandersetzung um Tracking-Dienste im Internet ist um einen weiteren, wenn auch eher unfreiwillig komischen, Aspekt reicher. Die Website des Hamburger D...
Weiterlesen...
Datenschutz: Smart-TVs von LG greifen Nutzerdaten ab Die Vermutung, dass bestimmte LG-Geräte Informationen über Nutzer ausspähen, hat das Unternehmen auf Anfrage nun selbst bestätigt. LG räumt ein, dass einige Sma...
Anzeige Datenschutz-Kit
Anzeige
Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Prüfen Sie, ob Ihre Widerrufsbelehrung aktuell ist.

Geben Sie die URL Ihrer Widerrufsbelehrung ein.
Beispiel Shop: http://www.shopxyz.de/widerruf.html
Beispiel eBay: http://www.ebay.de/usr/EBAYUSER

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.        

eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details