e-Evidence: Bekommen Strafverfolger bald Zugriff auf europäische Cloud-Daten?

(1 Bewertung, 5.00 von 5)

Ein von der EU-Kommission geplantes Gesetz zur Herausgabe elektronischer Beweismittel beunruhigt die Bundesregierung. Es erlaubt Richtern und Staatsanwälten, Nutzerdaten aus anderen Mitgliedsstaaten anzufordern. Und zwar ohne die ausdrückliche Zustimmung der dortigen Justiz. Ein jetzt veröffentlichtes Hintergrundpapier sieht Meinungs- und Pressefreiheit in Gefahr.

Anzeige

Kein Vetorecht für deutsche Richter

Um Daten von Verdächtigen aus europäischen Mitgliedsstaaten zu bekommen, ist zurzeit noch ein Rechtshilfegesuch nötig. Doch wenn die EU-Kommission mit ihrem Gesetz durchkommt, können sich ausländische Strafverfolger bald direkt an Google oder Facebook wenden, um Informationen über einzelne Personen zu bekommen. Innerhalb von 10 Tagen müssten die Unternehmen dann liefern, unter bestimmten Umständen sogar binnen sechs Stunden. Tun sie das nicht, drohen Strafen, die sogar die IT-Riesen zum Einlenken bewegen könnten: bis zu zwei Prozent des globalen Umsatzes.

Politische Verfolgung nicht auszuschließen

Wie das in der Praxis aussehen könnte, schildert ein Hintergrundpapier von Juristen der Bundesregierung. So wäre es beispielsweise denkbar, dass in einem anderen EU-Staat ein regierungskritischer Klima-Aktivist festgenommen würde. Unterstützung bekäme der Inhaftierte möglicherweise in den sozialen Medien, zum Beispiel auf einem deutschen Videoportal. Nach dem e-Evidence-Gesetz könnte die Regierung nun die Herausgabe von Nutzerdaten aller Kommentatoren fordern. Nach deutscher Rechtsauffassung eine unzulässige Maßnahme, denn die Äußerungen fallen unter das Recht der freien Meinungsäußerung. Ein Vetorecht für die ausländische Justiz allerdings ist in dem neuen Gesetz nicht vorgesehen.

Grundlage für Verhandlungen mit den USA

Dabei könnte der Geltungsbereich von e-Evidence noch deutlich ausgeweitet werden. Die EU-Staaten haben bereits beschlossen, ein ähnliches Abkommen mit den USA auszuhandeln. Damit würden Strafverfolger aus der Europäischen Union schnell und unkompliziert Zugang zu Daten auf US-Servern bekommen. Gleichzeitig könnte das FBI ebenso leicht Informationen von europäischen Servern anfordern. Einzige Einschränkung, zu der sich die EU-Kommission entschließen konnte: Der Datenaustausch soll nicht ermöglicht werden, wenn als Folge die Todesstrafe zu erwarten ist.

Fazit

Der Vorschlag der EU-Kommission zur e-Evidence ist bisher nur ein Entwurf. Er muss noch im Europäischen Parlament debattiert und gegebenenfalls verabschiedet werden. Das Hintergrundpapier zeigt, dass zumindest in der Bundesregierung noch erhebliche Zweifel an dem Vorhaben bestehen.

Anzeige
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Captcha Aktualisieren
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Verschlüsselte Chats: Können USA und UK bald mitlesen? Kriminelle planen ihre Taten heute oftmals über Messenger-Dienste wie Facebook und WhatsApp. Das ist den britischen Behörden ein Dorn im Auge. Sie wollen für ih...
Weiterlesen...
DSGVO: Kommunen immer noch mit mangelhafter Verschlüsselung Nicht nur im gewerblichen Bereich, sondern auch in der öffentlichen Verwaltung ist die Umsetzung der Datenschutzgrundverordnung (kurz: DSGVO) immer noch nicht z...
Weiterlesen...
Achtung Webseiten-Betreiber: Wie muss die Cookie-Einwilligung genau aussehen? Die Cookie-Richtlinie hat vor allem im letzten Jahr viel Aufmerksamkeit erregt. Fast alle Website-Betreiber verwenden Cookies. Da über die Cookies meist auch pe...
Weiterlesen...
Gravierende Schwächen: Große Onlinedienste patzen bei DSGVO-Umsetzung Ob WhatsApp oder Signal, Google oder TripAdvisor, Amazon oder die Deutsche Bank: Keine der großen Internet-Plattformen erfüllt die Anforderungen der Datenschutz...
Weiterlesen...
Rundfunkgebühren: GEZ lässt sensible Kundendaten auf der Straße liegen Manche Menschen finden Geld auf der Straße; eine Bürgerin auf Regensburg hingegen einen ganzen Stapel von GEZ-Karteikarten mit sensiblen Daten. Was war passier...
Anzeige DSGVO

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Hinweis: Sie können den Newsletter von eRecht24  jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMEOrdnungsgemäße Rechnungen einfach online erstellen!Suchmaschienoptimierung & OnlinemarketingDatenschutzRechtliche OnlineShop-PrüfungFairness im Handel
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support