Überwacht: Google droht Sammelklage wegen Standortverfolgung

(2 Bewertungen, 5.00 von 5)

Nach Facebooks Datenskandal könnte jetzt Google eine Menge Ärger ins Haus stehen. Der Konzern speichert offenbar den Standortverlauf von Usern und wertet die Daten heimlich aus – und das trotz Deaktivierung in den Einstellungen. Ein Nutzer aus San Diego hat daher Klage eingereicht. Warum droht Google jetzt eine Sammelklage?

Anzeige

Das wird Google vorgeworfen

Deaktivieren Nutzer die Standortverfolgung, speichert Google diese trotzdem fleißig weiter. Die Suchmaschine verfolgt dann über Dienste wie Wetter-Updates, Google Maps, Suchen im Browser und der Google-App den Standort der User. Das fand eine Untersuchung der amerikanischen Nachrichtenagentur Associated Press und der Princeton University heraus. Dabei sind dauerhaft alle Modelle von iPhones und Android-Smartphones betroffen. Das hat ein Nutzer aus Kalifornien zum Anlass genommen, Google vor einem Gericht in San Francisco zu verklagen. Der Vorwurf: Irreführung und Verletzung der Privatsphäre. Damit Google nicht nur mit einem blauen Auge davonkommt, strebt der Kläger eine Sammelklage an: eine für alle iPhone-Nutzer und eine für alle Android-Nutzer.

So reagiert Google auf die Klage

Bisher reagiert Google mit Schweigen auf die Klage. Vor wenigen Tagen hatte der Konzern jedoch seine Angaben im Web unter dem Punkt „Hilfe“ geändert: Dort heißt es jetzt, dass das Ausschalten der Standorthistorie keine Auswirkungen auf andere Standort-Dienste hat. Die Funktion selber hat Google nicht verändert.

Das könnte Google zusätzlich drohen

Die Datenschutzorganisation Electronic Privacy Information Center (Epic) wirft Google vor, durch den ständig aktiven Standortverlauf gegen eine Vereinbarung aus dem Jahr 2011 zu verstoßen. Diese untersagt es Google, falsche Angaben über die Kontrolle der Verbraucher über die Sammlung und Nutzung von Daten zu machen. Epic fordert daher die US-Verbraucherschutzbehörde FTC auf, Google zurechtzuweisen.

Fazit

User müssen nicht hilflos zusehen, wie Google sie weiter trackt. Eine versteckte Funktion ermöglicht es, den Standortverlauf richtig zu deaktivieren. Dafür müssen User unter „Meine Aktivitäten“ die Web- und App-Aktivitäten deaktivieren.

Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
GEZ: Datenabgleich mit den Einwohnermeldeämtern soll Schwarzseher entlarven Durch einen Datenabgleich am 3. März 2013 mit den Einwohnermeldeämtern will die GEZ künftig Schwarzseher udn Internetnutzer aufspüren. Die Kommission zur Ermi...
Weiterlesen...
Datenschutz: Drohen Bußgelder für Google Analytics Nutzer? Seit November 2009 dauerten die Verhandlungen mit dem Unternehmen Google wegen des Webanalyse-Tools „Google Analytics“ an und wurden jetzt vom Datenschutzbeauft...
Weiterlesen...
Datenschutz: Dürfen Aufnahmen von Dashcams vor Gericht verwertet werden? In letzter Zeit häufen sich Urteile, die sich mit Fragen rund um Dashcams beschäftigen. Das Landgericht Landshut hat sich beispielsweise gefragt, ob sich Geschä...
Weiterlesen...
Google Home: Mitarbeiter hören regelmäßig Privatgespräche ab Wer einen smarten Lautsprecher in der Wohnung hat, gibt möglicherweise weit mehr Informationen preis, als ihm lieb ist. Schon vor drei Monaten fand die Nachrich...
Weiterlesen...
Cloud Act oder DSGVO: Das müssen Unternehmen beachten Der US-amerikanische Cloud Act soll amerikanischen Behörden die Herausgabe von Daten erleichtern, die von US-Unternehmen im Ausland verarbeitet werden. Problema...
Anzeige DSGVO
Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMEOrdnungsgemäße Rechnungen einfach online erstellen!Suchmaschienoptimierung & OnlinemarketingDatenschutzRechtliche OnlineShop-PrüfungFairness im Handel
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support