Alexa: Smarter Lautsprecher verschickt aufgezeichnetes Gespräch

(1 Bewertung, 5.00 von 5)

Eine Reihe technischer Fehler bei einem Echo-Gerät beschäftigt derzeit Amazon-Techniker in den USA. Im Haus einer Familie aus Portland wurde eine Unterhaltung zwischen Eheleuten aufgezeichnet, gespeichert und an einen Arbeitskollegen gesendet. Ohne das Wissen der Abgehörten. Amazon spricht von einem Einzelfall. Das Paar allerdings sorgt sich um seine Privatsphäre und will die smarten Lautsprecher zurückgeben.

Anzeige

Intelligente Assistenten regeln Abläufe in sämtlichen Zimmern

„Nehmt sofort Eure Alexa-Geräte vom Netz! Ihr seid gehackt worden!“ Zunächst wollten Danielle und ihr Mann nicht glauben, was der Anrufer aus dem 250 Kilometer entfernten Seattle ihnen erzählte. Bisher hegten sie keinerlei Zweifel an der Zuverlässigkeit ihrer intelligenten Vernetzung. Mit Hilfe der Amazon-App steuerten sie nicht nur Heizung und Beleuchtung, sondern auch das gesamte Sicherheitssystem ihres Hauses. Dass Alexa den Inhalt von Vier-Augen-Gesprächen ausplauderte, hielten sie bis dahin für unmöglich.

Anrufer kennt Unterhaltung Wort für Wort

Doch der Angestellte des Mannes konnte genau wiedergeben, wovon kurze Zeit vorher im Heim der Familie gesprochen worden war. Über hölzerne Bodenbeläge hatte man sich ausgetauscht. Kein heikles Thema also, aber eine Unterhaltung in den eigenen vier Wänden. Das Paar war davon ausgegangen, keine weiteren Zuhörer zu haben. Denn Alexa soll eigentlich nur dann aktiv werden, wenn das festgelegte Codewort fällt.

Vorgang in Speicherdatei minutiös nachvollziehbar

Dank der detaillierten Aufzeichnung aller Vorgänge wissen die Amazon-Techniker inzwischen ziemlich genau, was an diesem Abend in Danielles Haus vorgegangen ist: Der Lautsprecher registrierte ein Hintergrundgeräusch, das er als „Alexa!“ interpretierte. Daraufhin startete die Aufnahme. Während des Gesprächs der Eheleute fielen dann Worte, die wie „send message“ klangen, also: „Schick eine Nachricht!“ Der intelligente Lautsprecher fragte daraufhin nach, an wen er sich wenden solle: „Whom?“ Doch das ins Gespräch vertiefte Paar redete weiter über die Vorzüge verschiedener Holzarten. Dabei muss auch ein Wort gefallen sein, das die App als einen Namen aus der Kontaktliste identifizierte. Ein weiteres Mal sicherte sich Alexa nun ab: Das Programm wiederholte den Namen des vermeintlichen Empfängers und fragte: „Right? – Richtig?“ Nachdem Alexa irgendwo in dem weiteren Stimmengewirr auch eine Bestätigung erkannte, ging eine Kopie der Unterhaltung an den Arbeitskollegen aus Seattle.

Bei Rücknahmeforderung stellt sich Amazon taub

Der Alexa-Anbieter hat sich für den Vorfall mehrfach entschuldigt. Das Unternehmen betont auch, dass die Wiederholung eines solchen Fehlers extrem unwahrscheinlich sei. Trotzdem hat Danielle sämtliche Echo-Geräte abgebaut und möchte ihr Geld zurückhaben. Bisher allerdings hat auf ihre Forderung noch niemand reagiert.

Fazit:

Auch intelligente Lautsprecher machen Fehler. Die Folgen hat eine Familie aus dem US-Bundesstaat Oregon am eigenen Leib erfahren: Vier-Augen-Gespräche landeten plötzlich bei irgendeinem Kontakt des gespeicherten Adressbuchs. Dass es sich bei der aufgezeichneten Unterhaltung nicht um sensible Informationen handelte, dürfte die Abgehörten kaum getröstet haben. Ihr Vertrauen in die vernetzten Systeme ist dahin.

Anzeige
Kommentare  
My Shirdi Trip
-5 # My Shirdi Trip 01.06.2018, 12:00 Uhr
Excellent post. The information you provided is useful to all of us. Keep on posting like this. Thanks for sharing. - chennai to shirdi flight package

http://www.myshirditrip.com/
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Bitkom: Deutsche Unternehmen auf DSGVO-Start unzureichend vorbereitet Kurz vor dem 25. Mai läuft vielen Datenschutzbeauftragten die Zeit davon. Das geht aus einer repräsentativen Untersuchung vom Bundesverband Informationswirtscha...
Weiterlesen...
Datenschutz unzureichend: Behörden in drei Staaten prüfen Windows 10 Das bislang beste Windows, so wirbt Microsoft für die Version 10, die seit Ende Juli ausgeliefert wird. Gleichzeitig hagelt es Kritik an der Sicherheit, inzwisc...
Weiterlesen...
Datenschutz: Dashcam- Aufnahmen als Beweismittel vor Gericht? Die Rechtmäßigkeit der Verwendung von Aufnahmen sogenannter Dashcams in einem Prozess vor Gericht ist sehr umstritten. Nun hat erstmals ein Gericht die Aufnah...
Weiterlesen...
Abmahnung Seitenbetreiber: Versteckte Datenschutzerklärung kann abgemahnt werden Dass ein Impressum für Webseiten und Fanseiten in sozialen Netzwerken Pflicht ist, hat sich bereits herumgesprochen. Weniger bekannt ist bisher, dass die Datens...
Weiterlesen...
Recht auf Vergessen: Frankreich droht Google Strafe an, wenn Ergebnisse nicht weltweit gelöscht werden Die französische Datenschutzbehörde CNIL bleibt hart: Das in Europa geltende „Recht auf Vergessen“ muss nicht nur hier, sondern weltweit umgesetzt werden. Falls...
Anzeige Datenschutz-Kit
Anzeige
Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Prüfen Sie, ob Ihre Widerrufsbelehrung aktuell ist.

Geben Sie die URL Ihrer Widerrufsbelehrung ein.
Beispiel Shop: http://www.shopxyz.de/widerruf.html
Beispiel eBay: http://www.ebay.de/usr/EBAYUSER

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.        

eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details