Datenschutz: Apps übermitteln sensible Gesundheitsdaten an Facebook

(2 Bewertungen, 5.00 von 5)

Das soziale Netzwerk hat offenbar auch Zugriff auf Informationen zum medizinischen Zustand seiner Nutzer. Wie das Wall Street Journal herausgefunden hat, geben millionenfach genutzte Menstruationskalender und Herzfrequenzmesser persönliche Daten an den Zuckerberg-Konzern weiter. Die User ahnen davon nichts. Facebook schiebt alle Verantwortung den App-Entwicklern zu: Diese entschieden, welche Angaben über die bereitgestellten Tools geteilt würden.

Anzeige

Tagesablauf, Herzfrequenz und Eisprung werden erfasst

45 Millionen Frauen haben den Zykluskalender von Flo Health auf ihren Smartphones. Die App hilft beim Planen oder Verhindern einer Schwangerschaft. Wer will, kann hier sogar Stimmungsschwankungen und PMS-Symptome eingeben. Zumindest einige dieser Informationen leitet das Programm direkt an Facebook weiter. Sie werden dort ausgewertet, um beispielsweise einer werdenden Mutter passende Werbung in ihrem Newsfeed anzuzeigen. Auch andere Gesundheits-Apps sind betroffen. Einer der beliebtesten Pulsmesser von Azumio nutzt ebenfalls das Tool „Facebook App Events“. Die Anwendung speichert auf Wunsch Trainingseinheiten, Schlafrhythmus und Herzfrequenz im Tagesverlauf.

Nutzer können Weitergabe von Daten nicht abstellen

70 Apps haben Fachleute für das Wall Street Journal untersucht. Elf davon leiteten individuelle Nutzerdaten automatisch an Facebook weiter. Ob die Hersteller dafür irgendwelche Gegenleistungen erhalten, konnte die Zeitung nicht herausfinden. Die User allerdings würden weder bei Installation noch bei der Nutzung der Programme angemessen informiert oder um Erlaubnis gefragt. Sie seien auch nicht in der Lage, die Übermittlung der gespeicherten Informationen zu stoppen.

Facebook macht App-Anbieter verantwortlich

Das soziale Medium stellt zwar das Tool zur Datenübertragung bereit. Welche Informationen eine Anwendung mit Facebook, teile legten allerdings die Entwickler fest. Sie seien ausdrücklich angehalten, weder Daten über den Gesundheitszustand noch zur finanziellen Situation von Nutzern weiterzugeben. Erhielte man trotzdem illegal gespeicherte Angaben wie zum Beispiel Sozialversicherungsnummern, würden die von Facebook gelöscht.

Widersprüchliche Reaktion von Herstellern

Die Anbieter der Zyklus-App Flo Health sagten dem Wall Street Journal zunächst, Nutzerinnen könnten anhand der weitergeleiteten Daten nicht identifiziert werden. Als Fachleute diese Aussage widerlegten, hieß es, man werde Analyse-Tools wie das von Facebook künftig nur noch sehr eingeschränkt verwenden. Schuldbewusst zeigte sich Garner Bornstein, Mitbegründer des Meditationsprogramms „Breethe“, das Mailadressen der User an Facebook weitergibt. Man habe das eigene Datenmanagement wohl nicht in angemessener Weise an das Geschäftsmodell des Zuckerberg-Konzerns angepasst.

Fazit

Ein Datenschutzskandal jagt bei Facebook den nächsten. Gerade erst hat die britische Regierung das Netzwerk als „digitalen Gangster“ bezeichnet und eine stärkere Kontrolle der Plattform gefordert. In den USA könnte wegen Datenschutzverstößen eine Strafe in Milliardenhöhe fällig werden. Auch wenn Fitness- und Gesundheits-Apps ihre Daten freiwillig weitergeben – die Nutzung dieser sensiblen Informationen dürfte das Vertrauen in den Zuckerberg-Konzern weiter schwächen.

Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Datenhack: Millionen Daten von bulgarischer Finanzbehörde kopiert Unbekannte haben offenbar die Datenbank einer staatlichen Behörde in Bulgarien geknackt. Dabei hatten sie Zugriff auf persönliche Informationen zu Steuern und R...
Weiterlesen...
Datenschutz: Facebook darf keine WhatsApp-Daten nutzen Facebook steht wegen des Umgangs mit den Daten der Nutzer immer wieder mal in Kritik. Jetzt musste das Unternehmen vor dem Verwaltungsgericht Hamburg erneut ein...
Weiterlesen...
DSGVO-Strafe: Google soll 50 Millionen Euro zahlen Zum ersten Mal ist im Zusammenhang mit der Datenschutz-Grundverordnung ein Bußgeld gegen einen weltweit agierenden Internet-Konzern verhängt worden. Nach dem Ur...
Weiterlesen...
Abmahnung Seitenbetreiber: Versteckte Datenschutzerklärung kann abgemahnt werden Dass ein Impressum für Webseiten und Fanseiten in sozialen Netzwerken Pflicht ist, hat sich bereits herumgesprochen. Weniger bekannt ist bisher, dass die Datens...
Weiterlesen...
Unzulässiges Tracking: Website der Hamburger Datenschutzbehörde geht vom Netz Die Auseinandersetzung um Tracking-Dienste im Internet ist um einen weiteren, wenn auch eher unfreiwillig komischen, Aspekt reicher. Die Website des Hamburger D...
Anzeige DSGVO
Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMEOrdnungsgemäße Rechnungen einfach online erstellen!Suchmaschienoptimierung & OnlinemarketingDatenschutzRechtliche OnlineShop-PrüfungFairness im Handel
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support