Erste Gerichtsentscheidung: Verstöße gegen DSGVO können abgemahnt werden

(6 Bewertungen, 5.00 von 5)

Nun also doch. Nachdem die befürchtete Abmahnwelle wegen der DSGVO zunächst ausgeblieben war, sorgt jetzt ein aktueller Beschluss des Landgerichts Würzburg für Unsicherheit. Demnach verstößt eine unzureichende Datenschutzerklärung gegen das Wettbewerbsrecht und kann abgemahnt werden. Wird die DSGVO doch noch zur Einkommensquelle für Abmahnvereine?

Anwalt mahnt Anwältin ab

Ausgerechnet eine Rechtsanwältin hat es mit den DSGVO-Vorschriften auf ihrer Webseite nicht so genau genommen. Zum Thema Datenschutz fanden sich nur sieben Textzeilen im  Impressum (und nicht in einer Datenschutzerklärung) der Webseite. Zudem enthielt die Seite ein Kontaktformular, mit dem Anfragen potenzieller Mandanten unverschlüsselt übertragen wurden. Ein anderer Anwalt stellte einen Eilantrag auf Unterlassung und kam damit vor dem Landgericht Würzburg durch.  

Hatten Politiker und Fachleute Unrecht?

Dabei war die große Abmahnwelle entgegen vieler Befürchtungen bisher ausgeblieben. Einige Juristen bezweifelten sogar, dass DSGVO-Verstöße überhaupt durch Mitbewerber abgemahnt werden können. Das Landgericht Würzburg (Az. 11 O 1741/18) allerdings sah dies anders. Die Richter begründeten ihren Standpunkt mit Entscheidungen des OLG Hamburg (Az. 3 U 26/12) sowie des OLG Köln (Az. 6 U 121/15) aus den Jahren 2013 und 2016. Die Urteile bezogen sich damals allerdings noch nicht auf die neue Datenschutz-Grundverordnung, bestätigten aber dass Datenschutzverstöße abmahnfähig sind.

Kritik: Statt Datenschutzrichtlinie nur wenige Zeilen Impressum

Außer Frage steht, dass die Webseite der Anwältin im vorliegenden Fall nicht den Anforderungen der DSGVO entsprach. Schon die unverschlüsselte Übertragung des Kontaktformulars zeigt einen wenig sensiblen Umgang mit Nutzerdaten. Darüber hinaus fehlten unter anderem Angaben zur Speicherung, Verwendung und Weiterleitung der Daten, zu Widerspruchsrechten und zur Beschwerdemöglichkeit bei Aufsichtsbehörden. 

Beschluss: Mitbewerber darf DSGVO-Verstoß abmahnen

Da der abmahnende Anwalt im gesamten Bundesgebiet tätig ist liegt auch eindeutig ein Wettbewerbsverhältnis vor, so die Richter. Die Rechtsanwältin darf ihre Webseite nun also nicht mehr unverschlüsselt und ohne DSGVO-konforme Datenschutzerklärung betreiben. Bei Zuwiderhandlung drohen ihr eine Ordnungsstrafe in Höhe von 250.000 Euro und Ordnungshaft von bis zu sechs Monaten. 

Fazit:

Anzeige

Der Beschluss des Landgerichts dürfte die Diskussionen und Sorgen um Abmahnungen im Zusammenhang mit der DSGVO neu anfachen. Denn auch fünf Monate nach Ablauf der Übergangsfrist haben viele Webseitenbetreiber die notwendigen Änderungen noch nicht vollständig durchgeführt. Ob die abgemahnte Rechtsanwältin gegen den Beschluss vorgehen wird, ist noch nicht bekannt. 

Praxis-Tipp: Wichtig für alle Webseitenbetreiber ist, eine vollständige und aktuelle Datenschutzerklärung in die eigene Webseite einzubinden. Nutzen Sie dafür einfach unseren Datenschutz-Generator:  https://www.e-recht24.de/muster-datenschutzerklaerung.html    

Sören Siebert
Sören SiebertRechtsanwalt
Kommentare  
Franz Meyer
+1 # Franz Meyer 10.10.2018, 15:09 Uhr
Danke für diesen Artikel!
Wie hoch darf denn so eine Abmahnung eigentlich sein?
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
GEZ: Datenabgleich mit den Einwohnermeldeämtern soll Schwarzseher entlarven Durch einen Datenabgleich am 3. März 2013 mit den Einwohnermeldeämtern will die GEZ künftig Schwarzseher udn Internetnutzer aufspüren. Die Kommission zur Ermi...
Weiterlesen...
WhatsApp: Weiterleiten von Nachrichten kann strafbar sein Ein Nacktfoto unbekannter Herkunft oder ein Video mit beleidigenden Äußerungen reichen aus. Wer strafbare Inhalte weiterverbreitet, beispielsweise in einer What...
Weiterlesen...
Datenschutz: Dürfen Aufnahmen von Dashcams vor Gericht verwertet werden? In letzter Zeit häufen sich Urteile, die sich mit Fragen rund um Dashcams beschäftigen. Das Landgericht Landshut hat sich beispielsweise gefragt, ob sich Geschä...
Weiterlesen...
T-Online muss der Staatsanwaltschaft Auskunft über Name und Adresse eines Nutzers erteilen Das Landgericht Stuttgart hat am 04.01.2005 (Az.: 13 Qs 89/04) entschieden, dass T-Online die hinter einer bestimmten IP-Adresse stehenden Informationen wie N...
Weiterlesen...
Ein Jahr DSGVO: Bußgelder in Höhe von 450.000 Euro verhängt Die Bilanz nach zwölf Monaten Datenschutz-Grundverordnung fällt weit weniger spektakulär aus als erwartet. Befürchtete Abmahnwellen sind bisher ausgeblieben. Di...
Anzeige DSGVO

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Hinweis: Sie können den Newsletter von eRecht24  jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMEOrdnungsgemäße Rechnungen einfach online erstellen!Suchmaschienoptimierung & OnlinemarketingDatenschutzRechtliche OnlineShop-PrüfungFairness im Handel
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support