Hass und Hetze im Netz: Schäuble fordert Klarnamenpflicht

(4 Bewertungen, 5.00 von 5)

Promis und Politiker stehen im Netz immer wieder unter Beschuss. Die Kritiker verstecken sich dabei oftmals hinter falschen Namen. Das stößt Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble sauer auf. Er will daher eine Klarnamenpflicht im Internet einführen. Wären diese technisch realisierbar? Und würden Klarnamen den Umgang im Netz wirklich verbessern?

Anzeige

Das bemängelt Schäuble an der Anonymität im Netz

Schäuble bemängelt, dass sich Menschen im Netz bei Diskussionen nicht offen gegenübertreten. Das Resultat: User beleidigen und bedrohen sich. Insbesondere Menschen des öffentlichen Lebens sind dabei Ziel der Verbalattacken. In der Vergangenheit mussten zum Beispiel die Grünen-Abgeordneten Claudia Roth und Renate Künast Beschimpfungen und Drohungen hinnehmen.

Österreich als Vorbild

Österreich könnte Deutschland bei der Klarnamenpflicht als Vorbild dienen. Schäuble verweist darauf, dass dort derzeit ein Gesetzesentwurf beraten wird, der ein digitales Vermummungsverbot regelt. Dies gibt vor, dass alle Online-Portale mit mehr als 100.000 Mitgliedern Namen und Adresse ihrer User einholen müssen. Seitenbetreiber, die dieser Pflicht nicht nachkommen, können im Wiederholungsfall mit Strafen von bis zu einer Million Euro rechnen.

Klarnamenpflicht ein altbekanntes Thema

Der Ruf nach einer Klarnamenpflicht im Netz ist ein altbekanntes Thema. Erst kürzlich forderte Manfred Weber der EVP, dass sich Nutzer von Social Media ordentlich registrieren müssten. Im Februar hatte sich Frankreichs Präsident Macron ebenfalls für eine Klarnamenpflicht ausgesprochen.

Wären Klarnamen technisch realisierbar?

Technisch wären Klarnamen ohne Probleme realisierbar. So könnten wie beim Online-Banking Ident-Verfahren zum Einsatz kommen. Die Onlinefunktion des Personalausweises wäre ebenfalls eine Option, um die Identität von Usern zu überprüfen.

Verbessert eine Klarnamenpflicht den Umgang im Netz?

Ob eine Klarnamenpflicht den Umgang im Netz tatsächlich verbessern würde, ist fraglich. Eine Studie der Universität Zürich hat 2016 herausgefunden, dass Klarnamen nicht zwingend Online-Aggressionen in sozialen Medien verhindern. Dazu hatte die Studie eine halbe Million Kommentare untersucht. In Südkorea gab es 2007 bereits eine Klarnamenpflicht. Diese brachte jedoch nur minimal weniger beleidigende Kommentare. Das Oberste Gericht des Landes erklärte die Pflicht später für verfassungswidrig.

Fazit

Bisher stoßen Ansätze, eine Klarnamenpflicht in Deutschland einzuführen, stets auf Kritik. Bürgerrechtler und Netzaktivisten sehen die Meinungsfreiheit und den Datenschutz gefährdet.

Anzeige
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Stiftung Warentest: Sind smarte Spielzeuge eine Gefahr für Kinder? Dank ungesicherter Bluetooth-Verbindungen können sich Nachbarn oder Passanten problemlos mit sogenannten intelligenten Robotern und Kuscheltieren verbinden. Das...
Weiterlesen...
Rundfunkgebühren: GEZ lässt sensible Kundendaten auf der Straße liegen Manche Menschen finden Geld auf der Straße; eine Bürgerin auf Regensburg hingegen einen ganzen Stapel von GEZ-Karteikarten mit sensiblen Daten. Was war passier...
Weiterlesen...
PKW-Maut: Dobrindt schließt die Nutzung der Maut-Daten zur Verbrechensbekämpfung aus Das Bundeskriminalamt sieht in der geplanten Maut eine Möglichkeit zur Überwachung und Verbrechensbekämpfung. In einer Stellungnahme schließt Verkehrsminister...
Weiterlesen...
Gesichtserkennung bei Real: Ist das eigentlich erlaubt? Wer sieht sich eigentlich die Werbung auf den Bildschirmen an, die im Kassenbereich die Wartenden berieseln? Die Frage stellen sich vor allem Unternehmen, die d...
Weiterlesen...
DSGVO: 5000 Euro Bußgeld wegen fehlendem Auftragsverarbeitungsvertrag DSGVO: 5000 Euro Bußgeld wegen fehlendem Auftragsverarbeitungsvertrag mit DienstleisterNach und nach nimmt die Rechtsprechung zum Thema DSGVO Fahrt auf. Fehlten...
Anzeige DSGVO
Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMEOrdnungsgemäße Rechnungen einfach online erstellen!Suchmaschienoptimierung & OnlinemarketingRechtsschutzversicherungRechtliche OnlineShop-PrüfungFairness im Handel
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support