DSGVO: British Airways soll Strafe in Höhe von etwa 200 Millionen Euro zahlen

(6 Bewertungen, 4.33 von 5)

Aufgrund einer Verletzung der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) fordert die britische Datenschutzbehörde Information Commissioner's Office (ICO) von der Fluggesellschaft British Airways eine Zahlung in Höhe von etwa 200 Millionen Euro.

Anzeige

Was British Airways vorgeworfen wird

Aufgrund eines angeblichen Hacker-Angriffs im Sommer 2018 soll British Airways persönliche Daten von rund 500 000 ihrer Kunden verloren haben. Unter anderem sollen die Kundendaten durch eine Umleitung bei der Online-Flugbuchung auf eine Betrugsseite angegriffen worden sein. Diese erlangten Zugriff auf sensible Daten wie Login-Daten oder Kreditkarteninformationen.

Normalerweise wird von Unternehmen in solchen Fällen eine Zahlung von 4% des jährlichen Umsatzes verlangt. Diese Prozentgrenze wäre trotz der sehr hohen und medienaufregenden Zahlungsforderung im Falle von British Airways mit 1,5% noch nicht erreicht.

Wie geht es mit British Airways weiter?

ICO traf am Montag die noch nicht endgültige Entscheidung, von British Airways wegen der Verletzung der DSGVO die Zahlung zu fordern. Nun wird ermittelt, ob British Airways hinreichende Vorkehrungen getroffen hat, um die Kundendaten zu schützen oder nicht. Dies beweist wie verheerend eine Verletzung der Datenschutzgrundverordnung sein kann. Die Kundenrechte sollten nicht nur von großen Unternehmen wie British Airways sondern auch von kleineren Unternehmen nicht unterschätzt werden.

Datenschutzverstoßsanktionen in Europa

In einem ebenfalls Datenschutzrechte betreffenden Fall bezüglich Cambridge Analytica sollte Facebook lediglich umgerechnet 500.000 Pfund zahlen. Die von British Airways verlangte Summe ist also momentan die höchste, die von der ICO gefordert wurde.

In Deutschland fallen die Sanktionen hingegen deutlich geringer aus. Einer Umfrage der "Welt am Sonntag" für 15 Bundesländer in Deutschland zufolge lag die höchste von den Datenschutzbehörden verhängte Sanktion bei 80.000 Euro. In 81 Fällen wurden Bußgelder in Höhe von 485.490 Euro verhängt, also im Durchschnitt rund 6.000 Euro.

Fazit

Nur über solche drastischen Sanktionen spüren Unternehmen wie hoch der Schutz der persönlichen Kundendaten gewährleitstet werden muss. Auch nach dem Brexit werden britische Unternehmen bei der Verletzung von Datenrechten von solchen und weiteren Regelungen betroffen sein.

Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Journalisten: Verdrängt die DSGVO das KUG? Das Kunsturhebergesetz (KUG) ist eines der bedeutendsten Gesetze für Journalisten. Es ermöglicht die Veröffentlichung von Bildaufnahmen mit Personen im Internet...
Weiterlesen...
Ein Jahr DSGVO: Bußgelder in Höhe von 450.000 Euro verhängt Die Bilanz nach zwölf Monaten Datenschutz-Grundverordnung fällt weit weniger spektakulär aus als erwartet. Befürchtete Abmahnwellen sind bisher ausgeblieben. Di...
Weiterlesen...
DSGVO: Daten löschen heißt nicht unbedingt Daten vernichten Haben User personenbezogene Daten von einem Unternehmen speichern lassen, können sie diese auch wieder löschen lassen. Dieses Recht schreibt ihnen die Datenschu...
Weiterlesen...
Bundesverfassungsgericht: E-Mail Anbieter müssen IP-Adressen speichern E-Mail Anbieter, die sich den Datenschutz ihrer Kunden auf die Fahnen geschrieben haben, können unter Umständen zur Speicherung und Herausgabe der IP-Adressen v...
Weiterlesen...
eRecht24 Live-Webinar: Datenschutz im Internet Am 05.07. um 11 Uhr können Sie Rechtsanwalt Sören Siebert wieder Ihre Fragen zum Thema Datenschutz, Impressum & Co stellen. In unserem Live-Webinar geht es ...
Anzeige DSGVO
Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMEOrdnungsgemäße Rechnungen einfach online erstellen!Suchmaschienoptimierung & OnlinemarketingDatenschutzRechtliche OnlineShop-PrüfungFairness im Handel
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support