Verfahren eingeleitet: Google stoppt Auswertung von Sprachaufnahmen

(1 Bewertung, 5.00 von 5)

Nach den jüngsten Medienberichten über Siri, Alexa und Google Home steht fest: Auch höchst private Aufnahmen werden regelmäßig von Mitarbeitern der IT-Konzerne abgehört und ausgewertet. Damit verletzen die Unternehmen die Persönlichkeitsrechte der Nutzer, meint der Hamburger Datenschutzbeauftragte Johannes Caspar. Zunächst für drei Monate hat er Google deshalb die Analyse der Soundbites durch Angestellte und Subunternehmer untersagt.

Anzeige

Personen identifiziert und ausfindig gemacht

Um die Software der Produkte zu verbessern, ist die Kontrolle durch menschliche Ohren unverzichtbar. Im Auftrag von Google, Amazon und Apple werden daher rund um den Globus Mitarbeiter für das Abhören der Aufzeichnungen bezahlt. Sie notieren das Gesprochene und überprüfen, ob die Programme Befehle und Anfragen richtig verarbeiten. Dabei zeigt sich allerdings auch, dass die Assistenten oft fälschlicherweise anspringen – höchstwahrscheinlich ohne Wissen der Anwesenden. Darüber hinaus machen die Geräte keinen Unterschied zwischen dem eigentlichen Nutzer und anderen Stimmen. Kleine Kinder oder nichts ahnende Besucher werden mit ihren Äußerungen ebenfalls aufgenommen und später analysiert. Anhand der Aussagen konnten Journalisten sogar die Namen und Adressen einiger Nutzer herausfinden. Der Hamburger Beauftragte für Datenschutz und Informationsfreiheit sieht darin ein hohes Risiko für die Privat- und Intimsphäre. Um Betroffene zu schützen, hat er die Auswertung jetzt für drei Monate untersagt.

Abhörpraxis ausgesetzt bis Ende Oktober

Eigentlich verantwortlich für den Datenschutz bei Google ist die IDPC, die irische Data Protection Commission. Denn in Dublin hat der Konzern seine europäische Hauptniederlassung. Bei dringendem Handlungsbedarf allerdings räumt die DSGVO auch anderen Datenschutzbehörden Befugnisse ein: für die Dauer von maximal drei Monaten und beschränkt auf ihr Hoheitsgebiet. Ein solcher Fall liege hier vor, erklärt Johannes Caspar. Es gehe darum, Verbraucher vor dem Abhören, Dokumentieren und Auswerten privater Gespräche durch dritte Personen zu schützen. Und Google hat bereits reagiert: In den Monaten August, September und Oktober will man auf die Sprachauswertung verzichten, und zwar in der gesamten Europäischen Union.

DSGVO gilt auch für Sprachassistenten

Das Verwaltungsverfahren gegen Google könne aber nur ein Anfang sein, findet Hamburgs oberster Datenschützer. Auch gegenüber Apple und Amazon müssten ähnliche Maßnahmen geprüft werden. Dabei geht es Caspar offenbar nicht um ein völliges Verbot der menschlichen Abhörvorgänge. Entsprechend der Datenschutz-Grundverordnung müssten Nutzer aber besser aufgeklärt werden. Dazu gehörten klare Angaben über die Verarbeitung der Sprachbefehle und über die Häufigkeit und die Risiken von Fehlaktivierungen. Nur dann sei eine informierte Einwilligung in die Nutzungsbedingungen möglich.

Fazit

Smarte Assistenten hören weit mehr, als viele Nutzer ahnen. Und die Soundschnipsel werden nicht sofort gelöscht, sondern häufig von menschlichen Mitarbeitern abgehört und ausgewertet. Der Hamburger Datenschutzbeauftragte Johannes Caspar bezweifelt, dass hier die Vorschriften der DSGVO beachtet werden. Für Google hat er deshalb einen dreimonatigen Stopp der Auswertung angeordnet. In der Zeit soll die Funktionsweise der Analysesysteme weiter untersucht werden, um dann über endgültige Maßnahmen entscheiden zu können.

Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
DSGVO: Gericht verurteilt Apple für alte Datenschutzklauseln Apple verwendete im Jahr 2011 eine Datenschutzrichtlinie, die den heutigen Anforderungen der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) nicht entspricht. Dafür verklag...
Weiterlesen...
Urteil: Wann haben Personen ein Recht auf Vergessenwerden nach Art. 17 DSGVO? Artikel 17 der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) gibt vor: Personen können ihre personenbezogenen Daten löschen lassen, wenn diese zum Beispiel für den Zweck,...
Weiterlesen...
Arbeitsagentur Celle: 700 E-Mailadressen von Arbeitslosen durch Datenpanne veröffentlicht Der Arbeitsagentur Celle ist beim Versand einer Massen-E-Mail Anfang April eine Datenpanne unterlaufen. Dabei sind rund 700 E-Mailadressen von Arbeitslosen öffe...
Weiterlesen...
Dashcams: Sind Filmaufnahmen in parkenden Autos erlaubt?  Die Kontroverse um die sogenannten „Dashcams“ reißt nicht ab. Nun musste sich das Landgericht Memmingen mit der Frage beschäftigen, ob Nachbarn die Kamera...
Weiterlesen...
Skype zensiert in China Chat-Nachrichten Der Chat- und Internet-Telefonie-Anbieter Skype Technologies , ein Tochterunternehmen des Online-Auktionshauses eBay, arbeitet auf dem chinesischen Markt mit de...
Anzeige DSGVO
Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMEOrdnungsgemäße Rechnungen einfach online erstellen!Suchmaschienoptimierung & OnlinemarketingDatenschutzRechtliche OnlineShop-PrüfungFairness im Handel
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support