Datenschutz: Automatisches Scannen von Nummernschildern teilweise verfassungswidrig

(1 Bewertung, 5.00 von 5)

Bayern, Hessen und Baden-Württemberg müssen ihre Praxis der Kennzeichenkontrolle ändern. Das Bundesverfassungsgericht sieht in den aktuellen Vorschriften einen Eingriff in das Grundrecht auf informationelle Selbstbestimmung. Ein solcher Schritt sei aber nur in schwerwiegenden Fällen und für begrenzte Bereiche zulässig. Bis zum Ende des Jahres müssen die drei Bundesländer ihre Gesetzgebung ändern.

Anzeige

Verhältnismäßigkeit muss gewahrt sein

Bei der automatisierten Kontrolle erfassen spezielle Geräte die Nummernschilder aller vorbeifahrenden Fahrzeuge. Auch Ort, Fahrtrichtung, Datum und Uhrzeit werden kurzzeitig abgespeichert. Ein Computer gleicht die gesammelten Information dann mit einer Fahndungsdatenbank ab. Alle sogenannten „Nichttreffer“ werden sofort wieder gelöscht. Die übrigen Kennzeichen werden von einem Beamten noch einmal auf eventuelle Fehler überprüft. Nur bei „echten Treffern“ leitet die Polizei weitere Maßnahmen ein. Auch wenn die meisten Fahrer die Überprüfung nicht einmal bemerken, stellt sie laut BVG (Az. 1 BvR 142/15) eine Beeinträchtigung der persönlichen Freiheit dar. Bürgerinnen und Bürger müssten sich grundsätzlich fortbewegen können, ohne eine ständige Überwachung zu befürchten.

Scans nur aus konkretem Anlass

Erfassung und Abgleich von Kennzeichen sind nicht grundsätzlich tabu. Um eine konkrete Gefahr abzuwenden oder als Unterstützung einer begründeten Polizeikontrolle dürfen die Geräte auch in Zukunft aufgestellt werden. Das Verfassungsgericht spricht in solchen Fällen vom „Schutz eines Rechtsguts von erheblichem Gewicht“. Hier allerdings sind strenge Vorgaben einzuhalten: Ort und Zweck müssen genau festgelegt sein und verfassungsrechtlichen Anforderungen genügen. Die in Bayern dauerhaft durchgeführten Kennzeichenkontrollen zum Grenzschutz fallen demnach klar durch. Denn in Sachen Grenzschutz hat der Freistaat Bayern keinerlei Gesetzgebungskompetenz.

Fazit:

Für Baden-Württemberg und Hessen bezieht sich die Kritik auf Kennzeichenkontrollen im Rahmen weitreichender Schleierfahndungen. Auch die können laut BVG begründet und verfassungskonform durchgeführt werden. Dazu müssten aber Reichweite und Zweck der Maßnahmen enger begrenzt werden. Weil die entsprechenden Gesetze der drei Länder aber in großen Teilen zulässig sind, besteht kein sofortiger Handlungsbedarf. Erst bis Ende des Jahres müssen die Regelungen entsprechen den Vorgaben des Verfassungsgerichts geändert sein.

Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Abmahnung Seitenbetreiber: Versteckte Datenschutzerklärung kann abgemahnt werden Dass ein Impressum für Webseiten und Fanseiten in sozialen Netzwerken Pflicht ist, hat sich bereits herumgesprochen. Weniger bekannt ist bisher, dass die Datens...
Weiterlesen...
DSGVO: Daten löschen heißt nicht unbedingt Daten vernichten Haben User personenbezogene Daten von einem Unternehmen speichern lassen, können sie diese auch wieder löschen lassen. Dieses Recht schreibt ihnen die Datenschu...
Weiterlesen...
„Schnüffelparagraph“: Datenmissbrauch durch GEZ-Haushaltsabgabe? Die Änderungen des Rundfunkstaatsvertrags, die die GEZ-Haushaltsabgabe betreffen, müssen noch von einigen Länderparlamenten bestätigt werden. Allerdings sorgt...
Weiterlesen...
Datenschutz: KJM prüft TV-Sendung 'Tatort Internet' Nachdem mehrfach Kritik an der Sendung 'Tatort Internet', welche auf RTL II ausgestrahlt wird, im Vorfeld und nach dem Start der Sendung laut wurde, sind durch ...
Weiterlesen...
Online-Supermärkte: Verbraucherschützer fordern strengere Kontrollen Lebensmittel-Lieferdienste können die Nachfrage teilweise kaum noch bewältigen: Immer mehr Kunden wollen lieber bequem im Internet bestellen, als sich am Feiera...
Anzeige DSGVO
Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Prüfen Sie, ob Ihre Widerrufsbelehrung aktuell ist.

Geben Sie die URL Ihrer Widerrufsbelehrung ein.
Beispiel Shop: http://www.shopxyz.de/widerruf.html
Beispiel eBay: http://www.ebay.de/usr/EBAYUSER

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMEOrdnungsgemäße Rechnungen einfach online erstellen!Suchmaschienoptimierung & OnlinemarketingRechtsschutzversicherungRechtliche OnlineShop-PrüfungFairness im Handel
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support