Achtung, MacBook-User: Sicherheitslücke bei „Zoom“

(3 Bewertungen, 5.00 von 5)

Der Sicherheitsexperte Jonathan Leitschuh hat eine Sicherheitslücke bei der Videokonferenzen-App „Zoom“ entdeckt. Diese schaltet ungefragt die Kamera von MacBooks ein. Wie funktioniert die Sicherheitslücke? Wie viele User sind davon betroffen? Und: Was können Nutzer tun, um nicht ungewollt beobachtet zu werden?

Anzeige

Das macht die Sicherheitslücke

Damit die Kamera der MacBooks startet, müssen User lediglich auf einen Link klicken, der sie zu einem Videochat einlädt. Die Kamera schaltet sich dann automatisch ein, ohne dass Nutzer das bemerken.

Warum existiert die Sicherheitslücke?

Die Programmierer der App wollten das Nutzererlebnis so einfach wie möglich gestalten. Daher lassen sie User die Kamerafreigabe für einen Videoanruf nicht bestätigen. Möglich ist das, weil die Anwendung bei der Installation des Mac-Clients auch einen lokalen Webserver installiert. Mit diesem kann jeder interagieren, sobald User einen Videochat betreten haben.

Wie viele Nutzer sind betroffen?

Jonathan Leitschuh geht davon aus, dass mindestens 4 Millionen User betroffen sind. Zoom selbst gibt an, dass es lediglich 750.000 sind.

So hat der Software-Anbieter reagiert

Leitschuh hat der Entwicklungsfirma unmittelbar Bescheid gegeben. Diese hat sich 10 Tage Zeit gelassen, um die Lücke zu bestätigen. Danach sei erst einmal nichts passiert, so der Sicherheitsexperte. Mittlerweile hat Zoom nachgebessert. So fragt das Programm jetzt, ob die Kamera aktiviert werden soll. Ganz behoben ist die Sicherheitslücke damit jedoch nicht. Denn: Nutzer können nach wie vor automatisch zu einem Anruf hinzugefügt werden.

Zoom verteidigt Voreinstellung

Zoom verteidigt den Einsatz des Webservers. Auf diese Weise könne man Usern ein gutes Nutzererlebnis bieten. Denn: Sie könnten so mit einem Klick einem Meeting beitreten. Alternative Lösungen würden mit Apples Safari-Browser nicht funktionieren.

Praxis-Tipp

Es reicht nicht, die Software zu deinstallieren, um nicht mehr ungefragt zu einem Anruf eingeladen zu werden. Denn: Haben User die App deinstalliert, bleibt der Webserver dennoch bestehen. Dieser installiert das Programm bei einer erneuten Videochat-Anfrage automatisch wieder. Nutzer müssen daher auch den Server abschalten. Das setzt jedoch fortgeschrittenes IT-Wissen voraus.

Anzeige
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Captcha Aktualisieren
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Telekom darf IP - Adressen bei Nutzung einer Flatrate nicht speichern IP - Adressen dienen der Kommunikation zwischen zwei Computern oder anderen technischen Geräten  im Internet. Internet-Service-Provider (ISP) vergeben meis...
Weiterlesen...
Airbnb: Müssen Personendaten an die Stadt München weitergegeben werden? Das Verwaltungsgericht (VG) München entschied, dass die Online-Plattform Personendaten von Anbietern illegal genutzter Ferienwohnungen an die Stadt München weit...
Weiterlesen...
Gegen Cyberangriffe: Europol entwickelt Notfallplan Datenklau, DDoS-Angriffe und Trojaner: Deutschland und der Rest von Europa kämpfen gegen immer mehr Cyberangriffe. Um darauf besser vorbereitet zu sein, arbeite...
Weiterlesen...
Skype zensiert in China Chat-Nachrichten Der Chat- und Internet-Telefonie-Anbieter Skype Technologies , ein Tochterunternehmen des Online-Auktionshauses eBay, arbeitet auf dem chinesischen Markt mit de...
Weiterlesen...
Windows 10: Microsoft führt passwortlosen Login ein Aktuell müssen Nutzer bei Windows 10 ein Passwort eingeben, um ihr Microsoft-Konto zu verknüpfen. Das will der Redmond-Konzern mit einem nächsten großen Update ...
Anzeige DSGVO

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Hinweis: Sie können den Newsletter von eRecht24  jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMEOrdnungsgemäße Rechnungen einfach online erstellen!Suchmaschienoptimierung & OnlinemarketingDatenschutzRechtliche OnlineShop-PrüfungFairness im Handel
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support