Snapchat: Mitarbeiter spähen User aus

(1 Bewertung, 5.00 von 5)

Derzeit vergeht kaum eine Woche, ohne dass ein neuer Datenskandal bekannt wird. Diesmal haben Snapchat-Mitarbeiter User der App ausgespäht. Das berichten Angestellte sowie zeigen interne Mails des Unternehmens. Wie konnten die Mitarbeiter auf die Nutzerdaten zugreifen? Und welche Daten schauten sie sich an?

Anzeige

Wie haben Snapchat-Mitarbeiter User-Daten eingesehen?

Die Snapchat-Mitarbeiter nutzten unter anderem das interne Werkzeug „SnapLion“. Eigentlich dürfen das Tool nur bestimmte Abteilungen verwenden, wie zum Beispiel die „Spam and Abuse“-Sparte. Diese kann über SnapLion gegen Mobbing und Belästigung in der App vorgehen. Daneben haben auch die Abteilungen für Sicherheit und Kundengeschäft Zugriff auf SnapLion. Grundsätzlich nutzt das Unternehmen das Programm auch, um im Zuge von strafrechtlichen Ermittlungen User-Daten zusammenzutragen.

Diskussion um Tool-Einsatz

Mittlerweile sollen Mitarbeiter SnapLion auch für administrative Aufgaben verwenden, zum Beispiel für das Zurücksetzen von Userpasswörtern. Es soll daher immer wieder Diskussionen gegeben haben, wie das Unternehmen den internen Datenzugriff eindämmen könnte.

Welche User-Daten haben Snapchat-Mitarbeiter eingesehen?

Die Mitarbeiter haben gespeicherte Bilder und Videos, E-Mail-Adressen, Telefonnummern und User-Standorte eingesehen. Wie viele Infos sie wann eingesehen haben, ist nicht bekannt. Einige der Vorfälle sollen vor einigen Jahren passiert sein.

So hat Snapchat auf die Vorwürfe reagiert

Snap hat die konkreten Vorwürfe nicht dementiert, die Darstellung jedoch zurückgewiesen. Das Unternehmen gab in einer Erklärung an, die Privatsphäre seiner User sehr ernst zu nehmen und nur wenige Daten zu speichern. Strikte Richtlinien und Kontrollmechanismen würden den internen Datenzugriff zudem beschränken. Mitarbeiter, die missbräuchlich auf Daten zugreifen, würden sofort entlassen, so Snap.

Fazit

Dieser Vorfall ist nicht der erste Ärger, den Snapchat mit den Themen Datenschutz und Datensicherheit hat. Im Dezember 2013 waren 4,6 Millionen Daten, unter anderem Telefonnummern von Usern, im Web aufgetaucht. Im Oktober 2014 gerieten rund 200.000 User-Bilder ins Netz. Und: Die US-Handelsaufsicht hatte 2014 eine Geldstrafe gegen Snapchat verhängt, da dies nirgendwo angegeben hatte, Geodaten zu sammeln und zu speichern.

Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Facebook und Co.: Müssen sie bald den Wert von Nutzerdaten offenlegen? Auf den ersten Blick sind Angebote im Web, wie Facebook, Google und YouTube, kostenlos. Dass die Unternehmen mit den gewonnenen Nutzerdaten jedoch Geld verdiene...
Weiterlesen...
Alexa: Smarter Lautsprecher verschickt aufgezeichnetes Gespräch Eine Reihe technischer Fehler bei einem Echo-Gerät beschäftigt derzeit Amazon-Techniker in den USA. Im Haus einer Familie aus Portland wurde eine Unterhaltung z...
Weiterlesen...
Vergleich: Drei Millionen Euro für Käufer von smarten Sexspielzeugen Wer seit 2014 in den USA einen Vibrator der Smart Devices Corporation gekauft hat, erhält von der Firma eine Entschädigung von 10.000 US-Dollar. Nicht, weil das...
Weiterlesen...
Persönlichkeitsrecht: Nachbar darf keine Überwachungskamera auf gemeinsamen Garten richten Aus Angst vor Einbrechern oder Fahrraddieben bringt ein Mann am Balkon seiner Wohnung eine Kamera an. Sie zeigt auf den Gemeinschaftsgarten, der von allen Wohnu...
Weiterlesen...
Datenschutz: Apps übermitteln sensible Gesundheitsdaten an Facebook Das soziale Netzwerk hat offenbar auch Zugriff auf Informationen zum medizinischen Zustand seiner Nutzer. Wie das Wall Street Journal herausgefunden hat, geben ...
Anzeige DSGVO
Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMEOrdnungsgemäße Rechnungen einfach online erstellen!Suchmaschienoptimierung & OnlinemarketingDatenschutzRechtliche OnlineShop-PrüfungFairness im Handel
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support