Unkontrollierte Datensammlung: Microsoft Office Pro Plus verstößt gegen die DSGVO

(2 Bewertungen, 5.00 von 5)

Eine Untersuchung im Auftrag der niederländischen Regierung dürfte auch deutsche Nutzer der Unternehmenssoftware Office beunruhigen. Demnach geben 300.000 Staatsbedienstete der Niederlande jeden Tag ungewollt sensible Informationen an Microsoft weiter. Neben E-Mail- und IP-Adressen der Nutzer gehören dazu auch Inhalte von Dateien und elektronischer Post. Microsoft zeigt sich zerknirscht und verspricht Abhilfe.

Anzeige

Speicherzeit: bis zu eineinhalb Jahre oder länger

Der Bericht der Den Haager „Privacy Company“ spricht von einem alarmierenden Ergebnis. Auf Wunsch des Innenministeriums wurde er nun im Blog des Unternehmens veröffentlicht. Betroffen sind allein bei der Regierung sämtliche Ministerien, der Justizapparat, Finanzämter und Polizei. Sie alle nutzen Office 2016 oder Office 365, zum Teil auch noch ältere Versionen der Bürosoftware. Eine sogenannte Datenschutz-Folgenabschätzung ergab nun, dass Hersteller Microsoft ohne das Wissen der Administratoren in riesigem Umfang Analyseinformationen und Inhalte ausgelesen hat.

Von DSGVO keine Spur

Möglich war das, weil in Office eine eigene Software eingebaut ist, die regelmäßig Telemetriedaten an die Microsoft-Server sendet. Dazu gehören Informationen über die verwendete Hard- und Software sowie über Art, Umfang und Dauer der Programmnutzung. Nutzt man auch den Rechtschreib- oder Übersetzungsservice von Microsoft, dann werden auch die bearbeiteten Inhalte gespeichert. Das Gleiche gilt für Dateien oder Nachrichten, die auf dem eigenen PC oder in der Microsoft-Cloud abgelegt sind: Auch sie gelangen automatisch in die großen Datenbanken in Übersee. Über diese Vorgänge sind die Mitarbeiter weder informiert, noch können sie die gespeicherten Informationen einsehen.

Über die Auswertung entscheidet Microsoft

Insgesamt übermittelt die Bürosoftware rund 35.000 Arten von Ereignissen, mit denen sich dann bis zu 30 verschiedene Ingenieurteams befassen. Zum Vergleich: Wer auf seinem heimischen PC mit Windows 10 im voreingestellten Modus arbeitet, der gibt nur etwa 1200 Arten von Ereignissen an rund zehn Expertengruppen weiter. Durch eine Reduzierung der Telemetriedaten in den Datenschutzeinstellungen lässt sich die Menge der auszulesenden Informationen außerdem noch verringern.

{siebert} Ihre Website ist noch nicht DSGVO-konform? Gestalten Sie Ihre Website heute noch rechtssicher mit eRecht24 Premium! {/siebert}

Mehr Einstellmöglichkeiten für Nutzer angekündigt

Um empfindliche Strafen wegen des Verstoßes gegen die DSGVO abzuwenden, hat Microsoft bereits im Rahmen der niederländischen Studie versucht, einige Kritikpunkte zu entschärfen. So wurde eine Zero-Exhaust-Einstellung entwickelt, mit der die Menge der abgegebenen Daten reduziert werden kann. Außerdem hat das Unternehmen zugesagt, weitere Maßnahmen zur Sicherung sensibler Informationen zu ergreifen. Bis dahin empfehlen die niederländischen Datenschützer, mit lokalen Accounts statt mit Microsoft-Konten zu arbeiten und auf die Nutzung von Rechtschreibprüfung und Übersetzungsprogramm zu verzichten.

Fazit

Im Zusammenhang mit der Untersuchung hat Microsoft betont, dass man den europäischen Datenschutz ernst nehme und die Unternehmens-Version des Office-Pakets der DSGVO anpassen wolle. Gelingt dies nicht, könnte eine Strafe in Millionenhöhe die Folge sein. Die weitere Entwicklung dürfte nicht nur in den Niederlanden gespannt verfolgt werden.

Anzeige
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Captcha Aktualisieren
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Corona-Apps und Datenschutz: Wissenschaftler warnen vor Überwachung der Gesellschaft Das Konzept klingt vielversprechend: Mit dem Framework PEPP-PT sollen Länder in Europa datenschutzfreundliche Apps bauen können, um das Coronavirus einzudämmen....
Weiterlesen...
Hotelkette Marriott: Erneut großes Datenleck Trotz regelmäßiger Datenlecks und daraus resultierenden Strafzahlungen ist die IT-Security vieler Unternehmen alles andere als sicher. Das bewies jetzt die Hote...
Weiterlesen...
Nur noch digital: Kabinett will Passfotos fälschungssicher machen Für Reisepässe oder Personalausweise dürfen künftig keine selbst aufgenommenen Bilder mehr verwendet werden. Das sieht ein aktueller Gesetzentwurf der Bundesreg...
Weiterlesen...
DSGVO: Daten löschen heißt nicht unbedingt Daten vernichten Haben User personenbezogene Daten von einem Unternehmen speichern lassen, können sie diese auch wieder löschen lassen. Dieses Recht schreibt ihnen die Datenschu...
Weiterlesen...
Bundesverfassungsgericht: E-Mail Anbieter müssen IP-Adressen speichern E-Mail Anbieter, die sich den Datenschutz ihrer Kunden auf die Fahnen geschrieben haben, können unter Umständen zur Speicherung und Herausgabe der IP-Adressen v...
Anzeige DSGVO

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren regelmäßigen und kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Hinweis: Sie können den Newsletter von eRecht24  jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMESuchmaschienoptimierung & OnlinemarketingDatenschutzRechtliche OnlineShop-Prüfung
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support