Standortverfolgung: Europäische Verbraucherschützer wollen gegen Google vorgehen

(2 Bewertungen, 5.00 von 5)

Besitzer von Android-Smartphones werden systematisch ausspioniert und ihre Daten zu Geld gemacht. Mit dieser drastischen Beschreibung begründet der Europäische Verbraucherschutzverband BEUC die jetzt angekündigten Initiativen von neun nationalen Mitgliedsorganisationen. Mit der Erhebung und Verarbeitung der Standortdaten verstoße Google eindeutig gegen die Datenschutz-Grundverordnung. Das solle Europa nicht weiter zulassen.

Anzeige

Das Smartphone als Spionagegerät

Der Besuch einer bestimmten Kirche, die Teilnahme an einer politischen Kundgebung, ein längerer Aufenthalt in einer Fachklinik oder das Gastieren in bestimmten Szenelokalen – wann Menschen sich wo aufhalten, kann eine Menge über ihre Person aussagen. Dabei ist den wenigsten Verbrauchern bewusst, dass Google diese Informationen regelmäßig oder sogar dauerhaft über ihr Smartphone abruft. Denn um an die begehrten Daten zu kommen, arbeitet der IT-Riese mit zahlreichen Tricks. Das hat nun eine Studie im Auftrag der norwegischen Verbraucherschutzorganisation noch einmal anschaulich belegt.

Kein Android-Handy ohne Google-Konto

Erst im August hatte ein Bericht für Aufregung gesorgt, nach dem auch bei deaktiviertem Standortverlauf Informationen über den Aufenthaltsort weiter gegeben werden. Darüber hinaus wird Usern beim Installieren neuer Apps immer wieder nahegelegt, dem Tracking zuzustimmen. Wie Google mit den Informationen umgeht, bleibt offen. Nach Angaben des BEUC allerdings werden sie auch für personalisierte Werbung genutzt.

DSGVO gilt auch für Großkonzerne

Die Verbraucherschützer sehen darin einen klaren Verstoß gegen die Datenschutz-Grundverordnung: Google erhebe und verarbeite die Daten von europäischen Verbrauchern ohne eine rechtliche Grundlage. Unter den gegebenen Umständen könne von einer freiwilligen Zustimmung zur Sammlung der Standortdaten nicht die Rede sein. Ein legitimes Interesse des Unternehmens liege aber auch nicht vor. Sinn und Zweck der DSGVO sei es, die Rechte der Bürger an ihren Daten zu sichern, heißt es in der Mitteilung des BEUC. Die Verbraucherschutzorganisationen aus sieben Ländern wollen deshalb nun offiziell bei ihren Datenschutzbehörden Beschwerde einlegen. Ein weiteres Land plant zumindest eine Meldung und der deutsche vzbv erwägt sogar eine Unterlassungsklage gegen Google.

Fazit

Die Vertreter des europäischen Dachverbandes der Verbraucherschützer sprechen von einer „alarmierenden Situation“ und einer Täuschung der Nutzer. Sie erhoffen sich nun eine gründliche Untersuchung der Vorwürfe durch die nationalen Aufsichtsbehörden. Das Unternehmen hingegen weist die Vorwürfe zurück. Man wolle sich die Beschwerden aber dennoch genau ansehen und sei offen für Verbesserungen.

Anzeige
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Android: 55 Prozent aller Apps verstoßen gegen die DSGVO Das Softwareunternehmen SafeDK veröffentlichte jüngst einen Bericht, wonach ca. 55 Prozent der Apps aus dem Google Play Store gegen die DSGVO verstoßen. eRecht2...
Weiterlesen...
Stiftung Warentest: Sind smarte Spielzeuge eine Gefahr für Kinder? Dank ungesicherter Bluetooth-Verbindungen können sich Nachbarn oder Passanten problemlos mit sogenannten intelligenten Robotern und Kuscheltieren verbinden. Das...
Weiterlesen...
Datenschutz: Bußgelder bis zu 300.000 Euro für die Veröffentlichung von Dashcam-Aufnahmen Nach dem Prozess vor dem Verwaltungsgericht Ansbach um Dashcam-Aufnahmen und deren datenschutzrechtlichen Bedenken bezog nun das Bayrische Landesamt für Datensc...
Weiterlesen...
Datenschutz: Dürfen Aufnahmen von Dashcams vor Gericht verwertet werden? In letzter Zeit häufen sich Urteile, die sich mit Fragen rund um Dashcams beschäftigen. Das Landgericht Landshut hat sich beispielsweise gefragt, ob sich Geschä...
Weiterlesen...
Telegram: Datenleck verrät IP-Adresse Der Messenger Telegram galt lange als sichere Alternative zum datensammelnden WhatsApp. Jetzt musste die App jedoch ein Datenleck stopfen, das der Sicherheitsfo...
Anzeige DSGVO
Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Prüfen Sie, ob Ihre Widerrufsbelehrung aktuell ist.

Geben Sie die URL Ihrer Widerrufsbelehrung ein.
Beispiel Shop: http://www.shopxyz.de/widerruf.html
Beispiel eBay: http://www.ebay.de/usr/EBAYUSER

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMEOrdnungsgemäße Rechnungen einfach online erstellen!Suchmaschienoptimierung & OnlinemarketingRechtsschutzversicherungRechtliche OnlineShop-PrüfungFairness im Handel
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support