Rechtsprechung aktuell: Fehlerhafte Datenschutzerklärung ist kein Abmahngrund gem. DSGVO

(2 Bewertungen, 5.00 von 5)

Mit den ersten Abmahnungen oder sogar regelrechten Abmahnwellen wurde schon kurz nach dem Inkrafttreten der DSGVO gerechnet. Die Abmahnwellen blieben zur Erleichterung vieler Unternehmer aus – trotz zum Teil sehr fehlerhafter Webauftritte. Dennoch blieb die Angst vor Abmahnungen durch Konkurrenten und Mitbewerbern. Das Landgericht Bochum hat nun entschieden, dass eine fehlerhafte Datenschutzerklärung keinen Abmahngrund gem. Datenschutzgrundverordnung darstellt. Damit scheiden auch mögliche Ansprüche aus, die aufgrund von datenschutzrechtlichen Vorschriften einschlägig sein könnten.

Die DSGVO verlangt eine vollständige Datenschutzerklärung

Mit der Datenschutzgrundverordnung haben sich auch die Anforderungen geändert, die der Gesetzgeber an die Inhalte der Datenschutzerklärung auf Webseiten stellt. Gemäß Art. 13 DSGVO muss die Datenschutzerklärung vollständig darüber aufklären, in welchem Umfang personenbezogene Daten der User und Kunden gespeichert und verarbeitet werden. Dazu gehört unter anderem die Information über

  • Name und Kontaktdaten des Verantwortlichen
  • Rechtsgrundlage und Zweck für die Verarbeitung von personenbezogenen Daten und
  • die Dauer, für die die personenbezogenen Daten gespeichert werden.

Im vorliegenden Fall (AZ I-12 O 85/18) sah sich der Beklagte aufgrund fehlender Angaben in der Datenschutzerklärung Unterlassungsansprüchen des Klägers ausgesetzt. Dieser bemängelte das Fehlen von Name und Kontaktadresse des Verantwortlichen, die fehlende Speicherdauer der erhobenen personenbezogenen Daten sowie den fehlenden Hinweis auf das Bestehen eines Berichtigungs- bzw. Löschungsrechts sowie den fehlenden Hinweis auf das Bestehen eines Beschwerderechts bei der Datenschutzbehörde. Der Kläger sah hierin eine Verletzung von Art. 13 DSGVO.

Mangelhafte Datenschutzerklärungen sorgen nicht für Ansprüche von Mitbewerbern

Zur Debatte stand bei der Entscheidung, ob nun fehlerhafte Datenschutzerklärungen i. S. d. Art. 13 DSGVO tatsächlich Ansprüche bei Mitbewerbern begründen können. Das Landgericht Bochum stellte sich auf den Standpunkt, dass das nicht möglich ist: Gem. Art. 77 ff. DSGVO habe der europäische Gesetzgeber explizit vorgesehen, dass Verletzungen der Datenschutzgrundverordnung den Betroffenen die Option einräumt, eigene Interessen über Verbände, Organisationen oder Vereinigungen durchzusetzen.

Die konkrete Fallkonstellation lässt sich ebenfalls unter Art. 77 ff. DSGVO subsumieren: Damit zählen Mitbewerber ganz klar nicht zum Personenkreis, der anspruchsberechtigt i. S. d. Verordnung ist.

Fazit

Die Thematik ist äußerst umstritten und wird in der rechtswissenschaftlichen Literatur unterschiedlich bewertet. Das Landgericht Bochum hat sich in seiner Entscheidung der herrschenden Meinung angeschlossen; dennoch bleibt hier abzuwarten, wie sich die Rechtsprechung in ähnlichen Fällen und Konstellationen entwickelt.

Tipp: Nutzen Sie die Vertragsvorlagen, Generatoren und Tools aus dem eRecht24 Premium-Bereich, um die DSGVO in Ihrem Unternehmen umzusetzen: Jetzt anmelden!

Sören Siebert
Sören SiebertRechtsanwalt
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Verfassungsbeschwerde mit Ansage: Bundestag verabschiedet Vorratsdatenspeicherung 2.0 Trotz Kritik von Experten, Datenschützern und Opposition hat eine große Mehrheit des Bundestages für ein Gesetz zur massenhaften Speicherung von Telefon- und In...
Weiterlesen...
Unterlassungserklärung: So hoch kann eine Vertragsstrafe ausfallen Nicht zuletzt dank der Datenschutz-Grundverordnung landen regelmäßig Abmahnungen im Briefkasten von Unternehmen. Die Abmahnkosten liegen dabei durchschnittlich ...
Weiterlesen...
PKW-Maut: Dobrindt schließt die Nutzung der Maut-Daten zur Verbrechensbekämpfung aus Das Bundeskriminalamt sieht in der geplanten Maut eine Möglichkeit zur Überwachung und Verbrechensbekämpfung. In einer Stellungnahme schließt Verkehrsminister...
Weiterlesen...
T-Com speichert IP-Adressen nur noch 7 Tage - Probleme bei Strafverfolgung befürchtet Internet-Service-Provider speichern IP-Adressen (Internet Protokoll) um einen Nachweis über die tatsächliche Nutzung des Internets durch den User zu haben und d...
Weiterlesen...
Gesichtserkennung bei Real: Ist das eigentlich erlaubt? Wer sieht sich eigentlich die Werbung auf den Bildschirmen an, die im Kassenbereich die Wartenden berieseln? Die Frage stellen sich vor allem Unternehmen, die d...
Anzeige DSGVO
Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMEOrdnungsgemäße Rechnungen einfach online erstellen!Suchmaschienoptimierung & OnlinemarketingRechtsschutzversicherungRechtliche OnlineShop-PrüfungFairness im Handel
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support